Ratgeber

Den Korrekturmodus in Word aktivieren und verwenden

Die Arbeit mit dem Word-Korrekturmodus wird schnell zum Alltag.
Die Arbeit mit dem Word-Korrekturmodus wird schnell zum Alltag. (©Pixabay / Pexels 2017)

Mit dem Korrekturmodus bearbeitest Du in Word Dokumente. Damit können Deine Änderungen im Vergleich zum Originaltext nachvollzogen werden. Wie Du den Korrekturmodus in Word aktivierst und ihn verwendest, erklären wir hier.

Der Korrekturmodus von Word macht Deine Veränderungen an Texten transparent. So können etwa die Autoren der Texte nachvollziehen, was Du verändert hast. Oder Du erstellst mit dem Korrekturmodus eine alternative Version von einem eigenen Text und vergleichst dann, ob er Dir mit oder ohne Änderungen besser gefällt. Für Lehrer und Redakteure, die mit Word arbeiten, ist der Korrekturmodus unverzichtbar, aber auch andere Autoren werden ihn zu schätzen wissen. So nutzt Du den Modus.

Den Korrekturmodus aktivieren

Um den Korrekturmodus zu aktivieren, gehst Du in Word auf "Überprüfen > Änderungen nachverfolgen". Nun kannst Du wie gewohnt den Text verändern, zum Beispiel Wörter durch stilistisch bessere ersetzen, Rechtschreib- und Grammatikfehler beheben oder ganze Absätze streichen. Im Text selbst werden die Veränderungen zunächst nicht als solche markiert. Auf der linken Seite erscheint bei den Zeilen, in denen Du etwas verändert hast, lediglich ein vertikaler roter Strich.

Um Deine Veränderungen zu betrachten, klickst Du auf diesen roten Strich. Dann werden in roter Farbe im Text neu eingefügte Buchstaben unterstrichen, während die veränderten oder gelöschten Textstellen durchgestrichen sind. Durch einen weiteren Klick auf den roten Strich wird erneut die gewöhnliche Textansicht aktiviert.

Den Korrekturmodus anpassen

 Mit der Option "Sprechblasen" werden Korrekturen am rechten Korrekturrand angezeigt. fullscreen
Mit der Option "Sprechblasen" werden Korrekturen am rechten Korrekturrand angezeigt. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Mit der Option "Markup anzeigen" wählst Du aus, welche Veränderungen angezeigt werden sollen, darunter "Kommentare", "Freihand" (für Bearbeitungen mit Stift), "Einfügungen und Löschen" sowie "Format" (wenn Du die Textformatierung änderst). Die Option "Sprechblasen" blendet Veränderungen am Korrekturrand rechts ein. Dort kannst Du auch die Option wählen: "Nur Kommentare und Formatierungen in Sprechblasen" anzeigen". In diesem Fall sind die Sprechblasen am Rand den Kommentaren und Format-Veränderungen vorbehalten.

Falls mehrere Personen am Text arbeiten, gehst Du auf "Markup anzeigen > Bestimmte Personen" und wählst dort Deinen Namen als Bearbeiter aus. Die Option "Überarbeitungsbereich" ist den Sprechblasen recht ähnlich, hier werden die Korrekturen links neben dem Text oder darunter eingeblendet.

Korrekturen übernehmen

 Im Überarbeitungsbereich links sind Deine Korrekturen übersichtlich aufgelistet. fullscreen
Im Überarbeitungsbereich links sind Deine Korrekturen übersichtlich aufgelistet. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Bist Du mit den Korrekturen zufrieden, die jemand an Deinem Text vorgenommen hat, dann kannst Du sie übernehmen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Um alle Korrekturen zu übernehmen, gehst Du auf "Annehmen > Alle Änderungen annehmen". Falls Du außerdem gleich den Bearbeitungsmodus nach der Übernahme aller Korrekturen beenden möchtest, klickst Du auf "Annehmen > Alle Änderungen annehmen und Nachverfolgung beenden." Eine spezifische Korrektur übernimmst Du, indem Du sie im Text markierst und auf "Annehmen > Diese Änderung annehmen" gehst.

Mit den Buttons "Zurück" und "Weiter" schaltest Du Dich durch die Korrekturen, ohne dass sie dadurch bereits übernommen oder abgelehnt würden. Was Du mit ihnen jeweils machen möchtest, entscheidest Du davon unabhängig im Anschluss. "Ablehnen" funktioniert nach demselben Prinzip. Lehnst Du eine Bearbeitung ab, bleibt der ursprüngliche Text erhalten und die Korrektur verschwindet.

Nun ist es möglich, dass Dir jemand einen korrigierten Text schickt, der nicht im Korrekturmodus bearbeitet wurde. Du möchtest aber trotzdem erkennen, was er verändert hat. Zum Glück bietet Word auch dafür eine Option an, nämlich "Vergleichen > Vergleichen". Hier wählst Du die Originalversion und die bearbeitete Version des Dokuments aus und sie werden automatisch verglichen. Via "Vergleichen > Kombinieren" kannst Du sogar Versionen eines Dokuments von verschiedenen Bearbeitern zu einer Version zusammenfügen lassen.

Zusammenfassung

  1. Mit "Überprüfen > Änderungen nachverfolgen" aktivierst Du den Korrekturmodus
  2. Um Deine Korrekturen zu betrachten, klickst Du links auf den roten Strich
  3. Mit der Option "Markup anzeigen" wählst Du aus, welche Veränderungen angezeigt werden sollen
  4. Die Option "Sprechblasen" blendet Veränderungen am Korrekturrand rechts ein
  5. Um alle Korrekturen zu übernehmen, gehst Du auf "Annehmen > Alle Änderungen annehmen"
  6. Falls Du den Bearbeitungsmodus nach der Übernahme aller Korrekturen beenden möchtest, klickst Du auf "Annehmen > Alle Änderungen annehmen und Nachverfolgung beenden"
  7. Um eine spezifische Korrektur zu übernehmen, markierst Du sie im Text und gehst auf "Annehmen > Diese Änderung annehmen"
  8. Mit "Zurück" und "Weiter" schaltest Du Dich durch die Korrekturen
  9. Via "Ablehnen" lehnst Du eine Korrektur ab. Dann bleibt der ursprüngliche Text erhalten und die Korrektur verschwindet
  10. Die Option "Vergleichen > Vergleichen" dient dem Vergleich eines Originaltexts mit einem korrigierten Text, der nicht im Bearbeitungsmodus erstellt wurde
  11. Mit "Vergleich > Kombinieren" fügst Du verschiedene Versionen eines Dokuments von unterschiedlichen Bearbeitern, die nicht im Korrekturmodus erstellt wurden, zu einer Version zusammen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben