Ratgeber

So funktioniert das neue iPhone-Akku-Management in iOS 11.3

iOS zeigt Dir jetzt auch den Status des Akkus an.
iOS zeigt Dir jetzt auch den Status des Akkus an. (© 2018)

Nach der Aufregung um die Performance-Drosselung bei iPhones mit alten Akkus hat Apple nun mit iOS 11.3 ein neues Akku-Management eingeführt. Wir verraten Dir alles, was Du über das neue Menü namens Batteriezustand wissen musst.

Zum Jahreswechsel war Apples versteckte iPhone-Drosselung bei Geräten mit alten Akkus in aller Munde – nun hat der Hersteller endlich mit iOS 11.3 das versprochene Update geliefert, um iPhone-Nutzern mehr Übersicht und Kontrolle über ihren Akku zu geben.

Wo findet sich das neue Akku-Management?

Das neue Feature nennt sich auf Deutsch "Batteriezustand" und ist in iOS unter "Einstellungen > Batterie > Batteriezustand (Betaversion)" zu finden.

Warum wird das Feature als Beta bezeichnet?

Mit der Markierung als Beta will Apple signalisieren, dass das neue Akku-Management möglicherweise noch Bugs enthalten kann. Der Hersteller arbeitet vermutlich derzeit noch an den letzten kleinen Problemen. Sobald mehr User den Batteriezustand verwenden, dürfte die Beta-Phase auch schnell beendet sein.

Was bedeutet die maximale Kapazität?

In der Übersicht zum Batteriezustand zeigt iOS 11.3 zum einen an, wie groß die aktuelle maximale Kapazität des iPhone-Akkus im Vergleich zu einem neuen Akku ist. Diesen Wert bekam man zuvor nur recht umständlich über das Auslesen der Ladezyklen mit einem Drittanbieter-Tool heraus. Nach 500 Ladezyklen sollte ein iPhone-Akku laut Apple noch immer 80 Prozent Kapazität aufweisen. Eine geringere Kapazität kann laut Apple zu einer kürzeren Verwendungsdauer zwischen den Ladezyklen führen.

Obwohl iPhone-Nutzer nun also mit Bordmitteln schnell ihre Akkukapazität erfahren können, lohnen sich Programme zum Auslesen der Ladezyklen auch weiterhin. Die Tools bieten nämlich noch weitaus mehr Daten als die reine Akkukapazität in Prozent, auf die sich Apple beschränkt.

So sieht das neue Akku-Management in iOS 11.3 aus. (© 2018 TURN ON)

Was steckt hinter der Höchstleistungsfähigkeit?

Der zweite Punkte im neuen Menü "Batteriezustand" nennt sich "Höchstleistungsfähigkeit" und ist vor allem für iPhone-User interessant, deren Gerät aufgrund eines alten Akkus von iOS gedrosselt wird. Falls dies der Fall sein sollte, steht dort der Hinweis, dass das iPhone plötzlich heruntergefahren wurde, weil die Batterie nicht die erforderliche Höchstleistung erbringen konnte. Das Batterieleistungsmanagement werde laut Apple angepasst, um ein plötzliches Abschalten in Zukunft zu vermeiden. Wer möchte, kann diese Drosselung allerdings auch durch einen Tipp auf "Deaktivieren" abschalten. Sie lässt sich anschließend aber nicht wieder einschalten.

Apple überlässt Dir also die Entscheidung, ob Du lieber ein verlangsamtes iPhone oder ein weiterhin schnelles Smartphone haben willst, das sich aber bei hoher Prozessorauslastung unerwartet abschalten kann.

Achtung: Die Performance-Drosselung kann auch im neuen Akku-Management nicht dauerhaft abgeschaltet werden. Wenn sich das iPhone also wieder abschalten sollte, muss man wieder dieses Menü aufrufen.

Auf welchen Geräten steht die Leistungsverwaltung zur Verfügung?

Laut Apple steht die Leistungsverwaltung in iOS 11.3 auf iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE, iPhone 7 und iPhone 7 Plus zur Verfügung. iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X hingegen haben nach Angaben des Herstellers ein anderes Hard- und Softwaredesign. Die Auswirkungen einer Leistungsverwaltung seien daher geringer. iPads sind von einer Performance-Drosselung nicht betroffen, der iPod touch bietet ebenfalls keine Leistungsverwaltung.

Die Leistungsverwaltung steht nur bei bestimmten iPhone-Modellen zur Verfügung. (© 2017 YouTube/iUpdateOS)

Welche Abstufungen gibt es bei der Höchstleistung?

Apple unterscheidet bei der Höchstleistung folgende Abstufungen:

  • "Derzeit unterstützt deine Batterie normale Höchstleistung" -> Das iPhone ist nicht von einer Leistungsbremse betroffen
  • "Dieses iPhone wurde plötzlich heruntergefahren, weil die Batterie nicht die erforderliche Höchstleistung erbringen konnte. Das Batterieleistungsmanagement wurde angepasst, um das in Zukunft zu vermeiden." -> Das iPhone ist von einer Drosselung betroffen
  • "Dieses iPhone kann den Batteriezustand nicht überprüfen. Ein von Apple autorisierter Servicepartner kann die Batterie warten." -> Ursache hierfür kann eine falsch installierte Batterie oder ein unbekanntes Batterieteil sein
  • "Der Zustand deiner Batterie hat sich bedeutend verschlechtert. Ein von Apple autorisierter Servicepartner kann die Batterie austauschen, um die volle Leistung und Kapazität wiederherzustellen." -> Es besteht kein Sicherheitsrisiko, der iPhone-Akku sollte allerdings getauscht werden

Was passiert bei einer Performance-Drosselung?

Bei einer Drosselung der iPhone-Performance durch iOS kann Folgendes passieren:

  • Apps brauchen länger zum Start
  • Geringere Framerate beim Scrollen
  • Geringere Lautstärke
  • Framerate-Reduzierung in einigen Apps
  • Hintergrundaktualisierung bei Apps eingeschränkt
  • Kamera-Blitz wird deaktiviert

Diese iPhone-Funktionen werden auch bei einer Drosselung nicht verändert:

  • Apple Pay
  • GPS
  • Genauigkeit der Standortbestimmung
  • Qualität von Fotos und Videos
  • Sensoren wie Gyroskop, Beschleunigungssensor und Barometer
  • Qualität von Mobilfunkanrufen und Bandbreite

Zusammenfassung

  1. Mit iOS 11.3 führt Apple auch das neue Akku-Management ein
  2. Dies findet sich unter "Einstellungen > Batterie > Batteriezustand (Betaversion)"
  3. Die Funktion zeigt die maximale Akkukapazität des iPhones und erklärt zudem, ob das iPhone aufgrund eines alten Akkus gedrosselt wurde
  4. Die Performance-Bremse kann im gleichen Menü auf Wunsch wieder ausgeschaltet werden
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben