Ratgeber

In Word Abbildungsverzeichnis erstellen: So geht's

Ein Abbildungsverzeichnis macht sich in wissenschaftlichen Arbeiten gut.
Ein Abbildungsverzeichnis macht sich in wissenschaftlichen Arbeiten gut. (©Pixabay / StartupStockPhotos 2017)

Nicht nur in wissenschaftlichen Arbeiten ist ein Abbildungsverzeichnis gut aufgehoben. Zum Glück lässt es sich in Microsoft Word automatisch einfügen. Allerdings funktioniert das nur, wenn Du vorher die Grafiken beschriftet hast. In diesem Rageber erfährst Du, wie Du ein Abbildungsverzeichnis in Word erstellst. 

Ein Abbildungsverzeichnis ist für zahlreiche Word-Dokumente mit vielen Bildern zu empfehlen. In wissenschaftlichen Arbeiten kann es sogar eine Voraussetzung sein. Falls Du Dir am Ende eine Menge Arbeit ersparen möchtest, gehst Du bei der Erstellung des Abbildungsverzeichnisses am besten gleich richtig vor. Du musst nämlich alle Bilder im Dokument beschriften, damit es fehlerfrei erstellt werden kann.

Abbildungsverzeichnis muss sofort her

Möchtest Du möglichst schnell mit Minimalaufwand ein Abbildungsverzeichnis hinzufügen, gehst Du so vor: Mache einen Rechtsklick nacheinander auf jedes Bild in Deinem Dokument. Wähle dann jeweils "Beschriftung einfügen..." aus.  Bestätige die Wahl mit "OK". Nach der Beschriftung aller Bilder klickst Du an der Stelle unten, wo das Abbildungsverzeichnis zu stehen hat, einmal mit der linken Maustaste. Dann gehst Du auf "Verweise > Abbildungsverzeichnis einfügen". Bestätige auch diese Auswahl mit "OK" und das Abbildungsverzeichnis ist erstellt. Beschriftet und formatiert ist es dann allerdings noch nicht.

Abbildungsverzeichnis soll vernünftig aussehen

 Das Abbildungsverzeichnis lässt sich nach Wünschen beschriften und formatieren. fullscreen
Das Abbildungsverzeichnis lässt sich nach Wünschen beschriften und formatieren. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Hast Du etwas mehr Zeit und möchtest Du das Abbildungsverzeichnis an Deine Wünsche oder die des Professors anpassen, musst Du einige Detaileinstellungen vornehmen. Mache zunächst wieder einen Rechtsklick auf das entsprechende Bild und wähle "Beschriftung einfügen..." aus. Nun kannst Du gleich unter "Beschriftung" einen gewünschten Bilduntertitel eingeben, der später auch im Abbildungsverzeichnis auftaucht. In unserem Beispiel: "Abbildung 4: Gewitter", weil Razers Gaming-Tastatur hier den Gewitter-Effekt für die RGB-Beleuchtung zeigt. In einem wissenschaftlichen Dokument bringst Du neben der Bezeichnung auch die Bildquelle hier unter.

Der kursive Text vor dem Bilduntertitel, den Du eintippst, wird von Word automatisch durchgezählt, also etwa "Abbildung 1" und beim nächsten Bild "Abbildung 2". Du kannst allerdings durch einen Klick auf "Neue Bezeichnung..." diesen Text ändern, zum Beispiel in "Bild", wobei dann automatisch beim ersten davon "Bild 1" eingefügt wird, beim nächsten "Bild 2" und so weiter. Klickst Du derweil auf "Bezeichnung nicht in der Beschriftung verwenden", dann wird nur die Nummerierung in Zahlen wie "1", "2", etc. Deinem Bilduntertitel vorangestellt. Unter "Nummerierung..." passt Du die Art der Nummerierung an, etwa nach Zahlen oder nach Buchstaben wie "A", "B", "C" vor Deiner Beschriftung.

 Die automatisch gezählten Einträge "Abbildung 1", "Abbildung 2", etc. kannst Du im Abbildungsverzeichnis ausblenden. fullscreen
Die automatisch gezählten Einträge "Abbildung 1", "Abbildung 2", etc. kannst Du im Abbildungsverzeichnis ausblenden. (©Screenshot TURN ON / Microsoft 2017)

Auch das Abbildungsverzeichnis selbst lässt sich formatieren. Gehe zu diesem Zweck auf "Abbildungsverzeichnis einfügen". Hier entscheidest Du, ob die Seitenzahlen angezeigt werden sollen, was in der Regel der Fall sein wird, ob die Seitenzahlen rechtsbündig stehen sollen und wie das Füllzeichen zwischen Bildbeschriftung und Seitenzahl aussehen soll, etwa eine durchgezogene oder eine gestrichelte Linie. Unter "Allgemein > Formate" entscheidest Du Dich für ein passendes Design des Abbildungsverzeichnisses, etwa "Elegant" oder "Klassisch".

Unten findest Du noch die Option "Bezeichnung und Nummer einschließen", wo Du den Haken entfernen kannst, falls nur Deine eigene Bildbeschriftung ohne "Abbildung 1" und Co. im Abbildungsverzeichnis angezeigt werden soll. "Links anstelle von Seitenzahlen" bietet sich nur für Online-Dokumente an. Jetzt sollte Dein Abbildungsverzeichnis anständig aussehen.

Zusammenfassung

Minimal-Verzeichnis:

  1. Mache einen Rechtsklick nacheinander auf jedes Bild in Deinem Dokument
  2. Wähle jeweils "Beschriftung einfügen..." aus und bestätige die Auswahl mit "OK"
  3. Nach der Beschriftung aller Bilder klickst Du an der Stelle unten, wo das Abbildungsverzeichnis einfügt werden soll, mit der linken Maustaste
  4. Gehe auf "Verweise > Abbildungsverzeichnis einfügen" und bestätige die Auswahl mit "OK"

Ordentliches Verzeichnis:

  1. Mache einen Rechtsklick auf das entsprechende Bild
  2. Wähle "Beschriftung einfügen..." aus
  3. Tippe unter "Beschriftung" einen gewünschten Bilduntertitel ein, der später auch im Abbildungsverzeichnis auftaucht
  4. In einem wissenschaftlichen Dokument bringst Du zusätzlich die Bildquelle hier unter
  5. Du kannst durch einen Klick auf "Neue Bezeichnung..." den automatisch nummerierten Text am Anfang des Bilduntertitels ändern, zum Beispiel in "Bild" statt "Abbildung"
  6. Mit "Bezeichnung nicht in der Beschriftung verwenden" werden nur die Zahlen Deinem Bilduntertitel vorangestellt
  7. Unter "Nummerierung..." passt Du die Art der Nummerierung an, etwa nach Zahlen oder nach Buchstaben wie "A", "B", "C"
  8. Unter "Abbildungsverzeichnis einfügen" entscheidest Du, ob die Seitenzahlen angezeigt werden sollen, ob sie rechtsbündig stehen sollen, etc.
  9. Unter "Allgemein > Formate" wählst Du ein passendes Design des Abbildungsverzeichnisses
  10. Bei "Bezeichnung und Nummer einschließen", entfernst Du den Haken, falls nur Deine eigene Bildbeschriftung im Abbildungsverzeichnis angezeigt werden soll
  11. Die Option "Links anstelle von Seitenzahlen" bietet sich für Online-Dokumente an
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben