Ratgeber

DirectX 12: Voraussetzungen für die Grafikschnittstelle

DirectX 12 kannst Du nur mit Windows 10 nutzen.
DirectX 12 kannst Du nur mit Windows 10 nutzen. (©YouTube / Windows, Microsoft 2017)

Mit DirectX 12 soll die Grafikleistung unter Umständen trotz gleicher Hardware steigen. Allerdings müssen einige Bedingungen erfüllt sein, damit Du die Grafikschnittstelle nutzen kannst. Obendrein ist DirectX 12 nicht gleich DirectX 12. Hier erläutern wir die Voraussetzungen für die Schnittstelle.

Was ist DirectX?

DirectX umfasst bestimmte Softwareschnittstellen. Diese können Spiele nutzen, um mit verschiedenen Hardware-Komponenten wie der Sound- oder der Grafikkarte zu kommunizieren. Der Vorteil besteht darin, dass das Game nicht an eine bestimmte Hardware-Konfiguration angepasst sein muss, also etwa an einen spezifischen Gaming-PC. Zu den wichtigsten DirectX-Schnittstellen gehören DirectSound (Tonwiedergabe), Direct3D (Grafikkarten-Zugriff), DirectInput (Eingabegeräte-Zugriff) und DirectPlay (für Multiplayer-Kommunikation).

 DirectX 12 kann die Leistung mehrerer Prozessorkerne besser ausnutzen. fullscreen
DirectX 12 kann die Leistung mehrerer Prozessorkerne besser ausnutzen. (©YouTube / Windows, Microsoft 2017)

Die Spiele-Entwicklung soll dadurch vereinfacht werden, dass Programmierer für alle DirectX-kompatiblen Grafikkarten denselben Programmcode für ihr Spiel verwenden können. DirectX 12 ist die neueste Version des Schnittstellen-Bündels und soll die Rechnerhardware effizienter nutzen als bisherige Versionen, wodurch die Spiele im Optimalfall flüssiger laufen. Dafür müssen aber eine Reihe an Bedingungen erfüllt sein.

Gibt es einen DirectX 12-Download für Windows 7 oder Windows 10?

 Microsoft versprach mit DirectX 12 einen deutlichen Leistungsgewinn bei gleicher Hardware, hier bei Forza 6 Apex. fullscreen
Microsoft versprach mit DirectX 12 einen deutlichen Leistungsgewinn bei gleicher Hardware, hier bei Forza 6 Apex. (©YouTube / Windows, Microsoft 2017)

Du kannst DirectX 12 ausschließlich auf Windows 10-PCs nutzen. Dafür gibt es keinen technischen Grund, sondern Microsoft möchte ein exklusives Windows 10-Feature mehr bieten, um die Kunden zum Wechsel zu motivieren. Es existiert also kein Download von DirectX 12 für Windows 7. Falls Du auf so etwas im Internet stößt, handelt es sich wahrscheinlich um Malware, um Viren, Trojaner und Co. Also halte Abstand von solchen Angeboten.

Du kannst DirectX 12 nur nutzen, wenn Du Dir Windows 10 besorgst. Sobald Du das neue Betriebssystem besitzt, musst Du Dir DirectX 12 allerdings nicht gesondert herunterladen. Es gibt also auch keinen DirectX 12 Download für Windows 10. Vielmehr ist DirectX 12 gleich im Windows 10-Paket enthalten. Sofern Du Dir nun Windows 10 kaufen möchtest: Auch von Microsofts aktuellem Betriebssystem sind leider fragwürdige Angebote im Umlauf, worüber Du hier bei uns mehr erfährst.

Diese Featurelevel unterstützen die DirectX 12-Grafikkarten

 Je nach Grafikkarte und Spiel laufen einige Games mit DirectX 12 sogar langsamer als mit DX11, wie hier "Battlefield 1" mit einer MSI Aero GTX 1070. fullscreen
Je nach Grafikkarte und Spiel laufen einige Games mit DirectX 12 sogar langsamer als mit DX11, wie hier "Battlefield 1" mit einer MSI Aero GTX 1070. (©YouTube / GPUtest 2017)

Alle DirectX 12-GPUs sind gleich, aber manche sind gleicher: Je nach Grafikkarte werden verschiedene Features von DirectX 12 unterstützt. Dabei bedeutet ein höherer Featurelevel die Unterstützung von besseren Grafikeffekten wie realistischeren Nebelschwaden und eindrucksvolleren Explosionen. Vor allem der Featurelevel 12_1 macht hier einen Sprung nach vorne. Hier findest Du die GPUs und ihren Featurelevel in der Übersicht.

AMD-Grafikkarten mit Feature-Level 11_1

  1. Radeon HD 7000-Serie
  2. Radeon R5 330, 340
  3. Radeon R7 240, 250/X/E), 265, 340, 350, 370
  4. Radeon R9 270/X), 280/X), 370

AMD-Grafikkarten mit Feature-Level 12_0

  1. Radeon HD 7790
  2. Radeon HD 8770
  3. Radeon R7 260(X), 360
  4. Radeon R9 290(X), 295 X2, 360, 390(X)
  5. Radeon R9 285, 380, Fury(X)
  6. Radeon RX 400-Serie

Nivida-Grafikkarten mit Feature-Level 11_0

  1. GeForce 600
  2. GeForce 700

Nvidia-Grafikkarten mit Feature-Level 12_1

  1. GeForce 900
  2. GeForce 10

Wer unterstützt DirectX 12 besser?

Gehen die neuen Nvidia-GPUs der Serien GeForce 900 und 10 dank ihrer Unterstützung des Feature-Level 12_1 demnach als Sieger hervor? Was den Support für neuere Grafikeffekte angeht, tun sie dies aktuell schon. Allerdings unterstützen lediglich alle hier aufgeführten AMD-Grafikkarten den sogenannten Hardware-Tier 3 für DirectX 12. Damit können die Karten effizienter arbeiten. Allerdings sollte man sich nicht nur den Support von DirectX 12 ansehen, wenn man an Effizienz interessiert ist.

 Groß sind die Unterschiede zwischen DirectX 12 und DirectX 11 in der Praxis meist noch nicht und DX11 gewinnt sogar manchmal den Vergleich. fullscreen
Groß sind die Unterschiede zwischen DirectX 12 und DirectX 11 in der Praxis meist noch nicht und DX11 gewinnt sogar manchmal den Vergleich. (©YouTube / DigitalFoundry 2017)

Letztlich müssen die Entwickler die theoretisch bereitgestellten Features allerdings auch einsetzen. Da sich mit Konsolenspielen mehr Geld verdienen lässt und die Xbox One sowie die PS4 auf AMD-Technik setzen, werden die besseren Features der neueren Nvidia-Karten also nicht zwangsweise von allen Entwicklern genutzt. Überhaupt sieht es mit der Games-Unterstützung von DirectX 12 noch recht mager aus. Trotzdem gilt: Wer High-End-Grafik möchte, für den sind eher die Nvidia-GPUS der 900er- und der 10er-Serie sowie die kommenden AMD-Grafikkarten der Vega-Generation zu empfehlen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben