Story

Was ist mit AirPower? Warum Apple das Produkt verschweigt

AirPower wird möglicherweise nie erscheinen.
AirPower wird möglicherweise nie erscheinen. (©Apple 2017)

Eigentlich hätte AirPower, die Wireless-Charging-Matte von Apple, schon längst erscheinen sollen. Mittlerweile schweigt sich der Hersteller zu dem Thema jedoch aus und ein Release im Jahr 2018 wird angeblich immer unwahrscheinlicher. Was ging schief und was heißt das für die Zukunft?

Es ist still geworden um AirPower – richtig still sogar. Am 12. September 2017 hatte Apple die Wireless-Charging-Matte offiziell angekündigt. Mit ihr sollte es möglich sein, gleichzeitig ein iPhone, eine Apple Watch und die AirPods kabellos per Induktion aufzuladen. Doch nach der Ankündigung wurde es schnell sehr ruhig um das Gadget.

Apple hüllt den Mantel des Schweigens über AirPower

Mehrfach machten Gerüchte über Verschiebungen die Runde. Erst war von einem Release im März 2018 die Rede, dann von September. Als am 12. September 2018 die Vorstellung von iPhone XS und iPhone XR anstand, war Apple die Ladematte noch nicht einmal eine Erwähnung wert. Mehr noch: Das Thema Wireless-Charging wurde während der Keynote allgemein komplett totgeschwiegen, obwohl alle neu vorgestellten Produkte den Qi-Ladestandard zum induktiven Laden unterstützen.

Doch auch das war noch nicht alles: Auf der Apple-Website wurden in der Zwischenzeit so gut wie alle zuvor vorhandenen Hinweise auf AirPower konsequent entfernt. Wer in der Suchmaske nach "AirPower" sucht, findet überhaupt nichts. Lediglich in den originalen Pressemitteilungen zu iPhone X und iPhone 8 vom September 2017 ist die Ankündigung für AirPower noch enthalten – gemeinsam mit dem geplanten Release 2018. An letzteren glauben wir aber mittlerweile nicht mehr.

Auszug aus der Pressemitteilung zum iPhone X, die im September 2017 veröffentlicht wurde. (© 2018 Screenshot Apple/ TURN ON)

Gerüchte über massive technische Probleme machen die Runde

Inzwischen machen Berichte die Runde, die von massiven technischen Problemen bei AirPower berichten. So soll es Apple bislang nicht geschafft haben, ein serienreifes Modell der Ladematte herzustellen. Ein Hauptproblem soll dabei die Hitze sein, die durch die zahlreichen Ladespulen im Inneren der Matte entsteht. Die ist anscheinend so groß, dass es zur Beschädigung von Bauteilen und möglicherweise auch von den Geräten kommen kann, die mit AirPower geladen werden sollen.

Doch auch Interferenzen zwischen mehreren Ladespulen sollen für Probleme sorgen. Wenn Apple mehrere Geräte gleichzeitig mit einer Matte aufladen möchte, dann muss diese schließlich mehrere sehr dicht beieinander liegende Induktionsfelder erzeugen.

Hinzu kommen offenbar noch Kommunikationsfehler zwischen Hard- und Software, die zu Verbindungsproblemen zwischen der Ladematte und den Geräten führen, die geladen werden. Diese Probleme übertragen sich möglicherweise auch auf die Produkte untereinander. So sollen AirPods, die mit AirPower aufgeladen werden, nicht in der Lage sein, ihren Akkustand fehlerfrei an ein iPhone zu melden.

Die Probleme mit AirPower

Der oftmals zuverlässige Apple-Insider Sonny Dickson hat Mitte September 2018 den bislang umfassendsten Bericht über die Schwierigkeiten bei AirPower veröffentlicht:

Ist AirPower eine Fehlkonstruktion?

Das alles klingt nicht nach kleineren Bugs, die sich in ein paar Wochen noch ausbügeln lassen, sondern schon beinahe nach einer ernsthaften Fehlkonstruktion. Tatsächlich scheint im Moment in Frage zu stehen, ob AirPower in der ursprünglich angekündigten Form überhaupt noch erscheinen kann.

Die Tatsache, dass Apple nach und nach alle Hinweise auf das Gadget auf seinen offiziellen Kanälen getilgt hat, spricht jedenfalls nicht dafür, dass mit einem baldigen Release zu rechen ist. Im Gegenteil: Momentan macht es eher den Eindruck, als sei das Produkt entweder gecancelt oder zumindest auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Welchen Hinweis gibt die Konkurrenz?

Eine Tatsache, die ebenfalls dafür spricht, dass es mit AirPower vielleicht doch nichts wird, ist die Konkurrenz von Apple. Immerhin ist es kein Geheimnis, dass der Hersteller aus Kalifornien beim Thema kabelloses Laden nicht unbedingt zu den Frühaufstehern gehört. Andere Unternehmen, darunter Samsung, haben bereits viel länger Erfahrungen mit Ladepads und anderen Produkten rund um den Qi-Standard gesammelt.

Die Grenze des technisch Machbaren? Der Wireless Charger Duo von Samsung. (© 2018 Samsung)

Auch von diesen Herstellern gab es bislang keinerlei Anstalten, ein Produkt in der Art von AirPower auf den Markt zu bringen und dass, obwohl diese nun theoretisch schon zwölf Monate Zeit hatten, auf die Ankündigung von Apple zu reagieren. Angesichts der Tatsache, dass wir es mit einer Kerntechnologie zu tun haben, auf die theoretisch jeder Hersteller Zugriff hat, ist dieser Umstand zumindest erwähnenswert.

Mit dem Wireless Charger Duo hat Samsung zwar mittlerweile ein Dock im Angebot, dass zwei Geräte gleichzeitig aufladen kann, aber das funktioniert anders als AirPower mit zwei klar getrennten Ladespulen und -Pads. Wenn auch in seiner Funktion recht ähnlich, so ist der Wireless Charger Duo damit in technischer Hinsicht weitaus weniger ambitioniert als AirPower – möglicherweise ist dies aber sogar das Beste daran.

AirPower ist möglicherweise schon gestrichen

Mit Blick auf die Gesamtsituation, die Gerüchteküche und die (nicht vorhandene) Kommunikation von Apple deutet momentan leider alles darauf hin, dass AirPower, zumindest in der Form wie es einmal angekündigt war, schon begraben ist. Dass die Ladematte wie angekündigt noch 2018 erscheinen könnte, ist jedenfalls so gut wie ausgeschlossen. Welche Pläne Apple darüber hinaus mit dem kabellosen Laden hat, ist momentan das Geheimnis des Konzerns. Die Erkenntnisse, die durch das Projekt gewonnen wurden, könnten jedoch durchaus für zukünftige Entwicklungen eine Rolle spielen.

Eine komplett kabellose Zukunft scheint noch weit entfernt

Eines dürfte jedenfalls feststehen: Der Weg in eine komplett kabellose Zukunft gestaltet sich offensichtlich viel steiniger, als sich Hersteller wie Apple ihn ausmalen. Ein großer Durchbruch, wie in das Unternehmen WattUp schon vor einigen Jahren in Aussicht gestellt hat, ist jedenfalls noch nicht in Sicht.

Das Konzept von WattUp sieht das Laden über die Luft vor – wurde jedoch nie final umgesetzt. (© 2016 Energous Corporation)

Selbst kleinere Innovationen, wie Apple sie mit AirPower geplant hat, scheinen zumindest nach dem heutigen Stand der Technik nicht so einfach umsetzbar zu sein. Und so bleibt vorerst fraglich, ob sich Wireless Charging auf absehbare Zeit über das hinaus entwickeln kann, was wir schon seit Jahren kennen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben