menu

VHS digitalisieren: So sicherst Du Deine Videokassetten am PC

vhs-digitalisieren-titelbild
Hauche Deiner VHS-Sammlung neues Leben ein, indem Du sie digitalisierst. Bild: © Adobe Stock/olegkruglyak3 2021

Für die VHS-Kassettensammlung bietet sich die Digitalisierung der Videos an. So kannst Du die Videos vor dem analogen Tod bewahren und sie ganz einfach vervielfältigen. Wie Du VHS digitalisieren kannst und was Du dafür benötigst, erfährst Du hier.

Das brauchst Du für die Digitalisierung der Videokassetten

vhs-kassette-bandsalat fullscreen
Über Bandsalat musst Du Dir nach der Digitalisierung Deiner Kassetten keine Sorgen mehr machen. Bild: © Adobe Stock/anankkml 2021

Für die Digitalisierung Deiner Videos benötigst Du neben den VHS-Kassetten auch einen Videorekorder. Solltest Du keinen Videorekorder mehr besitzen oder Dein Gerät ist kaputtgegangen, kannst Du auf Flohmärkten oder Auktions-Webseiten ein Abspielgerät günstig kaufen.

    Weiterhin benötigst Du einen USB Video Grabber. Dieses Gerät ist die Schnittstelle zwischen dem Videorekorder und Deinem PC. Ein Grabber verfügt in der Regel über zwei Anschlüsse: ein USB-Anschluss für den PC und drei Composite-Kabel (gelb, weiß, rot) für den Videorekorder. Einige Grabber besitzen weiterhin noch ein S-Video-Kabel, womit sie sich auch an Camcorder anschließen lassen.

    Verfügt Dein Videorekorder über einen Composite-Ausgang, kannst Du ihn mit einem Stecker-auf-Stecker-Chinch-Kabel mit dem Video Grabber verbinden. Für die meisten Nutzer ist die Nutzung eines Scart-Adapters allerdings die einfachere Lösung.

    Und schließlich benötigst Du noch einen PC. Auf diesem läuft nämlich die eigentliche Digitalisierung ab. Die Software zum Digitalisieren liegt den Video Grabbern in der Regel bei. Du kannst allerdings auch Freeware-Software wie VirtualDub oder kostenpflichtige Programme wie Retten Sie Ihre Videokassetten! von Magix (Video Grabber bereits enthalten) verwenden.

    USB Video Grabber Jetzt kaufen bei

     

    VHS digitalisieren: So kommt das Video auf den PC

    vhs-digitalisieren-software-hauppauge fullscreen
    Starte zuerst die Aufnahme auf dem PC und danach die Wiedergabe der Videokassette. Bild: © Hauppauge 2021

    Alle benötigten Teile zusammen? Dann kannst Du direkt mit der Digitalisierung Deiner VHS-Kassetten starten. Folge dazu einfach unserer Schritt-für Schritt-Anleitung:

    1. Verbinde den Video Grabber über den USB-Anschluss mit Deinem PC und installiere die beigelegte Software. Alternativ kannst Du auch heruntergeladene oder gekaufte Programme zur Digitalisierung von Videokassetten installieren. Starte anschließend die Software.
    2. Verbinde nun Deinen Videorecorder mit den Composite-Anschlüssen des Video Grabbers. Verwende dazu entweder ein Stecker-auf-Stecker-Chinch-Kabel oder einen Scart-Adapter.
    3. Schalte den Videorekorder ein. Jetzt solltest Du das Bild des Videorekorders in Deiner Digitalisierungs-Software sehen.
    4. Drücke den Aufnahme-Button in der Software und starte direkt darauf die Wiedergabe der VHS-Kassette am Videorekorder.
    5. Die analogen Signale werden nun digitalisiert. Lass das Video komplett durchlaufen und drücke am Ende erneut auf den Aufnahme-Button, um den Prozess abzuschließen.
    6. Musstest Du bei der Einrichtung der Software keinen Speicherort und/oder Dateiformat für das Video festlegen, wird Dich die Software möglicherweise nun danach fragen. Gib als Speicherort einen beliebigen Ordner auf dem PC an. Lässt Dir das Programm beim Dateiformat die Wahl, entscheide Dich für MP4, MPG oder MOV. Diese Formate werden von den meisten Wiedergabegeräten unterstützt.
    7. Möglicherweise muss die Software nun noch die Videodatei codieren. Danach findest Du die Videodatei am festgelegten Speicherort.

    Nach der Digitalisierung: Das kannst Du mit den Videodateien machen

    Mit der Digitalisierung hast Du nicht nur Deine VHS-Kassetten vor dem anlogen Tod gerettet. Die digitale Fassung Deiner alten Videos eröffnet Dir auch ganz neue Möglichkeiten – wie zum Beispiel die Nachbearbeitung.

    Sind die Aufnahmen verwackelt, unscharf oder ist das Video einfach zu lang? Kleine Schönheitsmakel lassen sich im Videoschnitt nachbessern. Kleinere Bearbeitungen und Schnitt lassen sich bereits mit Freeware-Programmen realisieren. Apples iMovie für iOS und macOS bringt beispielsweise schon eine ganze Reihe nützlicher Funktionen mit. Auf Windows-Rechnern bietet sich die kostenlose Software Kdenlive an. Professionellere Features bietet beispielsweise die kostenpflichte Videobearbeitungs-Software Adobe Premiere Elements. Ob diese Profi-Funktionen bei der Bearbeitung Deiner digitalisierten Videos einen Mehrwert bringen, musst Du selbst entscheiden.

    Adobe Premiere Elements 2021 Jetzt kaufen bei

    Frau Baum Wald Smartphone fullscreen
    Praktischer als Kassetten: Deine digitalisierten Videos kannst Du auch auf dem Smartphone schauen und Bekannten schicken. Bild: © Dirima /Adobe Stock 2019

    Deine digitalisierten Videos kannst Du außerdem leichter mit Freunden und Bekannten teilen. Denn im Gegensatz zu VHS-Kassetten lassen sich digitale Videodateien unkompliziert vervielfältigen. Kurze Videos kannst Du Bekannten und Freunden einfach über einen beliebigen Messenger auf ihr Smartphone oder per Mail auf ihren PC schicken. Größere Videos kannst Du auf einen USB-Stick ziehen und Deinen Bekannten beim nächsten Treffen mitgeben.

    Mit der Digitalisierung Deiner VHS-Kassetten hast Du auch ein Platzproblem gelöst, denn nun musst Du nur noch Videodateien auf einer Festplatte statt VHS-Kassetten lagern. Je nach Größe Deiner VHS-Sammlung solltest Du Dir aber dennoch Gedanken über die Lagerung machen. Hast Du nur ein paar VHS digitalisiert, reicht es, die Videodateien an einem festen Ort auf der Festplatte Deines PCs zu speichern. Hast Du allerdings eine sehr große VHS-Kassetten-Sammlung kann es sich lohnen, sie auf einer externen Festplatte zu lagern oder einen NAS-Server einzurichten. Ein NAS-Server bietet zudem den Vorteil, dass Du von jedem Gerät in Deinem Netzwerk Zugriff auf Deine digitalisierten Videos hast.

    Zusammenfassung

    • Um VHS zu digitalisieren, brauchst Du einen Videorekorder, einen USB Video Grabber und einen PC.
    • Verbinde den Videorekorder über den Video Grabber mit den entsprechenden Anschlüssen mit Deinem PC.
    • Installiere und starte die Digitalisierungs-Software auf dem PC und starte die Aufnahme. Starte direkt im Anschluss die Wiedergabe der VHS-Kassette.
    • Beende die Aufnahme nachdem die Videokassette komplett abgespielt wurde und speichere die Videodatei ab. Empfehlenswerte Formate sind MPG, MOV und MP4.
    • Deine digitalisierten Videos kannst Du anschließend noch schneiden, Bekannten schicken und sicher auf einer externen Festplatte oder einem NAS-Server lagern.
    Kommentar schreiben
    Relevante Themen:

    Neueste Artikel zum Thema PC

    close
    Bitte Suchbegriff eingeben