News

Windows 10 Creators Update für bestimmte PCs blockiert

Das Creators Update kann auf bestimmten Systemen vorübergehend nicht installiert werden.
Das Creators Update kann auf bestimmten Systemen vorübergehend nicht installiert werden. (©Microsoft 2016)

Microsoft blockiert das Windows 10 Creators Update für bestimmte PCs. Die Software-Aktualisierung verträgt sich offenbar nicht gut mit einigen Systemkonfigurationen. Allerdings arbeitet Microsoft an Lösungen für die Probleme und schaltet das das Update schrittweise frei.

Das Creators Update wird durch Microsoft stufenweise veröffentlicht. So erhalten die Nutzer mit den leistungsstärksten Systemen laut Blogeintrag des Unternehmens das Update zuerst, da sie am wenigstens von Performance- und Kompatibilitätsproblemen betroffen sind. Die Entwickler werten das Kundenfeedback der Creators Update-Nutzer aus und falls ein Problem mit einer Systemkonfiguration gut dokumentiert ist, wird das Update auf den entsprechenden PCs blockiert. Die betroffenen Nutzer können es dann also zunächst nicht installieren.

Update-Sperre nur in Extremfällen

"Probleme, die zu einer Update-Sperre führen, sind für uns von hoher Priorität und wir gehen sie so bald wie möglich an", so Microsoft. Nicht jedes Problem mit dem Creators Update führt zu einer Sperre. Vielmehr bietet Microsoft Nutzern im Support-Forum auch Lösungsratgeber an, man liefert kleinere Windows-Updates aus, um die Probleme zu beheben und man arbeitet mit den Bauteil- oder Zubehöranbietern zusammen, um Treiberupdates bereitzustellen.

Sperre mit direktem Download umgehen

Wer allerdings das Creators Update direkt herunterlädt und somit die automatischen Windows-Updates nicht dafür nutzt, der umgeht die Sperren. Aus diesem Grund empfiehlt Microsoft, dass man wartet, bis das Creators Update über die automatischen Updates für das eigene System angeboten wird. Andernfalls muss man sich möglicherweise mit Kompatibilitätsproblemen herumschlagen. Das wäre schade, denn in unserem Test konnte uns das Creators Update als sinnvolles Feintuning von Windows 10 überzeugen.

Microsoft selbst warnt allerdings angesichts der Probleme aktuell zumindest indirekt vor einer solchen manuellen Installation. Nutzer, die sich für diesen Schritt entscheiden, sollten sich also im Klaren darüber sein, dass dies auf eigene Gefahr geschieht. Wer seinen PC vor dem Update möglichst gut vorbereiten möchte, findet hier ein paar Tipps dazu. Ein Restrisiko bleibt natürlich trotzdem.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben