Ratgeber

Warum bei Apple die Uhrzeit 9:41 so eine große Rolle spielt

Die magische Uhrzeit 9:41 hat einen ganz simplen Hintergrund.
Die magische Uhrzeit 9:41 hat einen ganz simplen Hintergrund. (©Apple 2016)

Aufmerksamen Beobachtern fällt auf: Apple hat eine besondere Vorliebe für die Uhrzeit 9:41. Auf Promomaterial zu iPhone, iPad oder MacBook ist diese Zeitangabe häufig zu finden. Wir klären, was dahinter steckt und was Apple damit bezwecken will.

Dass Apple ein Faible für liebevolle Details hat, ist kein Geheimnis mehr. Doch warum für den Konzern die Uhrzeit 9:41 eine so große Rolle spielt, erschließt sich auf den ersten Blick nicht unbedingt. Wenn man es allerdings weiß, wird klar, dass das Unternehmen aus Cupertino offenbar nichts dem Zufall überlässt. Wann immer Apple in den letzten Jahren Promomaterial zum iPhone, iPad oder MacBook veröffentlicht hatte, schien die Uhr immer stillzustehen und kaum zu variieren. Der Grund dafür ist relativ simpel.

Apple-Keynotes beginnen stets um 9 Uhr

Die Keynotes von Apple beginnen traditionell um 9 Uhr morgens. Nach der obligatorischen Einleitung und oftmals Rückblicken auf vergangene Erfolge folgt die erste große Produktvorstellung meist etwa 40 Minuten nach Beginn des Events. So stellte Steve Jobs das allererste iPhone im Jahr 2007 um exakt 9:42 Uhr vor. Der Clou an der Sache: Durch die angezeigte Uhrzeit auf den Bildern und Videos sollte den anwesenden Zuschauern eine gewisse Live-Atmosphäre vermittelt werden. Das kam in der Vergangenheit zwar nicht immer exakt so hin, aber doch zumindest immer in die Nähe.

Während auf dem ersten iPhone noch 9:41 Uhr als Zeitangabe prangte, war es auf dem ersten iPad plötzlich 9:42 Uhr. Für die Differenz gibt es zwar keine plausible Erklärung, doch immerhin räumte der damalige iOS-Entwickler Jon Manning in einem Blogeintrag auf der Webseite seines Unternehmens den erhofften Effekt ein: "Wir planen die Keynotes so, dass die große Neuvorstellung ungefähr 40 Minuten nach Beginn der Präsentation ansteht. Wenn das große Produktfoto auf der Leinwand erscheint, soll die darauf dargestellte Uhrzeit so ziemlich dem entsprechen, was auch die Uhren des anwesenden Publikums anzeigen. Aber wir wissen, dass wir Minute 40 nicht exakt einhalten können."

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben