Ratgeber

Nicht von Pappe: Virtual Reality mit Google Cardboard

Mit Google Cardboard kann man Virtual Reality einfach und schnell selbst erleben.
Mit Google Cardboard kann man Virtual Reality einfach und schnell selbst erleben. (©TURN ON 2015)

Alle reden momentan über Virtual Reality. Wer die künstliche Realität selber ausprobieren möchte, kann das schnell und günstig machen. Alles, was dazu nötig ist, ist ein aktuelles Smartphone und ein Bausatz aus Pappe wie etwa Google Cardboard.

Google hat bereits 2014 eine günstige VR-Brille fürs Smartphone auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt und verteilt. Da Google die Papp-Brille selber nicht verkauft, gibt es seitdem neben immer mehr VR-Apps bei Google Play und im App Store auch zahlreiche Anbieter, wo man einen Cardboard-Bausatz bestellen kann. In Deutschland beispielsweise geht das über vroggles.com, die ihr Produkt auf der CeBit 2015 präsentierten.

Wir zeigen Dir, wie Du so eine Brille zusammenbauen und was Du damit anstellen kannst. Das ist ziemlich einfach und der VR-Effekt ist absolut verblüffend. Außer dem Bausatz brauchst Du nur ein geeignetes, aktuelles Smartphone – wie beispielsweise ein Samsung Galaxy S5.

1. Rahmen zusammenbauen

Der Zusammenbau der Brille ist recht einfach: Zuerst wird der Rahmen an den vorgefalzten Linien zusammengefaltet. Dann mit etwas Klebstoff die beiden Enden des Rahmens zusammenkleben. Nun wird der Magnet eingebaut, der fürs Klicken in VR-Apps benötigt wird.

2. Magnet einsetzen

Den Magneten dazu in die runde Aussparung drücken und danach den Metallring auf der anderen Seite magnetisch heranziehen lassen.

3. Linsen einsetzen, Linsenträger einbauen

Ist der Rahmen fertig, werden die Linsen in das Mittelstück des Linsenträgers eingesetzt. Diesen faltet man zusammen und fügt ihn in die vorgefertigten Ausstanzungen des Rahmens ein.

4. Mittelsteg einbauen, Klettverschlüsse ankleben

Zum Schluss ist der Mittelsteg an der Reihe, der in die Ausstanzungen oben und unten gesetzt wird. Jetzt müssen nur noch die Klettverschlüsse am oberen Rand der Brille festgeklebt werden – fertig.

5. Smartphone einsetzen

Um Dein Smartphone als VR-Bildschirm zu benutzen, musst Du das Gerät mit dem Display in Richtung Linsen in die Pappbrille legen und diese dann zuklappen. Wer will, kann ein Sicherungsgummi verwenden, damit das teure Gerät nicht an der Seite herausrutschen kann.

Mit Apps die Virtual Reality erleben

Um per Pappbrille Google Cardboard die Virtual Reality-Inhalte zu erleben, braucht man dann noch Apps, von denen es viele kostenlos im App Store oder bei Google Play gibt. Zum Start ist beispielsweise Cardboard für Android oder iOS geeignet – das ist die offizielle VR-App von Google. Es gibt aber auch zahlreiche andere Apps, die mit dem Suchwort VR aufgestöbert werden können.

Via Cardboard App lassen sich beispielsweise Videos ansehen oder Google Earth in 3D erleben. Die Steuerung wird in einem Tutorial kurz erklärt. Entscheidend ist immer: Man muss den Kopf drehen, um alles zu sehen, den bei VR bist Du mittendrin im Geschehen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben