JPEG XS vs. JPG: Das musst Du über das neue Format wissen

JPEG XS soll vor allem in autonomen Fahrzeugen und Drohnen zum Einsatz kommen.
JPEG XS soll vor allem in autonomen Fahrzeugen und Drohnen zum Einsatz kommen. (© Joint Photographic Experts Group 2018)
Alexander Mundt Wartet weiterhin sehnsüchtig auf die ersten erschwinglichen OLED-TVs mit 65 Zoll aufwärts.

Das populäre Bilder-Dateiformat JPG erhält ein Upgrade: JPEG XS soll eine bessere Bildqualität bieten, die kaum vom Original zu unterscheiden ist – und vor allem für den Einsatz in Drohnen oder selbstfahrenden Autos gedacht ist. Wir haben alle Infos über das neue Format.

Geht es darum, Bilddateien effizient für das Web zu komprimieren, ist das mehr als zwei Jahrzehnte alte JPG-Format nach wie vor das Maß aller Dinge. Zwar gibt es längst deutlich leistungsfähigere und bessere Techniken, um Fotos zu komprimieren, etwa HEIF, auf das Apple seit iOS 11 verstärkt setzt.

Worin sich JPEG XS von JPG unterscheidet

Doch der Standard im Web ist nach wie vor JPG. Mit JPEG XS (XS steht für extra speed und extra small) wurde jetzt ein leistungsfähiges Upgrade vorgestellt. Der entscheidende Unterschied zu JPG ist der Faktor der Kompression: Während dieser bei JPG Faktor 10 beträgt, ist es bei JPEG XS der Faktor 6, der zum Einsatz kommt. Durch die geringere Komprimierung ist die Bildqualität deutlich besser. Hat eine geringe Dateigröße höchste Priorität, kann man wie gewohnt vorgehen und das JPEG komprimieren.

Laut Touradj Ebrahimi, der als Professor an der ETH Lausanne (EPFL) das neue Bildformat der Expertengruppe JPEG (Joint Photographic Experts Group) vorstellte, könnten nicht einmal Experten einen Unterschied zwischen Originalaufnahme und einer mit JPEG XS komprimierten Datei feststellen. Dabei wurde auch klargestellt, dass JPEG XS den bisherigen Standard nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen soll.

JPG JPEG XS
Einführung: 1992 Einführung: Voraussichtlich 2019
Komprimierung: Um Faktor 10 Komprimierung: Um Faktor 6
Konzipiert für Bilderdownload Konzipiert für Streaming
Geringere Dateigröße & Bildqualität Höhere Dateigröße & Bildqualität
Einsatzgebiete: Webseite, PC, Smartphones & Co. Einsatzgebiete: Virtual Reality, Augmented Reality, autonome Fahrzeuge und Co.

JPEG XS für Streaming und Virtual Reality entwickelt

Während das JPG-Format seinerzeit dazu entwickelt wurde, das Herunterladen von Bildern im Netz zu erleichtern, ist JPEG XS primär für Video-Streaming und Virtual Reality konzipiert worden. Im VR-Bereich soll das neue Dateiformat durch eine geringere Latenz dafür sorgen, dass Nutzer beim Konsumieren von VR-Inhalten weniger über Übelkeit klagen. Die Zeitspanne zwischen Kopfbewegung und Reaktion auf dem Display, also die Latenz, ist der wohl häufigste Grund für Übelkeit bei Inhalten in der virtuellen Realität.

JPEG XS ist zudem energieeffizienter als JPG. Die Kompression ist sowohl einfacher als auch schneller und sorgt dennoch für eine bessere Bildqualität – und damit auch für eine höhere Dateigröße. Ein Problem soll das nicht darstellen, da JPEG XS nicht dafür gedacht ist, auf Smartphones mit begrenztem Speicherplatz zum Einsatz zu kommen. Da die Bilder vor allem gestreamt werden sollen, ist die Dateigröße nicht so entscheidend wie beim herkömmlichen Verkleinern von JPEGs.

Einsatzgebiete: Überall dort, wo es auf schnelle Bildübertragung ankommt

tesla
Eine schnelle Bildübertragung ist für selbstfahrende Autos essenziell, um Hindernisse rechtzeitig zu erkennen: JPEG XS könnte dabei helfen.

Wie auch sein Vorgänger ist JPEG XS Open Source und eignet sich aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit vor allem in Einsatzgebieten, in denen eine schnelle Übertragung von Bildinhalten unerlässlich ist – etwa in selbstfahrenden Autos, die auf eine schnelle Bildübertragungen angewiesen sind. Vor allem der professionelle Bereich soll von den Vorzügen der verbesserten Technik profitieren. So spielt JPEG XS in der Filmbearbeitung, in professionellen Kameras oder auch bei der Weltraumfotografie seine Vorteile aus.

Startschuss für JPEG XS könnte 2019 fallen

Im nächsten Schritt soll die Unterhaltungselektronik von JPEG XS profitieren: Geräte für Virtual Reality und Augmented Reality, Drohnen, aber auch kabellose Verbindungen zwischen Multimedia-Geräten und TV-Bildschirmen oder Projektoren. Verbraucher werden dafür jedoch die neueste Hardware-Generation benötigen, während die Software vielfach ganz normal per Update fit für das neue Dateiformat gemacht werden kann. Schon 2019 könnte JPEG XS an den Start gehen, nachdem die Mitgliedssaaten der Internationalen Organisation für Normung (ISO) ihr OK für den neuen Kodierstandard gegeben haben.

Zusammenfassung

  1. JPEG XS ist ein neuer Kodierstandard, der JPG nicht ersetzen, sondern nur ergänzen wird
  2. Während bei JPG Bilder um Faktor 10 komprimiert werden, ist es bei JPEG XS nur Faktor 6
  3. Dadurch bietet JPEG XS eine bessere Bildqualität, die sich kaum vom Original unterscheiden soll
  4. JPEG XS ist schneller und einfacher, die Dateigröße ist jedoch höher als bei JPG
  5. Da der Fokus auf Streaming liegt, spielt die Dateigröße nur untergeordnete Rolle
  6. Einsatz vor allem gedacht für: Autonome Autos, Drohnen, Virtual Reality und Augmented Reality
  7. Verbraucher benötigen neueste Hardware-Generation, für die Software reicht vielfach ein Update
  8. Termin für Einführung noch offen, ISO-Mitgliedsstaaten müssen erst grünes Licht geben
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben