Ratgeber

YouTube-Altersbeschränkung umgehen: So geht's ohne Anmeldung

YouTube-Altersbeschränkungen lassen sich recht leicht umgehen.
YouTube-Altersbeschränkungen lassen sich recht leicht umgehen. (©CC: Flickr/Rego Korosi 2015)

Manche Videos auf YouTube sind nicht ohne Grund mit einer Altersbeschränkung versehen. Wenn Du jedoch keine Lust auf eine Anmeldung bei der Videoplattform hast, kannst Du recht einfach die Altersbeschränkung umgehen. Wir verraten, wie ...

Nicht alle Videos auf YouTube sind für Minderjährige geeignet, weswegen manche Clips mit einer Altersbeschränkung versehen sind. Diese lässt sich allerdings recht einfach durch die Nutzung eines Proxys oder durch simples Schummeln bei der Altersangabe während der Anmeldung umgehen. Aber auch, wenn Du keinen YouTube-Account anlegen oder einen Proxy-Server verwenden möchtest, lässt sich die YouTube-Altersbeschränkung umgehen.

Wer legt die Altersbeschränkung bei YouTube fest?

Wenn ein Publisher ein Video auf YouTube hochlädt, kann er selbst entscheiden, ob die Inhalte für Kinder und Jugendliche geeignet sind oder nur für Erwachsene zugänglich sein sollen. Falls sich der Publisher allerdings nicht darum kümmern sollte, hat YouTube beziehungsweise Google auch ein eigenes Team, dass bei Bedarf Altersbeschränkungen vergeben kann. Altersbeschränkungen greifen etwa bei sexuellen Inhalten, Gewalt, vulgärer Sprache, verstörenden Bildern oder der Darstellung von schädlichen oder gefährlichen Tätigkeiten. Wenn Du ein YouTube-Video mit solchen Inhalten ohne Altersbeschränkung findest, kannst Du es auch selbst den Machern des Videoportals melden.

YouTube-Altersbeschränkung umgehen

Doch wie lässt sich nun die YouTube-Altersbeschränkung umgehen, ohne dass man sich anmelden oder gar ein eigenes Konto anlegen muss? Dafür musst Du lediglich die URL des YouTube-Videos bearbeiten. Normalerweise lautet die Adresse eines Clips "https://www.youtube.com/watch?v=ID". Um die Altersbeschränkung umgehen zu können, musst Du die URL zu "https://www.youtube.com/v/ID" ändern.

Ein Beispiel: Aus der YouTube-URL "https://www.youtube.com/watch?v=qZqGJAPycpo" würde in dem Fall "https://www.youtube.com/v/qZqGJAPycpo" werden. Nach einer Bestätigung mit der Enter-Taste wird das Video im Vollbildmodus und ohne Altersbeschränkung geöffnet. Achtung: Dieser Trick funktioniert nicht in allen Browsern. Im Test klappt es beispielsweise in Firefox problemlos, in Googles eigenem Browser Chrome allerdings nicht. Weitere Haken: Wenn das Video so geöffnet wird, ist der Kommentarbereich nicht zugänglich, auch Likes und Abonnements sind nicht möglich.

Zusammenfassung

  1. Altersbeschränkungen in YouTube werden vom Publisher oder von YouTube selbst festgelegt
  2. Sie gelten etwa für sexuelle Inhalte, Gewalt oder vulgäre Sprache
  3. Um das Video dennoch sehen zu können, muss man sich bei YouTube anmelden und über 18 Jahre alt sein
  4. Alternativ kann man die Altersbeschränkung mit einem Trick umgehen
  5. Dafür muss lediglich die URL des YouTube-Videos bearbeitet werden
  6. Aus "https://www.youtube.com/watch?v=ID" wird "https://www.youtube.com/v/ID"
  7. Der Trick funktioniert allerdings nicht mit jedem Browser
  8. Zudem sind der Kommentarbereich und die Menüleiste in diesem Modus nicht zugänglich
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben