menu

GIF erstellen in Photoshop: 6 einfache Schritte zu Deiner Animation

Eine Bilderserie kannst Du ganz einfach mit Photoshop in ein GIF verwandeln – wir zeigen Dir wie.
Eine Bilderserie kannst Du ganz einfach mit Photoshop in ein GIF verwandeln – wir zeigen Dir wie. Bild: © YouTube/The Verge 2018

Animierte GIFs sind aus dem Internet nicht mehr wegzudenken. Egal ob für Memes oder Social Media Posts, sogenannte GIFs kannst Du ganz einfach selber machen. Wir zeigen Dir, wie Du die kurzen Clips in Photoshop erstellst.

Die Abkürzung GIF steht für "Graphics Interchange Format". Es handelt sich um ein komprimiertes Bilddateiformat, das eine Animation ermöglicht. GIFs bestehen aus einer Reihe mehrerer Standbilder, die nacheinander abgespielt werden, um die Illusion einer Bewegung zu erzeugen. Mit Photoshop kannst Du sie ganz schnell selbst zusammenbasteln, denn das Programm bietet dafür die richtigen Werkzeuge.

Schritt 1: Lade Deine Bilder in Photoshop

Wenn Du bereits eine Bilderreihe für ein animiertes GIF erstellt hast, sammle sie in einem separaten Ordner. Lade sie dann in Photoshop, indem Du "Datei > Skripten > Dateien in Stapel laden" anklickst. Wähle die Bilderreihe aus, die Du zuvor schon erstellt hast. Photoshop erstellt für jedes Bild automatisch eine eigene Ebene. Gehe nun zu Schritt 2 über.

GIF Schritt 1 fullscreen
Lade Deine Bilderserie erstmal als Stapel in Photoshop Bild: © Adobe 2021

Hast Du noch keine Bilderserie erstellt, ist das auch kein Problem. Zunächst musst Du mehrere neue Ebenen hinzufügen. Um dies zu tun, wähle "Ebene > Neu > Ebene" aus. Achte darauf, die Ebenen aussagekräftig zu benennen, damit Du bei der Erstellung des GIFs nicht durcheinander kommst. Füge so viele Ebenen hinzu, wie Du für das Grundgerüst Deiner Animation brauchst. Zum Beispiel einen Hintergrund, einen Rahmen und einen Text. Du kannst sie direkt in Photoshop erstellen. Danach bist Du bereit für Schritt 2.

Schritt 2: Öffne die Zeitleiste

Obwohl das Programm Photoshop primär zum Bearbeiten von Bildern genutzt wird, gibt es auch hier eine Timeline, ähnlich wie bei Videoschnitt-Programmen. Um sie zu öffnen, wähle in der oberen Leiste die Einstellung "Fenster > Zeitleiste". In der dann erscheinenden Timeline kannst Du nun verschiedene Ebenen für unterschiedliche Zeiträume ein- und ausblenden. So verwandelst Du statische Bilder in ein GIF.

GIF schritt 2 fullscreen
Erstelle eine Timeline und wähle die Frame-Animation aus. Bild: © Adobe 2021

Schritt 3: Erstelle einzelne Frames

Oben rechts im Timeline-Fenster kannst Du in einem Dropdown-Menü den Punkt "Frames aus Ebenen erstellen" auswählen. Nun solltest Du kleine nummerierte Rechtecke in Deiner Timeline sehen.

GIF schritt 3 fullscreen
Anschließend suchst Du den nächsten Punkt aus dem Menü aus. Bild: © Adobe 2021

Schritt 4: Lege die Anzeigedauer fest

Du solltest nun mehrere nummerierte Rechtecke in der Timeline sehen. Darunter ist eine Sekundenzahl angegeben, die Du ändern kannst. Wähle unter jedem Bild aus, wie lange es angezeigt werden soll.

GIF schritt 5 fullscreen
Im vierten Schritt kannst Du festlegen, wie lange die einzelnen Frames zu sehen sein sollen. Bild: © Adobe 2021

Schritt 5: GIF im Loop-Modus

Am unteren Rand der Zeitleiste kannst Du einstellen, wie oft sich die Animation wiederholen soll. Als Standardeinstellung ist "Einmal" ausgewählt, aber Du kannst das GIF so oft wiederholen lassen, wie Du es möchtest. Anschließend kannst Du das GIF einmal abspielen lassen, indem Du auf den Wiedergabe-Button drückst. Wird die Animation falsch herum abgespielt, klicke erneut auf das Menüsymbol im Timeline-Fenster und wähle „Frames umkehren“ aus.

GIF schritt 4 fullscreen
Du kannst Dir Dein fertiges GIF angucken, bevor Du es abspeicherst. Bild: © Adobe 2021

Schritt 6: Speichere und exportiere das GIF

Bist Du zufrieden mit Deinem GIF? Dann speichere es unter "Datei > Exportieren > Für Web speichern" ab. Im nächsten Dropdown-Menü namens "Voreinstellungen" wählst Du den Typ der GIF-Datei aus. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten – bei allen gilt jedoch: Die Zahl neben der Auswahl bestimmt, wie groß das GIF wird und wie detailliert es später angezeigt wird. Je höher sie ist, desto mehr Farben und Details siehst Du später, allerdings erhöht sich dabei auch die Dateigröße. Am Ende legst Du noch einen Wert für die Schleifenwiedergabe fest.

GIF Schritt 6 fullscreen
Zu guter Letzt: Wähle die perfekten Einstellungen zum Exportieren Deines GIFs. Bild: © Adobe 2021

Speichere die Datei anschließend ab. Du findest sie nun auf Deinem Computer und kannst sie hochladen, wo auch immer Du möchtest.

Zusammenfassung

  • Am besten hast Du bereits eine Bilderserie für Dein animiertes GIF vorbereitet.  Öffne diese in Photoshop.
  • Öffne danach die Zeitleiste, mit der Du die Dauer, Reihenfolge und Abläufe der Animation steuern kannst.
  • Anschließend erstellst Du zu jedem einzelnen Bild Deiner Serie einen Frame, bei dem Du außerdem die Anzeigedauer auswählst.
  • Zu guter Letzt legst Du fest, ob sich das GIF endlos wiederholen oder nach einem Durchlauf stoppen soll.
  • Dann kannst Du das GIF speichern, exportieren und hochladen.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Bildbearbeitung

close
Bitte Suchbegriff eingeben