News

Wie Bitcoin: Kodak hat jetzt eine eigene Kryptowährung

Kodak führt eine eigene Kryptowährung für Fotografen ein.
Kodak führt eine eigene Kryptowährung für Fotografen ein. (©thinkstock/peshkov 2017)

Kodak bietet nun mit KodakCoin eine eigene Kryptowährung für Profi-Fotografen an. Die Währung auf Basis der von Bitcoin bekannten Blockchain-Technologie ist der Plattform KodakOne zugeordnet, die auch dem Schutz von Bildrechten und der Bilder-Vermarktung dient.

Mit der Einführung der Kryptowährung KodakCoin war auch der Aktienkurs von Kodak in die Höhe geschnellt, berichtet Telebörse. Die Anleger honorierten die Entscheidung mit einem Kursplus von fast 120 Prozent. Die neue Digitalwährung dient als Zahlungsmittel auf der Fotografen-Plattform KodakOne, die in zwanzig Tagen online geht.

KodakCoin als neues Zahlungsmittel für Fotografen

Auf der Plattform lassen sich die Profi-Fotos verwalten, schützen und vermarkten. Die Fotografen sollen dank KodakCoin Zahlungen schneller erhalten. Kodaks Ziel ist die Erschaffung einer gemeinsamen Plattform für Fotografen, Käufer und Rechteverwalter. Auch entdeckt KodakOne widerrechtlich genutzte Fotos im Netz und hilft bei der strafrechtlichen Verfolgung.

Einsatz zum Schutz von Bildrechten

Der Anbieter Blockai nutzt Bitcoins für eine ähnliche Dienstleistung. Wenn ein Foto auf Blockai registriert wird, erzeugt die Plattform einen unveränderlichen Zeitstempel in der Blockchain, der als Beleg für die Erstpublikation dient und zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen genutzt wird. Der Wert dieser Registrierung zumindest in den USA vor Gericht ist allerdings eher gering, wie PetaPixel schreibt.

Kodaks System soll ähnlich funktionieren und so den Schutz von Bildrechten im Netz verbessern. Die immer beliebter werdenden Kryptowährungen sind sehr umstritten. Befürworter betonen die Unabhängigkeit der Digitalwährungen von den Manipulationen durch Zentralbanken, Kritiker befürchten hingegen extreme Wertschwankungen und weisen darauf hin, dass Digitalwährungen wie auch Papiergeld nicht durch Realwerte wie Gold gedeckt seien.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben