News

Wenn 300 Android-Geräte gleichzeitig Beethoven abspielen

Mit 300 Android-Geräten kann man jede Menge Unsinn anstellen. Die PR-Abteilung der japanischen Google-Niederlassung hatte eine kulturell besonders wertvolle Idee: Sie schloss 300 Smartphones und Tablets zu einem elektronischen Chor zusammen und ließ ihn Beethoven anstimmen.

Der logistische Aufwand war ziemlich groß: 300 Android-Smartphones und Tablets brauchten die Mitarbeiter von Google Japan, dazu jede Menge Ladegeräte und vermutlich eine Wagenladung Micro-USB-Kabel, um die Geräte zu einem elektronischen Chor zusammenzuschließen. Auf jedem Smartphone und Tablet war dabei ein eigener Androidify-Avatar installiert. Nach sicherlich recht fummeliger Synchronisierung aller Geräte war es dann irgendwann so weit: Ein rein elektronischer Chor aus Android-Geräten gab eine Beatbox-Version von Beethovens berühmter "Ode an die Freude" zum besten. Das kulturell erhebende Ergebnis haben die Macher natürlich in einem Video festgehalten.

Der Android-Chor kann in Tokio besichtigt werden

Bei so viel Kreativität und Mühe wäre es doch schade, den Android-Chor nach ein paar Stunden wieder abzubauen. Das dachten sich die Google-Mitarbeiter auch und machten aus ihrem musikalischen Werk eine Kunstinstallation. Wie VentureBeat berichtet, können Besucher den Android-Chor vom 12. bis zum 15. Februar im Shopping-Komplex Omotesando Hills in Tokio bewundern. Ob die 300 virtuellen Sänger auch ein paar andere Gassenhauer zu Gehör bringen, wissen wir zwar nicht. Wir hätten aber schon einen Vorschlag: Wie wäre es mit der herzzerreißenden Arie, die die singenden Geschütztürme am Ende von "Portal 2" anstimmen? Die Tonlage dürfte immerhin schon halbwegs passen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben