Ratgeber

Statt iCloud: Fotos aus iPhone-Speicher in Google Fotos laden

Google Fotos bietet auf dem iPhone ein Feature, die Apple von Haus aus nicht bereitstellt: unbegrenzten Speicherplatz. Die meisten iPhone-Nutzer kommen regelmäßig an die Grenzen ihrer Speicherkapazität. Fotos und Videos verschlingen oft viel Speicherplatz – sie vom iPhone löschen, aber in iCloud behalten, ist jedoch nicht möglich.

Der kostenlose Service Google Fotos bietet also eine Lösung, die nicht mal ein bezahltes iCloud-Abo schafft: Fotos und Videos automatisch in die persönliche Cloud hochladen und danach direkt vom iPhone löschen. Apples iCloud lässt sich bisher lediglich so einstellen, dass komprimierte Versionen der eigenen Dateien auf dem Gerät gespeichert bleiben. Löscht man ein Foto vom iPhone, ist es auch aus der iCloud verschwunden.

Google Fotos bietet zusätzlich viele Features, um die eigenen Bilder smart ordnen zu lassen oder daraus Collagen und Animationen zu erstellen. Fotos mit einer Auflösung von bis zu 16 Megapixeln und Videos mit maximal 1080p können kostenlos ohne Limit in den eigenen Google-Account hochgeladen werden. Da das iPhone bisher ohnehin keine Fotos mit höherer Auflösung schießt, lässt sich so auch ohne teures iCloud-Abo problemlos die gesamte Fotogalerie sichern. Lediglich höher aufgelöste Videos, etwa in 4K, sollte man gegebenenfalls anders sichern.

Google Fotos auf dem iPhone einrichten

Die Google-Fotos-App ist im Handumdrehen eingerichtet und erledigt das meiste vollautomatisch. Nach dem Download aus dem App Store erfragt Google Fotos einige Berechtigungen, die nötig sind, um Zugriff auf die Foto-App des iPhone zu erlangen. Dann ist die Anmeldung mit dem eigenen Google-Account notwendig – wer mehrere Benutzerkonten hat, sollte sich zuerst überlegen, mit welchem davon er seine Daten langfristig verknüpfen möchte.

 Die Uploadgröße solltest Du auf "Hoch" stellen, lediglich Videos in einer höheren Auflösung als 1080p müssen dann separat gesichert werden. fullscreen
Die Uploadgröße solltest Du auf "Hoch" stellen, lediglich Videos in einer höheren Auflösung als 1080p müssen dann separat gesichert werden. (©TURN ON 2017)

Nun legst Du fest, dass die iPhone-Fotogalerie mit Google Fotos verknüpft werden soll. Der untere Regler erlaubt die Synchronisation auch außerhalb des WLANs. Dies kann das verfügbare Datenvolumen im Mobilnetz allerdings stark beanspruchen, vor allem vor dem ersten Upload der vorhandenen Fotos und Videos sollte die Funktion daher abgeschaltet bleiben. Nun kannst Du bestimmen, in welcher Qualität die Daten zu Google Fotos hochgeladen werden sollen. "Hoch" reicht hier völlig aus, es besteht aber auch die Möglichkeit, alles – also auch Videos – in unkomprimierter Qualität auf die Google-Server zu laden.

Besser als iCloud: Google Fotos löscht Bilder vom iPhone

Nun sollte die erste Synchronisation automatisch starten, in Einzelfällen muss in den Einstellungen der App – erreichbar über die drei Striche links oben – noch die Funktion "Sichern und Synchronisieren" eingeschaltet werden. Alles, was sich auf der iPhone-Photo-Roll befindet, wird nun automatisch in Google Fotos hochgeladen. Das kann je nach Internetverbindung natürlich etwas dauern. In der App sind Dateien, die bisher nicht synchronisiert wurden, mit einer durchgestrichenen Wolke markiert.

Löscht Du nun in der normalen iPhone-Foto-App eines der hochgeladenen Bilder oder Videos, ist es noch immer in der Google-Cloud gespeichert. Wir erinnern uns: Löscht man bei Nutzung der iCloud-Fotomediathek etwas auf dem iPhone, wird es automatisch auch immer aus dem Onlinespeicher entfernt. Mit Google Fotos kannst Du nun also gefahrlos den vollen Speicher Deines iPhones leeren – aber keine Angst, es muss nicht jedes Bild einzeln gelöscht werden.

 Fotos vom iPhone löschen, aber in iCloud behalten, ist seltsamerweise nicht möglich. fullscreen
Fotos vom iPhone löschen, aber in iCloud behalten, ist seltsamerweise nicht möglich. (©TURN ON 2017)

iPhone-Speicher freigeben: "Zuletzt gelöscht" leeren

Hierzu bietet die Google-Foto-App eine weitere praktische Funktion: Im Menü, erreichbar über die drei Striche links oben, findet sich der Punkt "Speicherplatz freigeben". Aktiviert man diesen, gleicht Google Fotos automatisch ab, welche Fotos und Videos bereits in der Cloud gesichert wurden. Mit einem Tap kann man nun die Dateien löschen, die zuvor in Google Fotos hochgeladen wurden. Wer sich nun wundert, warum der iPhone-Speicher noch immer voll ist, sei beruhigt: Ein letzter Schritt ist noch nötig. In der iPhone-Standard-Foto-App befindet sich unter "Alben" der Ordner "Zuletzt gelöscht". Drücke darin oben rechts auf "Auswählen" und danach unten links auf "Alle löschen" – schon ist der Speicher frei. In diesem iPhone-Papierkorb werden gelöschte Fotos und Videos nämlich jeweils 30 Tage aufbewahrt, bis sie endgültig verschwinden.

Ab sofort wird Deine Fotomediathek automatisch von Google Fotos verwaltet und mit dem kostenlosen Online-Service synchronisiert. Solltest Du akut Speicher auf dem iPhone benötigen, kannst Du mit der "Speicher freigeben"-Funktion überprüfen, ob sich weiterer Platz auf dem Smartphone freischaufeln lässt. Selbstverständlich lassen sich Deine Dateien jetzt über das Google Benutzerkonto auch auf allen anderen verknüpften Geräten ansehen, bearbeiten und teilen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben