menu

Digitaler Impfpass für das Smartphone: Das musst Du wissen

Digitaler Impfpass international elektronisch
So ungefähr könnte der digitale Impfpass aussehen. Bild: © Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com 2021

Der digitale Impfpass für das Smartphone kommt. Die Staats- und Regierungschefs der EU möchten bis zu den Sommerferien 2021 einen solchen digitalen Corona-Impfausweis einführen. Hier erfährst Du alles, was Du zum digitalen Impfpass wissen musst.

Wozu ist der digitale Impfpass gut?

Seitens der Staats- und Regierungschefs der EU dient der digitale Impfpass vor allem dazu, wieder Urlaubsreisen zu ermöglichen. Zugleich hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Frage jedoch offen gelassen, welche konkreten (Vor-)Rechte ein digitaler Impfpass seinen Trägern einräumen würde. Schließlich können Kinder aktuell nicht geimpft werden, da es keine für sie zugelassenen Impfstoffe gibt. Der Kanzlerin zufolge dürfte der EU-Impfpass daher durch weitere Möglichkeiten wie Corona-Tests ergänzt werden, wenn es um Reiseerlaubnisse geht.

De facto zeichnet es sich aber bereits ab, dass der Impfpass geimpften Bürgern weitere Privilegien eröffnen könnte. Diese werden wohl nicht direkt von der Bundesregierung ausgehen, sondern von Privatunternehmen. Die allgemeinen Corona-Regeln gelten für Geimpfte voraussichtlich weiterhin, aber Träger eines Passes könnten vielleicht wieder Restaurants und Fitnessstudios besuchen sowie in Hotels übernachten. Das Unternehmen alltours hat bereits bekannt gegeben, nur noch Geimpfte in seinen Hotels zulassen zu wollen, wie Business Insider schreibt.

reisen app frau barcelona fullscreen
Dank digitalem Corona-Impfpass dürften Reisen ab dem Sommer wieder möglich werden. Bild: © BullRun / Adobe Stock 2020

Voraussichtlich würden die Unternehmen den digitalen Impfpass mit den Angaben auf dem Personalausweis abgleichen und dann entscheiden, wer Zugriff auf die Angebote und Dienstleistungen erhält. Ein digitaler Impfpass soll grundsätzlich ohnehin Anfang 2022 das gelbe Impfheftchen ersetzen – als Teil der elektronischen Patientenakte. Der aktuell geplante "digitale Impfpass" bezieht sich spezifisch auf die Corona-Pandemie und soll eine Impfung gegen den Covid-19-Erreger nachweisen – andere Impfungen dürften in der App wohl zunächst nicht vermerkt sein.

Wann erscheint der digitale Impfpass?

Der digitale Impfpass soll bis zu den Sommerferien 2021 bereitstehen. Noch "etwa drei Monate" brauche die EU-Kommission, um die technischen Voraussetzungen für den elektronischen Ausweis zu schaffen. Das sagte die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) Ende Februar, wie WDR.de schreibt. Und Kanzlerin Merkel sagte: "Die Erwartung ist schon, dass das bis zum Sommer fertig ist."

Das heißt auch, dass es für die Osterferien nichts mehr wird mit dem Impfpass. Dafür gibt es nicht nur technische Gründe – es existiert noch keine passende App –, sondern Deutschland und Frankreich befürchten, dass bei einer zu frühen Einführung eine kleine Gruppe Geimpfter Privilegien wie Auslandsreisen genießen könnte. Der digitale Impfpass soll also erst dann eingeführt werden, wenn mehr oder weniger alle Bürger, die grundsätzlich geimpft werden können, die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen.

Wie funktioniert der digitale Impfpass?

Es gibt noch keine konkrete App oder ein konkretes Konzept für den digitalen Impfpass. Er soll sich allerdings EU-weit nutzen lassen. Möglicherweise wird es einen personalisierten QR-Code wie bei einem Bahnticket geben, den Unternehmen und Behörden ablesen können. Dafür wäre nicht unbedingt ein Smartphone erforderlich, einen solchen Code könnte man auch ausgedruckt mit sich führen. Die Angaben, die der Code verrät, werden dann voraussichtlich mit den Informationen im Personal- oder Reisepass abgeglichen.

Digitaler Impfpass auf dem Smartphone: Reisen mit Coronavirus Impfung? fullscreen
Es ist noch unklar, wie der digitale Impfpass aussehen wird. Bild: © kebox - stock.adobe.com 2021

In Israel, wo die Corona-Impfungen bereits weit fortgeschritten sind, können Geimpfte eine Woche nach der zweiten Impfung online einen Ausweis erstellen. Über eine App bekommen sie damit einen "Grünen Pass", den sie auf dem Smartphone sichern oder ausdrucken können. Dieser Grüne Pass ist im Grunde ein digitaler Corona-Impfpass, der sich an bestimmten Orten einscannen lässt. In Israel dürfen Geimpfte damit wieder Fitnessstudios, Theater und Sportereignisse besuchen, wie Welt.de schreibt.

Das Bundesgesundheitsministerium verschickte laut Business Insider an mehrere Firmen Briefe mit einer Aufforderung, Angebote für die Umsetzung einer Idee für einen "digitalen Impfnachweis" beim Ministerium einzureichen. Dazu sollen Unternehmen wie die Deutsche Telekom zählen, wie Business Insider aus informierten Kreisen erfahren haben möchte.

Ist der digitale Impfpass verpflichtend?

Der digitale Impfpass soll nicht verpflichtend sein. Wer allerdings keine Corona-Impfung nachweisen oder einen Test vorlegen kann, wird wohl von bestimmten Möglichkeiten ausgeschlossen. Insbesondere Auslandsreisen und Hotelbesuche dürften denjenigen, die nicht geimpft oder getestet wurden, dann untersagt werden. Entweder der Impfpass oder alternativ ein aktueller Corona-Test dürften zur Voraussetzung für bestimmte Möglichkeiten werden, an der Gesellschaft teilnehmen zu können. Einige Berufsgruppen wie Pfleger müssen sich ohnehin bereits regelmäßig testen lassen, der Impfnachweis könnte für manche eine Erleichterung sein.

reise fullscreen
Der digitale Impfpass funktioniert voraussichtlich durch Anreize wie eine Reisemöglichkeit.

Ermöglicht der digitale Impfpass eine Rückkehr zur Normalität?

Nein. Die Corona-Maßnahmen wie Abstand halten und Hygienemaßnahmen werden auch für Geimpfte weiterhin gelten. Obendrein wird eine Impfung wohl nicht genügen. Wie Kanzlerin Merkel laut Welt.de sagte, werden wir aufgrund der Virenmutationen "über längere Jahre immer in der Lage sein müssen zu impfen." Im digitalen Impfpass werden dann voraussichtlich aktuelle Impfungen vermerkt sein müssen oder er erhält womöglich ein Ablaufdatum. Allerdings eröffnet der digitale Impfpass den Geimpften wohl neue Optionen wie Auslandsreisen.

Zusammenfassung

  • Ein digitaler Corona-Impfpass soll bis zu den Sommerferien für die Bürger bereitstehen.
  • Er dürfte Privilegien wie Flugreisen und Hotelbesuche ermöglichen.
  • Es gibt noch kein konkretes Konzept für den digitalen Impfpass, aber ein QR-Code gilt als wahrscheinlich.
  • Der digitale Corona-Impfpass soll nicht verpflichtend sein.
  • Wahrscheinlich werden sich die Bürger wiederholt impfen lassen müssen.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apps

close
Bitte Suchbegriff eingeben