Ratgeber

Tipps: Android-Smartphones und -Tablets kindersicher machen

Kinder sollten nur begrenzten Zugriff auf Tablets und Smartphones haben.
Kinder sollten nur begrenzten Zugriff auf Tablets und Smartphones haben. (©Thinkstock/Dangubic 2015)

Damit Deine Kinder gefahrenlos im Web surfen können, kannst Du entweder Dein Smartphone oder Tablet durch einige Einstellungen kindersicher machen oder Deinem Kind gleich ein spezielles Kinder-Tablet kaufen. Wir stellen Dir die beiden Möglichkeiten einmal im Detail vor.

Tablet-PCs und Smartphones sind kompakt und lassen sich problemlos von kleinen Kinderhänden bedienen. Durch das gezielte Eingrenzen von zur Verfügung stehenden Apps sorgst Du dafür, dass Deine Kids beim Surfen weder bezahlpflichtige Dateien herunterladen noch persönliche Daten mit dem World Wide Web teilen oder zufällig auf Gewalt- und Pornoseiten landen. Auf Smartphones blockieren die Kinderschutz-Apps zudem das Versenden von SMS und Verhindern den Aufbau einer Telefonverbindung. Zu den häufig eingesetzten Programmen für Android gehört die App Kids Place.

Gratis-App: Einrichten von Kids Place

Die Android-App Kids Place findest du kostenlos im Google Play Store. Nachdem Du sie heruntergeladen und installiert hast, lässt sie sich in ein paar einfachen Schritten einrichten:

  1. Öffne die App und hake das Kontrollkästchen für die End-User-Lizenz ab. Danach musst Du diese akzeptieren, um die App nutzen zu können.
  2. Nun fordert die App Dich auf, eine persönlichen PIN festzulegen. Definiere einen vierstelligen Zahlencode und klicke "PIN aktualisieren" an.
  3. Um die PIN zurücksetzen zu können, falls Du sie einmal vergisst, gibst Du im nächsten Schritt Deine E-Mail Adresse ein und wählst danach "Fortsetzen" aus.
  4. Nun aktiviere die Option "Hometaste sperren". Ist die Hometaste nicht gesperrt, kann Dein Kind darüber die App verlassen und gelangt so wieder zu den normalen Funktionen des Smartphones oder des Tablet-PCs. Führe diese Aktion mit Kids Place aus.
  5. Jetzt gelangst Du zu der Option "Anwendungen für Kids Place auswählen". Hier kannst Du festlegen, welche Apps Dein Kind nutzen darf. Dafür markierst Du die entsprechenden Apps in der Liste mit einem Klick und wählst danach den Button "Fertig" aus, um den Auswahlprozess abzuschließen.
  6. Rufe über die Einstellungstaste Deines mobilen Gerätes das Optionsmenü auf und vergebe unter "Benutzer auswählen" einen Namen für das angelegte Konto.
  7. Nun musst Du nur noch Deinen frisch vergebenen PIN-Code eingeben und "Ok" anklicken.

Andere Kinderschutz-Programme

Eine Alternative zu Kids Place bietet die Android-App Child-Modus: Spiele + Videos. Hier kannst Du nicht nur verschiedene Profile dem Alter Deiner Kinder entsprechend einrichten. Die App bietet Dir auch die Möglichkeit, eigene Anwendungen für das angelegte Kinder-Profil zugänglich zu machen.

Viele Smartphones bringen auch vorinstallierte Kinderschutz-Apps mit. Auf einigen Samsung-Modellen findest Du etwa die App Kids Mode. In diesem Modus können Eltern festlegen, welche Apps ihren Kindern zur Verfügung stehen sollen. Darüber hinaus ist es möglich, eine Zeitspanne zu bestimmen, nach deren Ablauf sich das Smartphone automatisch sperrt. So lässt sich ganz einfach die Zeit kontrollieren, die das Kind am Handy verdaddelt.

Tipp: Achte darauf, dass Deine Kinder nur dann das Smartphone oder den Tablet-PC in die Finger bekommen, wenn Du die Zugangs-PIN bereits eingegeben hast. Probieren die Kids Zahlenkombinationen aus, sperren sich die meisten Geräte nach drei missglückten Eingabeversuchen.

Spezielles Benutzerkonto für Kinder einrichten

Ist auf Deinem mobilen Gerät eine Android-Version ab 4.2 Jelly Bean installiert, bietet diese Dir die Option, verschiedene Benutzerkonten einzurichten. Hierfür wählst Du unter dem Menüpunkt "Nutzer" die Option "Eingeschränktes Profil" aus. Danach leitet Dich Android zu einer App-Liste weiter, die alle auf Deinem Gerät eingerichteten Apps aufführt. Bieten die Apps einen entsprechenden Modus an, kannst Du ihren Zugang beschränken. Sind auf Deinem Gerät Apps installiert, die sich nicht optional einschränken lassen, solltest Du zusätzlich ein Kinderschutzprogramm installieren.

Kinder-Tablets für den sicheren Umgang mit dem PC

fullscreen
Tablets können auch beim Lernen behilflich sein. (©Thinkstock/karelnoppe 2015)

Als Alternative zum Einrichten eines eigenen Kinder-Profils bietet sich ein Tablet an, das speziell für die Bedürfnisse von Kindern entwickelt wurde. Kinder-Tablets besitzen ein kinderfreundlich gestaltetes, robustes Gehäuse. Der Bildschirm weist eine etwas kürzere Diagonale auf als der eines Tablet-PCs für Erwachsene. Die Bedienoberfläche ist ebenfalls kindgerecht gestaltet und mit selbsterklärenden Symbolen versehen, in denen sich Kinder schnell zurecht finden. Die installierten Apps wie Lernprogramme, Wissensspiele und Malprogramme decken in erster Linie die Themenbereiche "Lernen" und "Spielen" ab.

Die installierte Software bietet Eltern die Option, Download- und Internetfunktionen auszuschalten. Darüber hinaus können sie über eine Zeitverwaltungsfunktion festlegen, wie lange ihr Kind den Tablet-PC nutzen darf.

Zusammenfassung

  • Durch das Eingrenzen von zur Verfügung stehenden Apps sorgst Du dafür, dass Deine Kids weder bezahlpflichtige Dateien herunterladen noch persönliche Daten mit dem World Wide Web teilen oder auf Gewalt- und Pornoseiten landen
  • Zu den häufig eingesetzten Kinderschutz-Programmen für Android gehört die App Kids Place
  • Kids Place findest Du im Google Play Store. Sie leitet Dich an, wie Du ein Benutzerkonto für Dein Kind anlegst
  • Eine Alternative zu Kids Place bietet die Android-App Kid-Modus: Spiele + Videos
  • Auf vielen Smartphones sind Kinderschutz-Apps bereits vorinstalliert
  • Ist auf Deinem mobilen Gerät eine Android-Version ab 4.2 Jelly Bean installiert, bietet diese Dir die Option, verschiedene Benutzerkonten einzurichten
  • Spezielle Tablets für Kinder haben eine kinderfreundliche Bedienoberfläche und sind besonders robust
  • Auf Kinder-Tablets installierte Apps decken die Themenbereiche "Lernen" und "Spielen" ab
  • Eltern können den Internetzugriff auf Kinder-Tablets sperren und eine Zeitverwaltungsfunktion aktivieren
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben