menu

Jodel-App: Darum ist die Anwendung bei Jugendlichen so angesagt

Jodel Header2
"Jodelahiti" – die Jodel-App spricht vor allem junge Leute an. Bild: © Jodel 2021

Mit dem Jodeln auf schneebedeckten Bergen hat die Jodel-App nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um ein regionales soziales Netzwerk für die anonyme Nutzung. Im Vergleich zu Instagram, Twitter und Co. ist das soziale Netzwerk Jodel zwar weniger bekannt, trotzdem avanciert es mittlerweile zu einer der wichtigsten Social-Media-Plattformen Europas. Hier erfährst Du, was die App ausmacht und warum sie gerade bei Jugendlichen beliebt ist.

Bei Jodel handelt es sich um ein im Jahr 2014 gegründetes soziales Netzwerk. Entwickelt wurde die Plattform von dem deutschen Studenten Alessio Avellan Borgmeyer und bereits nach einem Jahr auf dem Markt hatte sie über eine Million Downloads.

Auf Jodel kannst Du Bilder oder kurze Texte teilen. Wer dort postet, will etwas erzählen, fragen oder einfach nur unterhalten – Reaktionen und Antworten bekommt er dabei direkt aus seiner Nähe. Einzelne Beiträge werden als "Jodel" bezeichnet. Das Besondere: Alle Nutzer agieren auf der Plattform komplett anonym – und das nicht nur in Deutschland. Mittlerweile "jodeln" Nutzer auch in Frankreich, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Österreich, Schweiz und Saudi-Arabien.

Unterschied zu anderen sozialen Netzwerken

Die Anonymität der Jodel-Nutzer ist ein entscheidender Vorteil gegenüber Facebook, Twitter und Instagram. Das Internet vergisst bekanntlich nie und Social-Media-Plattformen eignen sich üblicherweise nicht dazu, alles aus seinem Leben zu teilen. Auf Jodel gibt es keine Follower, keine Freunde und auch keine Profile. Noch dazu ist Jodel eine lokale App. Das heißt, dass die einzelnen Beiträge nur von Leuten in der App gesehen werden können, die sich im Umkreis von maximal zehn Kilometern des Verfassers befinden. Woher und von wem der Jodel dann tatsächlich kommt, bleibt geheim.

„Es geht darum, dass man sich keine Sorgen machen muss und über alles reden kann und die Leute in der Umgebung sehr authentisch sind und man sich seiner Umgebung eher zugehörig fühlt.“
Alessio Avellan Borgmeyer, Entwickler von Jodel, gegenüber Kölner Stadt-Anzeiger

Funktionsweise von Jodel

Um Jodel-Nutzern in der Nähe die Posts anzeigen zu können, nutzt die App GPS zur Standortbestimmung. Beiträge können von Nutzern einmalig positiv oder negativ bewertet werden, ähnlich wie bei der Plattform Reddit. So kannst Du Karma-Punkte sammeln, die zeigen, wie stark Du mit der Jodel-Community interagierst und vernetzt bist. Für Upvotes gibt es weitere Karmapunkte, bei Downvotes gehen welche verloren. Angst vor zu wenigen Punkten musst Du allerdings nicht haben. Die Zahl hat keine Auswirkungen auf die Nutzung der App.

Jodel App funktionsweise fullscreen
Auf Jodel kannst Du Beiträge aus Deiner Umgebung sehen und selbst einen Post absetzen. Bild: © Jodel 2021

Seit 2016 gibt es die sogenannte "Heimat-Funktion". Sie ermöglicht es Nutzern, sich auch unabhängig vom derzeitigen Standort Neuigkeiten aus der entfernten Heimatstadt anzeigen zu lassen. Diese Funktion eignet sich zum Beispiel gut, wenn Du für das Studium an einen anderen Ort gezogen bist, aber die neusten Jodel Deiner Heimat weiterhin verfolgen möchtest.

Doch auch, wenn Du viel unterwegs bist, kannst Du Jodel nutzen. Wer in eine neue Stadt im Ausland reist, hat die Möglichkeit, zwischen dem sogenannten "Local Feed" und dem "International Feed" zu wählen. Im internationalen Feed findest Du alle Jodel-Nutzer, die nicht die Landessprache sprechen, so dass du Dich mit anderen Reisenden auf Englisch vernetzen kannst.

Anonym und doch persönlich

Trotz der Anonymität ist die App alles andere als unpersönlich. Gerade weil die Nutzer nicht erkannt werden können, sind sie offener, teilen mal tiefsinnige Gedanken, mal lustige Alltagsanekdoten. Auch durch das hauptsächlich junge Alter der Jodel-Nutzer entsteht eine homogene, vertraute Gruppe. Die App nutzen vor allem Berufsanfänger und Studenten. Diese können sich mit vielen Jodel-Beiträgen besser identifizieren als beispielsweise mit Posts bei Facebook.

Daher hat die App auch ihren Namen. Genau wie die Jodler der Alpenländer setzt auch Jodel den Fokus stark auf die Gemeinschaft – vielleicht stärker als die großen sozialen Netzwerke. 

Zusammenfassung

  • Jodel ist eine soziale App für die anonyme und regionale Nutzung.
  • Du kannst Bilder und Texte darin teilen.
  • Die örtliche Gemeinschaft spielt für Jodel eine wichtige Rolle.
  • Die App findet vor allem bei Jugendlichen Anklang.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apps

close
Bitte Suchbegriff eingeben