menu

Apple M1: So prüfst Du, welche Programme optimiert sind

apple-m1-chip-2
Der M1 entfaltet sein volles Potenzial erst, wenn auch die Apps für ihn optimiert sind. Bild: © Apple 2020

Viele Apps auf Macs mit M1-Chipsatz werden aktuell noch emuliert. Immer mehr Entwickler passen ihre Programme allerdings bereits für den Apple M1 an. Hier erfährst Du, wie Du selbst prüfen kannst, ob Deine Anwendung schon optimiert ist.

Apple läutet mit dem M1-Chipsatz ein neues Zeitalter ein. Damit verabschiedet sich Apple von Intel-Prozessoren in seinen Macs und entwickelt stattdessen eigene Chips auf Basis der ARM-Architektur – also den gleichen Chips, die auch im iPhone zum Einsatz kommen. Macs profitieren somit von einer stärkeren Leistung und verbesserten Energieeffizienz. Doch damit die Programme auch entsprechend schnell arbeiten können, müssen sie zuvor für den M1 angepasst werden. Das ist bislang vielfach noch nicht der Fall, wenngleich Apple mittels Rosetta 2 den Code gewöhnlicher x86-Programme in Echtzeit umrechnet.

So prüfst Du, welche Programme für den Apple M1 optimiert sind

  1. Klicke auf das Apple-Logo in der linken oberen Ecke
  2. Wähle "Über diesen Mac", dann "Systembericht"
  3. Klicke auf "Software > Programme"
  4. Im Tab "Art" kannst Du jetzt sehen, welche Programme für den M1 optimiert sind
  5. Das erkennst Du am Eintrag "Apple Chips"
m1-optimierte-appsfullscreen
"Apple Chips" heißt, dass das entsprechende Programm bereits für den M1 optimiert ist. Bild: © Screenshot TURN ON/Apple 2020

Sollte hingegen Intel im Eintrag zu finden sein, wurde das Programm noch nicht für den Apple M1 optimiert. Dennoch funktioniert die Software auch unter der neuen Architektur, da der Code in Echtzeit umgewandelt wird – allenfalls beim ersten Start nimmt dieser Prozess eine gewisse Zeit in Anspruch. Danach sollte das Programm wesentlich schneller öffnen, wenngleich die Performance nicht an jene der für den M1-Chip optimierten Anwendungen heranreicht.

Macs mit M1-Chip Jetzt kaufen bei

 

Zusammenfassung

  • Entwickler müssen ihre Apps an den M1 anpassen.
  • Liegt keine Optimierung vor, wandelt Rosetta 2 den Code in Echtzeit um, damit die Anwendung auf dem M1 läuft.
  • Im Systembericht Deines Macs kannst Du prüfen, ob das Programm bereits optimiert wurde.
  • Gehe dafür auf: "Apple-Logo > Über diesen Mac > Systembericht > Software > Programme > Art > Apple Chips".
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Mac

close
Bitte Suchbegriff eingeben