News

WhatsApp verschickt Nachrichten in Zukunft verschlüsselt

WhatsApp will sicherer werden: Künftig werden alle Nachrichten des Messengers grundsätzlich verschlüsselt – zumindest unter Android.
WhatsApp: Künftig sicherer dank Verschlüsselung.
WhatsApp: Künftig sicherer dank Verschlüsselung. (©picture alliance / ZB 2014)

WhatsApp will als kostenloser Messenger offenbar wieder attraktiver werden: Mit dem nächsten Update werden alle Nachrichten standardmäßig verschlüsselt – zumindest in der Android-Version. Damit nähert man sich dem Konkurrenten Threema an.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wird es WhatsApp künftig unmöglich machen, über den Server ein- und ausgehende Nachrichten zu lesen. Um die Verschlüsselung technisch umzusetzen, hat sich WhatsApp einen kompetenten Partner ins Boot geholt: Open Whisper Systems, die die Zusammenarbeit in ihrem Blog angekündigt haben. In dem quelloffenen Projekt werkelt eine Handvoll Software-Programmierer daran, die private Kommunikation im Internet stetig sicherer zu machen.

Entwicklung bereits seit Mitte des Jahres in der Mache

Bei Open Whisper Systems habe man schon ein halbes Jahr daran gearbeitet, den entscheidenden TextSecure-Code in WhatsApp implementieren zu können, so der technische Leiter Moxie Marlinspike in dem Blog-Eintrag. Zunächst wird das Update nur in der Android-Version zur Verfügung stehen, nach und nach sollen aber alle mobilen Plattformen unterstützt werden. In der aktuellen Version des Messengers ist die Verschlüsselung bereits implementiert.

WhatsApp auf Schmusekurs?

Dass die Ankündigung gerade jetzt kommt,  ist sicherlich nur ein Zufall. Aber man könnte doch meinen, dass WhatsApp momentan offenbar verlorenes Kundenvertrauen zurückgewinnen will. Nicht nur, dass der schärfste Konkurrent Threema die Verschlüsselung seit jeher anbietet, was bereits viele vormalige WhatsApp-Nutzer zum Wechsel animiert hat.

Zudem geriet WhatsApp in der letzten Zeit wegen der mittlerweile berüchtigten "blauen Häkchen" in die Kritik. Die sollten dem Nutzer Auskunft darüber geben, ob und wann sein Gegenüber eine verschickte Nachricht gelesen hat –  faule Ausreden wären damit so ziemlich unmöglich geworden. Erst nach massiven Widerstand der Nutzer ruderte WhatsApp zurück und entfernte die Lesebestätigung wieder.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben