Story

Wie Samsung mit QLED die OLED-TVs schlagen will

Mit QLED will Samsung OLED den Rang ablaufen.
Mit QLED will Samsung OLED den Rang ablaufen. (©TURN ON 2017)

Auf seiner Roadshow 2017 stellt Samsung mit QLED eine neue TV-Generation vor, die den OLED-Fernsehern der Konkurrenz gewachsen sein soll. Was die neuen Geräte können und wofür QLED eigentlich steht, konnten wir uns am 1. März in Köln anschauen.

Samsung hat ein Problem: Als Marktführer und Technologietreiber im TV-Sektor ist es dem Unternehmen bislang nicht gelungen, die OLED-Display-Technologie erfolgreich in die TV-Branche zu übertragen. Hier hat der große Konkurrent LG seit etwa zwei Jahren einen großen Vorteil und kann gerade im attraktiven High-End-Segment immer mehr Kunden von der neuen Display-Technik und ihren hervorragenden Schwarzwerten überzeugen. Auch andere Premium-Hersteller wie Sony oder Panasonic setzten verstärkt auf die OLED-Technologie und beziehen ihre Display-Panels dabei ebenfalls von LG.

QLED als Antwort auf OLED

Samsungs Antwort auf dieses Dilemma heißt QLED und wurde am 1. März auf der Roadshow des Herstellers in Köln erstmals ausführlich vorgestellt. QLED steht dabei grob gesagt für Quantum Dot-LED und ist im Prinzip eine Display-Technologie, die Samsung schon seit einigen Jahren verwendet. Tatsächlich handelt es sich um also um klassische LED-LCD-TVs, deren Displays dank kleiner Nano-Kristalle ein intensivere Farbdarstellung ermöglichen. Bei OLED handelt es sich hingegen um eine vollkommen andere Display-Technik, die auf einer selbstleuchtenden organischen Verbindung basiert. Trotz des ähnlich-klingenden Namens hat QLED also wenig mit OLED zu tun.

Die QLED-TV-Wand von Samsung zauberte beeindruckende Motive. fullscreen
Die QLED-TV-Wand von Samsung zauberte beeindruckende Motive. (©TURN ON 2017)
Die lichtstarken Bilder wirkten im Ausstellungsraum bemerkenswert. fullscreen
Die lichtstarken Bilder wirkten im Ausstellungsraum bemerkenswert. (©TURN ON 2017)

Doch die neuen QLED-TVs sollen sich nicht nur wegen der Quantum Dots von anderen Fernsehern unterscheiden. So setzt Samsung auf eine besonders hohe Bildhelligkeit und Farbvielfalt. Während die OLED-Geräte von LG natürlich in dunklen Bereichen punkten, sollen die QLED-Fernseher in hellen Räumen deutlich stärker überzeugen. Wie gut die neuen Modelle mit einer maximalen Helligkeit von 2000 Nits aussehen, zeigte ein Vergleichstest mit mehreren OLED-Modellen, die bislang nur Helligkeitsstufen von rund 700 Nits erreichen. Auch die Farbdarstellung dank HDR ist bei den neuen Samsung-Fernsehern mit bis zu einer Milliarde Farben beeindruckend. Wie gut die Fernseher gerade mit lichtintensiven Szenen umgehen können, demonstrierte der Hersteller anhand einer gigantischen TV-Wand, auf der vor allem helle Szenen abgespielt wurden. Trotz des ohnehin schon hell beleuchteten Ausstellungsraums wirkten diese unglaublich intensiv.

Vor allem helle und intensive Farben sind ein Bonuspunkt der QLED-TVs fullscreen
Vor allem helle und intensive Farben sind ein Bonuspunkt der QLED-TVs (©TURN ON 2017)
Dafür sorgen die hohe Leuchtkraft und HDR-Unterstützung. fullscreen
Dafür sorgen die hohe Leuchtkraft und HDR-Unterstützung. (©TURN ON 2017)

Design und Smart-TV-Features als Unterscheidungsmerkmale

Doch QLED soll laut Hersteller nicht nur für Bildqualität stehen, sondern auch für Design. So setzt bei den neuen QLED-Modellen auf eine ultraflache und rahmenlose Bausweise aus edlem Aluminium. Zudem sollen sich die Geräte bei einer Wandmontage nahtlos in das räumliche Ambiente einfügen. Käufer erhalten zudem die Möglichkeit, aus verschiedenen Standfüßen zu wählen. Besonders wichtig war es Samsung allerdings auch, die Kabel aus dem Wohnzimmer zu verbannen. Erneut lagert der Hersteller alle Anschlüsse der TVs in eine externe Box aus. Diese wird lediglich über ein ultradünnes Glasfaser-Kabel mit dem Fernseher verbunden, das sich leicht verstecken lässt.

 Das Design der Fernseher selbst ist schick und minimalistisch. fullscreen
Das Design der Fernseher selbst ist schick und minimalistisch. (©TURN ON 2017)

Der letzte Baustein der QLED-Reihe sind die Fernbedienung und das Smart-TV-Konzept. Wie schon im Vorjahr verzichtet Samsung bei den Fernbedienungen seiner High-End-TVs auf Zifferntasten und bietet statt dessen nur Navigationselemente in einem edlen Aluminium-Gehäuse. Mit maximal drei Klicks soll der Zuschauer jeden beliebigen Inhalt erreichen können und natürlich werden auch angeschlossene Peripheriegeräte wie Blu-ray-Player oder Konsole wieder automatisch vom TV erkannt und lassen sich über die Fernbedienung mit steuern.

 Auf der Roadshow stand alles im Zeichen des Q. fullscreen
Auf der Roadshow stand alles im Zeichen des Q. (©TURN ON 2017)

Die Chancen für QLED stehen nicht schlecht

Insgesamt hat Samsung mit den neuen QLED-TVs also durchaus beeindruckende Geräte geschaffen, die im High-End-Markt ihre Käuferschaft finden dürften. Vor allem die lichtstarken Displays dürften in den meiste hell beleuchteten Elektronikmärkten mehr Blicke auf sich ziehen als die OLED-TVs der Konkurrenz und das auch nicht ganz unverdient. Ob dieser Eindruck dann allerdings immer repräsentativ für die Wohnzimmer der Kunden ist, steht auf einem anderen Blatt. Zudem bleibt es natürlich ein etwas fragwürdiger Marketing-Kniff mit QLED einen Namen zu wählen, der stark an OLED erinnert und dennoch eine völlig andere Technologie beschreibt. Die Zeit wird vermutlich erst zeigen, ob das beim Kunden ankommt und ob es dem Hersteller auch weiterhin gelingt, LG, Sony und Panasonic auf die hintere Plätze zu verweisen. Marketing hin oder her: Die Chancen für Samsung stehen jedenfalls mit den QLED-TVs nicht schlecht.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben