Ratgeber

Boinc: Mit PC & Smartphone Krebs heilen & das Klima retten

Man kann beim Berechnen von Asteroiden-Bahnen helfen, um solche Einschläge vielleicht verhindern zu können.
Man kann beim Berechnen von Asteroiden-Bahnen helfen, um solche Einschläge vielleicht verhindern zu können. (©TURN ON 2015)

Du willst die Welt retten, anscheinend unheilbare Krankheiten heilen oder einfach nur intelligentes Leben im All finden? Kein Problem für Smartphone- oder PC-Besitzer. Wissenschaftler sind weltweit auf der Suche nach Rechenzeit.

Viele Forschungsvorhaben brauchen sehr viel Rechenkapazität – und die ist auch in den Universitäten und Forschungseinrichtungen knapp. Zumal dann, wenn es sich um Projekte handelt, die auf den ersten Blick nicht das große Geld versprechen. Die Suche nach außerirdischem Leben gehört dazu. Deshalb wurde 1999 an der Universität Berkeley das Projekt Seti@Home gestartet, bei dem empfangene Daten von Radioteleskopen weltweit auf viele private PCs verteilt und dann auf den einzelnen Rechnern gründlich nach möglichen Alien-Signalen analysiert werden. Die Berechnung findet statt, während der Rechner läuft, aber nicht genutzt wird.

fullscreen
Das Seti-Projekt: Seit 1999 wird weltweit auf Millionen Rechnern nach Aliens gesucht. (©Seti 2015)

Mittlerweile haben die Wissenschaftler in Berkeley ihr Programm wesentlich erweitert und nicht nur die Alien-Suche, sondern zahlreiche weitere Projekte im Angebot, bei denen Du per PC oder Smartphone wichtige Forschungsvorhaben mit Rechenzeit unterstützen kannst: Etwa die Suche nach Heilmitteln für Krebs, die Bahnberechnung von Asteroiden und vieles mehr. Dazu musst Du Dir nur die Software Boinc auf Deinen PC oder Dein Smartphone laden und schon kannst Du ein bisschen dabei helfen, die Welt zu retten oder wenigstens etwas besser zu machen. In diesem Ratgeber zeigen wir Dir in nur vier Schritten, wie Du per Smartphone oder PC jeden Tag mindestens eine gute Tat tun kannst.

1. Boinc herunterladen

fullscreen
Mit Boinc die Welt retten: Das kann per PC oder per Android-Smartphone geschehen. (©TURN ON 2015)

Um überhaupt Rechenzeit für wissenschaftliche Projekte zur Verfügung stellen zu können, musst Du die Software Boinc herunterladen. Das ist quasi das Basis-Programm für alle weiteren Projekte. Auf der Download-Seite von Boinc finden sich zwei Versionen. Die eine enthält eine sogenannte Virtual Box und ist für weitaus mehr Projekte geeignet. Daher solltest Du Dir diese Version auf Deinen Computer laden. Wenn Du per Smartphone an Projekten teilnehmen willst, kannst Du das als Android-User machen und Dir die Software aufs Gerät laden. Für iOS gibt es derzeit leider keine Boinc-Version. Einen Überblick über die vorhandenen Boinc-Versionen für verschiedene Betriebssysteme gibt es auf einer Übersichtsseite.

2. Boinc installieren

Mit Boinc die Welt retten fullscreen
Mit Boinc die Welt retten fullscreen
Mit Boinc die Welt retten fullscreen

Die Installation auf PC oder Smartphone ist kinderleicht. Nachdem das Programm heruntergeladen ist, muss man die einzelnen Schritte im Grund nur noch bestätigen. Wer möchte, kann natürlich auch bestimmte Vorgaben verändern – wie etwa die Ordner, in denen das Programm installiert wird. Das müssen für die Daten und das Programm selber verschiedene Verzeichnisse sein. Auf dem Smartphone geht alles vollautomatisch. Nach der Installation startet das Programm und man kann sofort mit dem Weltretten loslegen. Dazu sollte man wissen, dass Boinc nur dann etwas berechnet, wenn man nicht am PC arbeitet oder das Smartphone benutzt. Tempoverluste sind also ausgeschlossen. In der Android-Version ist zudem eingestellt, dass diese außerdem nur arbeitet, wenn der Akkustand einen einstellbaren Wert wie beispielsweise 90 Prozent nicht unterschritten hat. So wird sichergestellt, dass man, falls der Weltuntergang trotz aller Bemühungen doch eintritt, immerhin nicht ohne leeres Handy dasteht.

fullscreen
Hier kann man einstellen, dass das Programm nur rechnet, solange der Akku nicht zu leer ist. (©TURN ON 2015)

3. Passende Projekte finden

Welches Projekt Du unterstützen möchtest, kannst Du Dir aussuchen – es gibt eine umfangreiche Liste. Nicht alle Projekte sind auf allen Plattformen verfügbar, besonders bei Android ist die Anzahl wesentlich geringer. Ein neues Projekt, dem man mit Rechenzeit virtuell unter die Arme greifen möchte, wählt man ganz einfach über die entsprechende Schaltfläche aus und muss sich dann einmalig mit Mailadresse und Passwort anmelden. Bei manchen Projekten musst Du dazu die entsprechende Webseite aufrufen und die Anmeldung dort vollziehen. Je nach Projekt ist dieser Schritt immer etwas anders gelöst, aber in der Regel geht es sehr leicht. Dann werden die Projektdaten heruntergeladen und die Rechnerei kann beginnen.

fullscreen
Die Projektauswahl geschieht sehr einfach über eine Liste. (©TURN ON 2015)

4. Mit diesen 7 Projekten die Welt retten

1. Seti@Home: Eines der spannendsten und bekanntesten Projekte ist Seti – die Suche nach außerirdischer Intelligenz. Man bekommt aufgezeichnete Signale von Radioteleskopen, die dann nach auffälligen Signalen durchsucht werden. Bislang sind noch keine Aliens gefunden worden – vielleicht schaffst Du es ja mit Deinem Smartphone?

2. Asteroids@Home: In unserem Sonnensystem fliegen viele Asteroiden umher, von denen weder Position noch Geschwindigkeit oder die Flugbahn bekannt sind. Um Gefahren auszuschließen, werden diese Asteroiden per Boinc berechnet. Damit kann die Menschheit einen kosmischen Brocken vielleicht noch abschießen, bevor er aufschlägt und die Erde zerstört.

3. Climateprediction.net: Um die Veränderungen des Klimas berechnen zu können, lässt dieses Projekt Klima-Simulationen auf den angeschlossenen Rechnern laufen. Berechnet werden die Näherungen, die für die modernen Klima-Modelle gemacht werden müssen. Vom tausendfachen Durchrechnen erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse, wie das Modell auf minimale Änderungen dieser Näherungen reagiert – so minimal, dass die Näherungen eben nicht unrealistisch werden.

fullscreen
Dieses Projekt will das Klima vorhersagen. (©TURN ON 2015)

4. Rosetta@Home: Hier sollen Eiweißmoleküle und deren Aussehen berechnet werden. Die Forscher hoffen, dadurch etwa Medikamente entwickeln und Krankheiten heilen zu können. Dazu werden die räumlichen Formen der Eiweißmoleküle berechnet. Die Forscher wollen dadurch etwa Alzheimer verstehen und auch heilen lernen.

5. World Community Grid: Auch hier geht es um die medizinische Forschung. Über die weltweit verteilten Computer werden Experimente ausgewertet, um etwa Krebs zu bekämpfen. Auch Forschungen zu Aids, tropischen und vernachlässigten Krankheiten, Solarenergie, sauberem Wasser und vielem mehr werden unterstützt.

fullscreen
Im World Community Grid werden Krankheiten erforscht. (©TURN ON 2015)

6. Cosmology@Home: Hier wird ein Modell gesucht und berechnet, welches unser Universum am besten beschreibt. Gleichzeitig soll eine Auswahl von Modellen gefunden werden, welche mit den verfügbaren astronomischen Daten am besten übereinstimmt.

7. LHC@Home: Hier kannst Du Rechenzeit für den weltgrößten Teilchenbeschleuniger bereitstellen, den Large Hadron Collider (LHC) in der Nähe von Genf. Du hilfst dabei, die Bauform und die Detektoren des Beschleunigers zu verbessern. Die Physiker wollen mit dem LHC die Struktur von Materie ergründen.

fullscreen
Die Webseite des LHC: In dem riesigen Projekt wird die Struktur der Materie erforscht. (©TURN ON 2015)

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben