Was ist VoIP? IP-Telefonie erklärt

VoIP steht für das Telefonieren über das Internet.
VoIP steht für das Telefonieren über das Internet. (©Getty Images/iStockphoto/scyther5 2018)
Patrick Schulze Fragt sich, wann VR-Brillen endlich so massentauglich werden wie in "Ready Player One".

Die Abkürzung VoIP ist mittlerweile vielerorts anzutreffen. Doch was ist VoIP eigentlich und welche Vorteile bringt es? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wer sich mit Smartphones, Computern oder dem Telefonieren an sich beschäftigt, ist bestimmt schon mal auf den Begriff VoIP (Voice over IP) gestoßen. Dieser steht für grob gesagt für Internettelefonie und unterscheidet sich eigentlich gar nicht dramatisch vom normalen Telefonieren über das Mobilfunknetz. Rein technisch gesehen sind die Unterschiede allerdings groß.

VoIP: Was ist das?

Genau wie beim normalen Telefonieren wird bei VoIP Sprache über ein Netz von einem Gerät zu einem anderen übertragen. Die Übertragung erfolgt dabei aber nicht über eine klassische Telefonleitung, sondern in Form von Datenpaketen, die über das Internet verschickt werden. VoIP funktioniert deshalb sowohl über LAN-Kabel, per WLAN und natürlich auch über das mobile Internet per LTE, HSDPA oder 3G. Wer VoIP nutzen möchte, benötigt deshalb nicht zwangsläufig einen Mobilfunkvertrag, sondern nur eine Internetverbindung.

Mit welchen Geräten funktioniert VoIP?

Internettelefonie funktioniert einfach gesagt mit jedem Gerät, das über einen Internetzugang verfügt und das zusätzlich über Mikrofon und Lautsprecher verfügt. Das trifft natürlich auf jedes Smartphone zu, aber auch auf Tablets und PCs. Es ist praktisch kein Problem, per VoIP von einem Smartphone aus mit einem Nutzer zu telefonieren, der einen PC nutzt.

Microsoft-Surface-Laptop fullscreen
Das Telefonieren über das Internet funktioniert auch vom PC aus. (©Twitter/WalkingCat 2017)

Was viele nicht wissen: Auch Festnetz-Telefone funktionieren mittlerweile größtenteils per VoIP-Technik. Gespräche werden demnach per Internet-Protokoll als Datenpakete und nicht mehr analog übertragen. Das trifft vor allem auf Kunden zu, die bei Anbietern wie Telekom, Vodafone oder Unitymedia ein Paket gebucht haben, das neben Telefonie auch Internet umfasst. Die neuartigen WLAN- oder LAN-Telefone werden dann direkt an den Internetrouter angeschlossen, den der Anbieter zur Verfügung stellt.

Mit welcher Software funktioniert VoIP?

Wer Voice over IP auf dem Smartphone oder mit Tablet oder PC nutzen möchte, kann auf eine Vielzahl von Programmen zurückgreifen. Das wohl bekannteste ist wohl Skype. Auch wenn sich der Begriff Skypen quasi in der Alltagssprache festgesetzt hat, so ist es doch technisch gesehen nichts anderes als Telefonieren über das Internet.

Skype-01 fullscreen
Skype ist das Paradebeispiel für eine VoIP-App. (©Microsoft 2018)

Eine weitere bekannte VoIP-App hat fast jeder von uns auf seinem Smartphone: WhatsApp. Der Messenger bietet bekanntlich auch eine Telefon-Funktion, die nichts anderes ist als VoIP. Technisch gesehen unterscheidet sich das Telefonieren per WhatsApp also überhaupt nicht von Skypen. Lediglich das Programm, das dafür genutzt wird, ist eben ein anderes.

Viele PC-Nutzer verwenden VoIP ohne es zu wissen, indem sie Teamspeak oder Discord nutzen. Auch diese Apps bieten praktisch nichts anderes als das Telefonieren über das Internet.

Welche Kosten entstehen durch die IP-Telefonie?

Diese Frage lässt sich gar nicht so leicht beantworten, denn das hängt tatsächlich vom Gerät ab, mit dem man telefoniert, von der Software, die dafür genutzt wird und davon, in welchem Netz das ganze stattfindet. Wer zu Hause per WLAN oder LAN über VoIP telefoniert, zahlt dafür nichts extra. Wird Internettelefonie allerdings vom Smartphone aus über Mobilfunk genutzt, geht dafür logischerweise ein Teil des Datenvolumens drauf. Auch einige der Apps, die für VoIP genutzt werden, können unter Umständen Kosten verursachen. Hier ist es sinnvoll, sich direkt beim Anbieter zu informieren.

Zusammenfassung

  1. Das Telefonieren über VoIP unterscheidet sich in der Anwendung selbst kaum vom normalen Telefonieren über die Telefonleitung
  2. Auf technischer Ebene ist VoIP jedoch etwas vollkommen anderes als herkömmliche Telefonie, weil die Übertragung in Form von Datenpaketen über das Mobilfunknetz funktioniert
  3. Nutzen lässt sich Voice over IP mit Smartphones, Tablets oder PCs
  4. Festnetzanschlüsse bei Anbietern wie Telekom, Vodafone oder Unitymedia sind häufig schon auf die VoIP-Technik umgestellt
  5. Die populärsten Apps für VoIP sind Skype, WhatsApp, Teamspeak oder Discord
  6. Kosten können bei der Nutzung von Internettelefonie über das Mobilfunknetz entstehen oder bei der Nutzung einzelner Apps
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben