Ratgeber

Darum solltest Du Dich nicht auf die angezeigte Akkulaufzeit verlassen

Akkulaufzeit-Angaben sind stets nur eine Prognose, die von sehr vielen Faktoren beeinflusst wird.
Akkulaufzeit-Angaben sind stets nur eine Prognose, die von sehr vielen Faktoren beeinflusst wird. (©Adobe Stock/Denys Prykhodov 2018)

Kennst Du auch dieses Problem? Dein Laptop, Tablet oder Smartphone zeigt eine restliche Akkulaufzeit von zwei Stunden an, springt zwischendurch auf fünf Stunden, nur um plötzlich auszugehen. Wir erklären, warum Du Dich nicht immer auf die Anzeige der Restlaufzeit verlassen solltest.

Akkulaufzeit basiert auf aktueller Nutzung

Ein Laptop oder Tablet prognostiziert die restliche Akkulaufzeit immer auf Basis der aktuellen Nutzung. Dabei wird natürlich mehr Energie verbraucht, wenn rechenintensive Dinge wie Videos oder Spiele den Akku belasten. Das Gerät analysiert anschließend den Akkuverbrauch der letzten paar Minuten für eine Prognose zur Restlaufzeit.

Ein Laptop könnte daher bei heruntergeregelter Displayhelligkeit und wenig Arbeitslast eine Akkulaufzeit von zehn Stunden anzeigen. Drehst Du jedoch die Helligkeit nach oben und startest ein PC-Game, könnte die Schätzung schnell auf zwei Stunden zusammenschnurren. Übrigens: Bei den Vorhersagen zur Akkulaufzeit sind die Prozentangaben gemeinhin verlässlicher als die exakten Angaben der Restlaufzeit in Stunden und Minuten.

Akku-Lebensdauer ist ständigen Schwankungen unterlegen

Es ist wichtig, sich hierbei eine Sache vor Augen zu halten: Bei der angezeigten Akkulaufzeit handelt es sich nur um eine Vorhersage, nicht um einen in Stein gemeißelten Wert. Wenn Dir also eine niedrige Restlaufzeit angezeigt wird, kann man durch verschiedene Einstellungen (wie die bereits erwähnte Displayhelligkeit) noch sehr viel herauskitzeln. Auf der anderen Seite wird eine sehr lange Akku-Lebensdauer nur in den seltensten Fällen auch wirklich erreicht.

Die Akkulaufzeit kann nämlich durch viele verschiedene kleine Dinge beeinflusst werden: Windows-Updates, die im Hintergrund ablaufen, fressen Akkulaufzeit, besonders aufwendige Webseiten beim Browsen auch und Werbevideos sowieso.

 Wenn die Akkuanzeige nicht mehr korrekt zu sein scheint, empfiehlt sich eine Rekalibrierung des Akkus. fullscreen
Wenn die Akkuanzeige nicht mehr korrekt zu sein scheint, empfiehlt sich eine Rekalibrierung des Akkus. (©YouTube/iUpdateOS 2017)

Und warum ist der Akku plötzlich bei 0 Prozent?

Obwohl diese Akku-Prognosen auf Basis der aktuellen Nutzung meist recht gut die restliche Laufzeit wiedergeben, kennen viele User dennoch das Problem, dass ihr Gerät trotz einer angeblichen restlichen Laufzeit von 10 oder 20 Prozent plötzlich ausgeht.

Der Grund dafür ist recht einfach: Auch Akkus unterliegen einer Abnutzung und verlieren nach längerer Nutzung an Kapazität. Die Hardware, die die Kapazität des Akkus ausliest und an das Betriebssystem weitergibt, erkennt aber oftmals diesen Verschleiß nicht – was natürlich zu ungenauen Prognosen über die Restlaufzeit führt. Abhilfe kann hier beispielsweise eine Kalibrierung des Akkus schaffen.

Das Vorgehen ist dabei meistens gleich – egal, um welches Gerät es sich handelt: Der Akku muss einmal komplett entleert und anschließend vollständig geladen werden. Der Energiespeicher bekommt dadurch natürlich nicht von Zauberhand mehr Kapazität – allerdings hilft die Rekalibrierung dem Betriebssystem dabei, die Restlaufzeit wieder korrekt berechnen zu können.

Zusammenfassung

  1. Die angezeigte Akkulaufzeit bei Laptops, Tablets und Co. basiert immer auf der aktuellen Nutzung
  2. Rechenintensive Vorgänge wie Videos oder Spiele lassen die angezeigte Akkulaufzeit schnell zusammenschrumpfen
  3. Das Betriebssystem kann die Akku-Prognosen nur auf Basis der Nutzung der letzten Minuten erstellen – in Stein gemeißelt sind die Angaben daher nie
  4. Bei Vorhersagen zur Akkulaufzeit sind die Prozentangaben meist verlässlicher als die exakten Angaben der Restlaufzeit in Stunden und Minuten
  5. Die Restlaufzeit wird ständig durch viele kleine Dinge (auch Hintergrundprozesse) beeinflusst
  6. Wenn ein Gerät trotz angezeigter Akku-Lebensdauer von 10 oder 20 Prozent plötzlich ausgeht, ist eine Neukalibrierung des Akkus empfehlenswert
  7. Dafür muss der Akku einmal komplett entleert und anschließend vollständig geladen werden
  8. Das Betriebssystem sollte danach die Restlaufzeit wieder besser berechnen können
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben