Ratgeber

Android updaten: So bekommst Du die aktuellste Version

Alte Android-Geräte müssen auf die neuesten Updates verzichten.
Alte Android-Geräte müssen auf die neuesten Updates verzichten. (©thinkstock/YiuCheung 2017)

Kannst Du immer die aktuellste Android-Version auf Deinem Smartphone installieren? Wie funktioniert das Update via OTA und über den PC? Und warum hat Dein Galaxy noch nicht die aktuelle Android-Version? Wir erklären, wie Du Android updaten kannst.

1. Woher weiß ich, ob ich die neueste Android-Version habe?

Dafür musst Du zwei Dinge in Erfahrung bringen: Wie die neueste Android-Version heißt und welche Version auf Deinem Smartphone installiert ist. Den Namen der neuesten Android-Version, die es gibt, erfährst Du auf der Android-Website von Google. Dort erfährst Du auch die Geschichte der Android-Versionen und kannst nachvollziehen, wie sich Deine Version historisch einordnet. Deine Android-Version findest Du auf Deinem Smartphone unter "Einstellungen > Allgemein > Telefoninfo > Software-Information" heraus. Der erste Eintrag verrät Dir die Android-Version, zum Beispiel 5.1.1.

Die von Google erhältliche aktuellste Android-Version ist allerdings nicht immer dieselbe wie die neueste erhältliche Android-Version für Dein Smartphone – sofern Du kein Nexus-Gerät beziehungsweise Pixel Phone besitzt. Diese erhalten die Updates zuerst und direkt von Google. Manche Hersteller bieten Update-Listen an, in denen du nachsehen kannst, was die neueste verfügbare Version für Dein spezifisches Smartphone ist. Für Samsung-Smartphones findest Du die Liste hier. Als Besitzer eines Huawei-Smartphones musst Du auf der Website des Herstellers nach dem neuesten Update suchen.

Da die Hersteller auf unterschiedliche Art oder manchmal gar keinen Überblick über ihre Android-Updates bieten, fassen wir sie bei Erscheinen einer neuen Android-Version selbst jeweils in einem Ratgeber zusammen. Hier findest Du unsere Übersicht über die Smartphones, die Android 7.0 Nougat erhalten werden. Für Android 8.0 O sind diese Smartphones wahrscheinlich.

2. Warum hat mein Smartphone nicht die aktuellste Android-Version?

Die einfache Antwort auf diese Frage lautet in der Regel: Weil der Hersteller Deines Smartphones das Update noch nicht ausgeliefert hat. Vielleicht hat er das auch nicht vor. Das gilt jedenfalls, sofern Du das automatische Update aktiviert hast und mit dem Internet verbunden bist. Ansonsten gehe auf "Einstellungen > Telefoninfo > Update-Center > Software Update > Jetzt auf Updates prüfen". Je nach Smartphone können einige der Menüpunkte auch einen etwas anderen Namen haben.

Kurz gesagt werden ältere Android-Smartphones nicht mehr die aktuellste Android-Version erhalten. Das lohnt sich für die Hersteller leider oft nicht, weil sich viele Leute ohnehin ein neues Smartphone kaufen. Die Anpassung der Benutzeroberfläche des jeweiligen Herstellers wie der von Samsung oder LG an die neue Android-Version kostet Geld. Und je weniger Kunden noch ein altes Smartphone verwenden, desto weniger werden die Hersteller Zeit und Aufwand in ein Update investieren. Noch ärgerlicher: Alte Android-Versionen sind anfälliger für Viren. Vergleichsweise lange werden die Nexus/Pixel-Smartphones von Google mit der jeweils neuesten Android-Version ausgestattet, nämlich für mindestens zwei Jahre ab Verfügbarkeit des Geräts im Google Store.

3. Android updaten via OTA und PC

 Android 7.0 Nougat löst Android Marshmallow ab. Viele ältere Smartphones müssen aber darauf verzichten. fullscreen
Android 7.0 Nougat löst Android Marshmallow ab. Viele ältere Smartphones müssen aber darauf verzichten. (©YouTube/Urban Tecno 2017)

OTA bedeutet "Over the Air", also eine unsichtbare Datenübertragung sozusagen auf dem Luftweg. Updates werden in der Regel via mobilem Internet oder Wi-Fi übertragen. Hierfür musst Du wie unter Punkt 2 beschrieben vorgehen.

Du kannst Dein Android-Smartphone auch über den PC aktualisieren. Es kann vorkommen, dass zwar auf dem Smartphone kein neues Update angezeigt wird, es jedoch vom Hersteller bereits via USB-Übertragung angeboten wird. Das dient dem Zweck, die Server zu schonen und die ersten Update-Nutzer ein wenig als Versuchskaninchen zu gebrauchen. Wenn es Probleme mit dem Update gibt, kann der Hersteller sie lösen, bevor es an die meisten Kunden Over the Air ausgerollt wird.

Du erhältst ein Update über den PC, indem Du das Tool installierst, das Dein Smartphone-Hersteller zu diesem Zweck bereitstellt. Samsung bietet hierfür das Tool Kies an. Von LG gibt es dafür die LG PC Suite. HTC bietet den Sync Manager an.  Bei Huawei nennt sich das Programm HiSuite. Von Sony gibt es den PC Companion. Die genaue Vorgehensweise wird dann in den Programmen selbst erklärt.

4. Ich will unbedingt das neueste Update

Du möchtest die neueste Android-Version haben, aber Dein Hersteller bietet sie nicht für Dein Smartphone an? Dann bleibt Dir noch die letzte Möglichkeit, Dein Smartphone zu rooten, Dir eine Datei mit der neuesten Android-Version herunterzuladen und sie manuell zu installieren. Diese Methode ist nur Nutzern zu empfehlen, denen es egal ist, ob Ihre Garantie flöten geht und sie möglicherweise ihr Gerät beschädigen. Auch solltest Du wissen, wie Du beim Rooten vorgehen musst. Immerhin kann so die Lebensdauer von Android-Smartphones deutlich erhöht werden. Informiere Dich vorher über die Vor- und Nachteile des Android-Roots in unserem Ratgeber.

Oder Du besorgst Dir ein iPhone, das noch länger als die Nexus-Geräte Updates vom Hersteller erhält. So gibt es das aktuelle iOS 10 selbst für das betagte iPhone 5, das im Jahr 2012 auf den Markt gekommen ist. Vielleicht brauchst Du die absolut neueste Version von Android aber auch gar nicht unbedingt.

Zusammenfassung

  1. Welche Android-Version Du hast, kannst Du leicht in den Einstellungen Deines Smartphones herausfinden
  2. Die neueste verfügbare Android-Version verrät Google und die neuesten Android-Updates der Hersteller erfährst Du bei diesen oder bei uns
  3. Für viele ältere Smartphones erscheinen keine Android-Updates mehr. Da hilft allenfalls ein riskanter Root
  4. Mit einem PC erhältst Du die neuen Android-Updates manchmal schneller
  5. Apple versorgt seine alten iPhones noch länger mit Updates als selbst Google seine Nexus-Geräte mit der neuesten Android-Version ausstattet
  6. Das absolut neueste Android-Update brauchst Du vielleicht gar nicht unbedingt
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben