Ratgeber

So schaltet man den Verlauf von OK Google ab und löscht ihn

Google speichert Suchanfragen von Nutzern in einem besonderen Archiv.
Google speichert Suchanfragen von Nutzern in einem besonderen Archiv. (©YouTube / Mark Dice 2016)

Suchmaschinenbetreiber Google bietet viele Tools, die das alltägliche Leben erleichtern. Der Preis dafür: Google sammelt Daten wie Suchanfragen, Navigationsziele oder Spracheingaben in einem Archiv. Wir zeigen, wie Du dieses Archiv findest und die Daten löschen kannst.

"Ok, Google" ist wohl einer der meist genutzten Sprachbefehle von Android-Nutzern: Mit diesem Befehl startest Du nämlich den Sprachassistenten von Google auf Deinem Smartphone. Anschließend stehen Dir eine ganze Reihe von praktischen Befehlen zur Verfügung: Du kannst über Sprachbefehle die Navigation zu einem Zielort starten, einen Song auf Spotify anspielen oder alternativ Information zum aktuellen Kinoprogramm erhalten.

Google-Dienste sammeln Daten über Nutzer

Die Dienste sind zwar kostenlos, aber indirekt zahlen Google-Nutzer trotzdem dafür, nämlich mit ihren Daten. Google speichert die Daten ab, um Nutzern einen besseren Service bieten zu können. Dies bedeutet aber auch, dass Werbeanzeigen aufgrund dieser Daten für Dich angepasst werden. Wer nicht möchte, dass Google Daten über sich sammelt, kann dies beispielsweise in den Detaileinstellungen von Google Apps deaktivieren.

Allerdings ändert dies leider erst mal nichts an den Daten, die Google bereits über Dich gesammelt hat. Es gibt aber eine Möglichkeit, eine Übersichtsseite aufzurufen, auf der die gesammelten Daten einsehbar sind. Noch besser: Du kannst diese Daten ganz nach Belieben löschen.

Übersichtsseite erlaubt Löschen von gesammelten Daten

Um auf die Übersichtsseite zu kommen, musst Du nach dem Einloggen in Dein Google-Konto auf die "Meine Aktivitäten"-Seite gehen. Dort sind sämtliche Aktivitäten aufgelistet, von Google Maps bis hin zu Deinen Suchanfragen bei YouTube. Geordnet ist diese Seite nach dem jeweiligen Datum. Besonders gruselig: Falls Du etwa die Spracheingabe nutzt, um Dir nerviges Tippen zu sparen, speichert Google das als Spracheingabe, lädt es auf einen Server hoch, der diese Sprachdatei in einen Text umformt und anschließend wieder an das Smartphone sendet. Diese Audiodateien findest Du ebenfalls auf der "Meine Aktivitäten"-Seite. Hier kannst Du also jede jemals getätigte Spracheingabe im O-Ton abhören.

Auf der linken Seite des Accounts findest Du einen wichtigen Schalter: "Aktivitäten löschen nach". Wenn Du diesen Menüpunkt anklickst, wird ein Menü geöffnet, das Dir eine Vielzahl von Optionen gibt: Entweder löschst Du pauschal sämtliche aufgezeichneten Aktivitäten, alle Aktivitäten nach einem bestimmten Datum oder alternativ eine bestimmte Aktivitäten-Auswahl. So kannst Du etwa ausschließlich Audio-Aufzeichnungen oder dezidiert den Suchverlauf aus YouTube löschen. Wer überhaupt keine Daten mehr von sich auf den Google-Servern möchte, löscht mit einem einzigen Klick alle bislang gesammelten Daten.

Datensammlung einfach deaktivieren

Wer nicht möchte, dass weiterhin Daten gesammelt werden, sollte bei dieser Gelegenheit in den Unterpunkten die Einstellungen kontrollieren. Dazu wählst Du einfach "Aktivitätseinstellungen" ein. Hier findest Du die Möglichkeit, den Standortverlauf, ein Suchprotokoll von Googles Chrome-Browser oder auch die Synchronisierung der Kontaktinformationen Deines Smartphones auszustellen. Auf diese Weise verhinderst Du, dass unnötig Daten von Dir auf den Google-Servern landen. Der einzige Nachteil: Dadurch, dass Google nicht mehr auf gespeicherte Daten zurückgreifen kann, dauert vielleicht die Navigation zu einem schon öfters gewählten Ort den Hauch einer Sekunde länger.

Zusammenfassung

  1. Auf der Übersichtsseite "Meine Aktivitäten" kannst Du sämtliche Suchanfragen, Navigationsziele und Spracheingaben einsehen, die Du über den Google-Sprachassistenten genutzt hast
  2. Du kannst je nach Belieben spezielle Daten-Arten oder einfach sämtliche aufgezeichneten Daten löschen
  3. Alternativ lassen sich Daten ab einem bestimmten Zeitpunkt löschen
  4. Um das Sammeln von Daten zu stoppen, solltest Du die Einstellungen in Deinem Google-Account überprüfen
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben