Ratgeber

iPhone-Ortungsdienste: 16 Systemdienste zum Deaktivieren

Systemdienste wie Spotlight-Vorschläge lassen sich deaktivieren.
Systemdienste wie Spotlight-Vorschläge lassen sich deaktivieren. (©picture alliance 2016)

Standardmäßig gibt jeder iPhone-Besitzer mehr Daten preis als wirklich notwendig sind. Einigermaßen versteckt sind die Systemdienste: Hier sind einzelne Anwendungen definiert, die Zugriff auf Deinen Standort erhalten. Viele davon lassen sich ohne nachhaltige Einschränkungen deaktivieren.

Die Ortungsdienste des iPhone sind ein ziemlich nützliches Feature, etwa für die Standortbestimmung, um ein verlorenes iPhone wiederzufinden, für die Navigation und vieles mehr. Doch einerseits verringert die Funktion durch häufige Aktivität massiv die Akkulaufzeit, andererseits musst Du vor dem Hintergrund Deiner Privatsphäre selbst entscheiden, wie viel Zugriff Du Deinem Smartphone gewähren willst. Datenschutzverfechter können im Härtefall die Ortungsdienste völlig deaktivieren.

Auf viele Systemdienste kann getrost verzichtet werden

Wenngleich die Ortungsdienste vielen Nutzern halbwegs bekannt sein dürften, verhält es sich mit den Systemdiensten in vielen Fällen schon anders. Apple hat die Systemdienste auch ziemlich gut versteckt, sodass man gezielt zu diesen Einstellungen navigieren muss, will man die Zugriffe auf unterschiedlichste Anwendungen verwalten. In dem Menüpunkt befinden sich Einträge wie Kompasskalibrierung oder HomeKit, die von vielen Usern getrost deaktiviert werden können, weil sie schlicht oftmals nicht benötigt werden.

Diese Bedeutung haben die Systemdienste auf Deinem iPhone

Deine Systemdienste verwaltest Du wie folgt: "Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste". Hast Du viele Apps auf Deinem iPhone installiert, musst Du dementsprechend einige Zeit nach unten scrollen, um den Eintrag Systemdienste zu finden. Standardmäßig sind weit mehr als 10 Dienste aktiviert, doch nicht alle wirst Du sicher regelmäßig nutzen. Viele Einstellungen sind im Grunde selbsterklärend, dennoch beschreiben wir bei jedem Unterpunkt einmal kurz, was im Hintergrund passiert.

Zunächst muss "Datenschutz" in den Einstellungen gewählt werden. fullscreen
Zunächst muss "Datenschutz" in den Einstellungen gewählt werden. (©Screenshot TURN ON 2016)
Mit einem Klick auf "Ortungsdienste" geht es weiter. fullscreen
Mit einem Klick auf "Ortungsdienste" geht es weiter. (©Screenshot TURN ON 2016)
Ganz unten erscheint der Punkt "Systemdienste". fullscreen
Ganz unten erscheint der Punkt "Systemdienste". (©Screenshot TURN ON 2016)
Hier lassen sich überflüssige Systemdienste nach Belieben deaktivieren. fullscreen
Hier lassen sich überflüssige Systemdienste nach Belieben deaktivieren. (©Screenshot TURN ON 2016)

  • Bewegungskalibr. & Entfernung: Fitness-Apps messen hiermit zurückgelegte Distanz oder zählen Schritte
  • Funknetzsuche: Hier misst Apple den Empfang der Funkverbindung
  • HomeKit: Kommuniziert mit Smart Home-Geräten – wer keine besitzt, sollte den Punkt deaktivieren
  • Kompasskalibrierung: Wie der Name erahnen lässt, wird somit der Kompass kalibriert
  • Mein iPhone suchen: Standort wird an iCloud gesendet, um das iPhone zu orten
  • Ortsabhängige Hinweise: Abhängig vom Standort können Benachrichtigungen vom System erfolgen
  • Ortsabhängige iAds: Wird für mobil zugeschnittene Werbung verwendet
  • Safari- & Spotlight-Vorschläge: Suchergebnisse sollen passend zum Standort ausgegeben werden
  • Standortfreigabe: Dein aktueller Standort kann so per WhatsApp, iMessage und Co. verschickt werden
  • WLAN-Netzwerk: WLAN-Hotspots in der Umgebung werden für bessere Lokalisierung herangezogen
  • Zeitzone einstellen: Zeitzone wird anhand des Standorts automatisch eingestellt
  • Häufige Orte: Häufig besuchte Standorte werden gespeichert
  • Diagnose & Nutzung: Anonyme Nutzungsdaten werden an Apple zwecks Optimierung von iOS gesendet
  • In der Nähe beliebt: Sendet Daten von App-Installationen an Apple, um ortsbasierte App-Vorschläge zu unterbreiten
  • Routen & Verkehr: Sendet von unterwegs Verkehrsdaten, um eine Datenbank aufzubauen
  • "Karten" verbessern: Verarbeitet Bewegungsdaten, um die Anwendung Karten zu verbessern

Schaut man sich die Liste an, lassen sich wohl einige Systemdienste identifizieren, die sich ohne große Einschränkungen einfach deaktivieren lassen. Das spart nicht nur ein paar mAh Akkukapazität, sondern sorgt auch ein wenig dafür, dass nicht allzu viele Daten von Dir gesammelt werden. Auf welche Systemdienste man getrost verzichten kann, muss letztendlich aber jeder für sich selbst entscheiden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben