Ratgeber

Excel: So erstellst Du Wenn-Dann-Funktionen

Mit der Wenn-Dann-Funktion lassen sich bei Excel viele spannende Sachen machen.
Mit der Wenn-Dann-Funktion lassen sich bei Excel viele spannende Sachen machen. (©Pixabay / Prexels 2016)

Mit Wenn-Dann-Funktionen in Excel kannst du Deine Tabellen mächtig aufbrezeln und viele interessante Zusammenhänge einfach darstellen und vor allem automatisieren. Wir zeigen Dir, wie Du die Wenn-dann-Funktion nutzen kannst.

Mit der Wenn-Dann-Funktion in Excel lassen sich bestimmte Aktionen in- und zwischen Zellen durchführen, wenn eine bestimmte Voraussetzung vorliegt. Die Funktion kann auf einzelne Zellen, Spalten oder Reihen angewendet werden. Die Funktion sieht generell so aus:

=WENN(BEDINGUNG;DANN;SONST)

Zu beachten sind bei der Funktion folgende Punkte:

  • Wie alle Formel wird Wenn-Dann per Gleichheitszeichen eingeleitet.
  • Danach folgt das Wort WENN, das groß geschrieben werden sollte.
  • Danach folgen eine öffnende und eine schließende Klammer. In den Klammern befindet sich die eigentliche Funktion.
  • Die einzelnen Funktionsteile werden per Semikolon voneinander getrennt.

Mit einem Merksatz lassen sich viele Funktionen leichter verstehen. Der Merksatz für Wenn-Dann lautet:

WENN die BEDINGUNG eintritt, wird DANN ausgeführt, in allen anderen Fällen SONST.

Beispiel: Runden und Ziele für eine Trainingstabelle

Am einfachsten lässt sich die Funktion an einem Beispiel erklären. Angenommen, Du trainierst jeden Tag auf dem Sportplatz, trägst die gelaufenen Runden in eine Tabelle ein und willst jetzt wissen, an welchen Tagen Du Dein Ziel von vier gelaufenen Runden erreicht hast. Per Wenn-Dann-Funktion vergleichst Du die Rundenanzahl an den jeweiligen Tagen mit dem Ziel von  vier Runden. Alle Rundenzahlen, die über drei liegen bedeuten, dass Du das Ziel erreicht hast. Damit würde die Formel als Text wie im Merksatz lauten:

Wenn der Wert in Zelle D größer als drei  ist, dann lautet das Ergebnis JA, ansonsten NEIN.

 Bei mehr als drei Runden zeigt das Ergebnis in Spalte E automatisch JA an, ansonsten NEIN. fullscreen
Bei mehr als drei Runden zeigt das Ergebnis in Spalte E automatisch JA an, ansonsten NEIN. (©TURN ON 2017)

Die genaue Formel dafür lautet:

=WENN(D3>3;"JA";"NEIN")

Gibt man diese Formel in ein Feld der Spalte E ein und kopiert dieses dann in die anderen Zeilen, wo die Berechnung ebenfalls stattfinden soll, dann wird automatisch ein JA eingefügt, sobald der Wert in Spalte D die Zahl 3 überschreitet. Ist das Feld in Spalte D leer, ist die nötige Rundenzahl ja nicht überschritten und es wird auch "NEIN" angezeigt. Tipp: Text, der als solcher in den Zellen erscheinen soll, muss in Formel immer von Anführungszeichen umschlossen werden. Dabei kann es sich um einzelne Wörter oder auch ganze Sätze handeln.

Verschiedene Operatoren möglich – Ergebnisse identisch

Als Rechenoperator mit dem die Bedingung geprüft wird, sind verschiedene Vergleiche möglich:

  • gleich  =
  • ungleich <>
  • kleiner <
  • größer>
  • kleiner oder gleich <=
  • größer oder gleich >=

An diesen Operatoren kann man auch erkennen, dass man auf verschiedenen Wegen zum Ziel kommen kann. Ob Du jetzt alles berechnest, was größer als 3 ist wie oben und dann "JA" ausgibst oder alles was kleiner als 4 und dann "NEIN" verwendest – das Resultat ist gleich. Es würde auch mit den Operatoren "kleiner oder gleich" und "größer oder gleich" klappen. Es gibt aber natürlich auch Berechnungen, bei denen sich das nicht so leicht umdrehen lässt.

Mit Wenn-Dann-Funktionen lassen sich noch viel mehr auch sehr komplexe Sachen in Excel machen. Es ist etwa möglich, die Formel gleich auf einen Bereich anzuwenden, was dann etwa so aussehen würde:

=WENN(D3:D7>3;"JA";"NEIN")

Damit wird dann jede einzelne Zelle geprüft und das Kopieren der Formel entfällt.

Darüberhinaus lassen sich Wenn-Dann-Funktionen auch verschachteln und eine Wenn-Dann-Berechnung als Ergebnis einer anderen Wenn-Dann-Funktion verwenden. Excel hat da zwar eine Grenze von bis zu sieben Verschachtelungen, aber das wird dann auch schon ziemlich kompliziert.

Zusammenfassung:

  1. Mit Wenn-Dann-Funktionen lassen sich automatische Reaktionen in Excel bei bestimmten Bedingungen erzeugen.
  2. Eine Wenn-Dann-Funktion besteht aus einer Bedingung und zwei alternativen Ergebnissen.
  3. Text wird in Wenn-Dann-Funktionen immer in Anführungszeichen gesetzt.
  4. In Wenn-Dann-Funktionen lassen sich Ziele meist auf mehreren Wegen erreichen.
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben