menu

Honor 6X im Test: Der Preisbrecher

Mit dem Honor 6X schickt sich ein Mittelklasse-Smartphone an, die ganz Großen zu ärgern. Im Test wollten wir wissen, ob das 5,5-Zoll-Gerät mit Dual-Kamera tatsächlich der erwartete Preisbrecher ist.

Hin und wieder kommt es vor, dass sich beim ersten Hands-On eines neuen Gerätes gleich ein bestimmtes Schlagwort aufdrängt. Beim Honor 6X war es das Schlagwort "Preisbrecher", denn das Smartphone, dessen UVP mit knapp 250 Euro in der unteren Mittelklasse angesiedelt ist, bringt gleich mehrere Features mit, die wir bisher eigentlich nur von diversen High-End-Geräten kennen. Ob das neue Honor-Smartphone tatsächlich der vermutete Preisbrecher ist, wollen wir in diesem Test klären.

Ein schicker Handschmeichler

Wer das Honor 6X zum ersten Mal in die Hand nimmt, wird kaum glauben, dass es sich dabei um ein günstiges Gerät unterhalb der 250-Euro-Marke handelt. Design und Verarbeitung brauchen sich hinter aktuellen Flaggschiffen von HTC, Huawei oder Apple nämlich nicht zu verstecken. Geboten wird ein sehr schnittiges Aluminiumgehäuse, das an den Seiten angenehm abgerundet ist und dadurch hervorragend in der Hand liegt. Auch die Front ist dank des 2,5D-Displays an den Rändern leicht abgerundet, sodass sich mit der Hand keine unangenehmen Kanten ausmachen lassen. Im Vergleich zum Vorgänger, dem Honor 5X, wirkt das neue Gerät deutlich schnittiger und hochwertiger.

Optisch orientiert sich das Honor 6X klar an der Oberklasse. fullscreen
Optisch orientiert sich das Honor 6X klar an der Oberklasse.
Das schlanke Aluminiumgehäuse ist gut verarbeitet... fullscreen
Das schlanke Aluminiumgehäuse ist gut verarbeitet...
...und liegt hervorragend in der Hand. fullscreen
...und liegt hervorragend in der Hand.
Optisch orientiert sich das Honor 6X klar an der Oberklasse.
Das schlanke Aluminiumgehäuse ist gut verarbeitet...
...und liegt hervorragend in der Hand.

Dank der hervorragenden und handschmeichelnden Verarbeitung wirkt das Honor 6X beim ersten Anfassen sogar kleiner als 5,5 Zoll. Tatsächlich hatten wir zunächst den Eindruck, es mit einem 5,2-Zöller zu tun zu haben. Erst ein Blick auf die Spezifikationen und ein Größenvergleich mit anderen Geräten brachte die Aufklärung. Unterm Strich können wir dem Gerät eine Qualität an Design und Verarbeitung bescheinigen, wie sie uns bislang in dieser Preisklasse noch nicht untergekommen ist.

Leistung und Ausstattung stimmen

Das Display selbst ist für die Preisklasse gut, aber ansonsten wenig spektakulär. Geboten wird ein Full-HD-IPS-Panel, dessen Helligkeit und Farbintensität für die Preisklasse angemessen sind, sich jedoch nicht mit aktuellen Flaggschiffen wie dem iPhone 7 oder dem Huawei Mate 9 messen können.

170120_Honor6X-13 fullscreen
Das Display geht für die Preisklasse in Ordnung.

Im Inneren arbeitet ein Kirin 655 Octacore-Prozessor, der mit knapp 57.000 Punkten im AnTuTu-Benchmark eine ziemlich gute Leistung abliefert. Das Honor 6X landet damit im Vergleich recht deutlich vor dem Samsung Galaxy A5 (2016) oder dem Moto G4 Plus. Für sämtliche Standard-Apps, aber auch für einen Großteil der verfügbaren Spiele reicht die Power im Alltag locker aus. Ein Arbeitsspeicher von 3 GB RAM sorgt zudem dafür, dass dem Smartphone auch beim App-Multitasking nicht der Saft ausgeht.

AnTuTu Honor 6X fullscreen
Im Benchmark erreicht das Honor knapp 57.000 Punkte.

Flankiert wird das Ganze von 32 GB internem Speicher, der sich per MicroSD-Karte um weitere 128 GB erweitern lässt. Sowohl bei Arbeitsspeicher als auch bei internem Speicher bewegt sich das Honor 6X damit auf dem Niveau des letztjährigen Flaggschiffs Huawei P9.

Die Dual-Kamera

Wirklich spektakulär wird es bei der Kamera-Ausstattung des Honor 6X. Was sich auf der Rückseite des Smartphones befindet, ist nämlich nichts anderes als eine waschechte Dual-Kamera. Ja, ganz richtig! Eine Dual-Kamera, wie sie auch das iPhone 7 Plus oder das Huawei Mate 9 besitzen – beides Geräte, für die im Handel derzeit ein Preis zwischen 700 und 1200 Euro fällig werden. Nur wenige Monate nach dem Launch der beiden Flaggschiffe taucht das vermeintliche Killer-Feature der Oberklasse damit erstmals in einem Smartphone der unteren Mittelklasse auf.

Die Dual-Kamera leiht sich Honor von aktuellen Flaggschiffen. fullscreen
Die Dual-Kamera leiht sich Honor von aktuellen Flaggschiffen.
Leider hält sie bei den Specs nicht ganz mit. fullscreen
Leider hält sie bei den Specs nicht ganz mit.
Die Dual-Kamera leiht sich Honor von aktuellen Flaggschiffen.
Leider hält sie bei den Specs nicht ganz mit.

Was den grundlegenden Funktionsumfang anbelangt, unterscheidet sich die Dual-Cam im Honor 6 kaum von der, die sich im letztjährigen Honor 8 oder im Huawei P9 findet. So lassen sich dank der zwei Linsen auch beim neuen Modell Motive mit einem beeindruckenden Tiefeneffekt einfangen. Technisch müssen dabei jedoch einige Abstriche in Kauf genommen werden. Während das Honor 8 jeweils zwei Linsen mit 12-Megapixel-Auflösung bietet, verfügt das 6X neben einem 12-Megapixel-Hauptsensor lediglich über einen 2-Megapixel-Sensor zur Unterstützung. Im Endeffekt gelingt damit die Abstufung zwischen den einzelnen Tiefenebenen längst nicht so gut und sauber wie bei anderen Smartphones mit Dual-Kamera.

Mit der Dual-Kamera lässt sich ein Tiefeneffekt in alle Bilder bringen. fullscreen
Mit der Dual-Kamera lässt sich ein Tiefeneffekt in alle Bilder bringen.
Wählt man diesen zu stark, bekommt der Sensor schnell Probleme die  einzelnen Tiefenebenen zu unterscheiden. fullscreen
Wählt man diesen zu stark, bekommt der Sensor schnell Probleme die einzelnen Tiefenebenen zu unterscheiden.
Insgesamt gelingt Honor jedoch ein recht sanfter Übergang zwischen den verschiedenen Ebenen. fullscreen
Insgesamt gelingt Honor jedoch ein recht sanfter Übergang zwischen den verschiedenen Ebenen.
Der Tiefeneffekt egalisiert sich jedoch mit zunehmender Distanz zum Motiv. fullscreen
Der Tiefeneffekt egalisiert sich jedoch mit zunehmender Distanz zum Motiv.
Mit der Dual-Kamera lässt sich ein Tiefeneffekt in alle Bilder bringen.
Wählt man diesen zu stark, bekommt der Sensor schnell Probleme die  einzelnen Tiefenebenen zu unterscheiden.
Insgesamt gelingt Honor jedoch ein recht sanfter Übergang zwischen den verschiedenen Ebenen.
Der Tiefeneffekt egalisiert sich jedoch mit zunehmender Distanz zum Motiv.

Auch die generelle Foto-Qualität bewegt sich dann auch eher auf Mittelklasse-Niveau und stellt in diesem Bereich keine Gefahr für die Flaggschiffe von Samsung, Apple oder LG dar. Bildschärfe und Farbintensität sind für die Preisklasse angemessen, aber nicht spektakulär. Bei schwächeren Lichtverhältnissen geht dem Sensor zudem recht schnell die Puste aus. Insgesamt kann sich die Kamera des Honor 6X dennoch ein "gut" verdienen.

Insgesamt macht das Honor 6X recht ansprechende Fotos. fullscreen
Insgesamt macht das Honor 6X recht ansprechende Fotos.
Details und Farben werden gut eingefangen. fullscreen
Details und Farben werden gut eingefangen.
Für das graue Hamburger Winterwetter kann die Kamera nichts. fullscreen
Für das graue Hamburger Winterwetter kann die Kamera nichts.
Sowohl im Nah- als auch im Fernbereich werden Details scharf eingefangen. fullscreen
Sowohl im Nah- als auch im Fernbereich werden Details scharf eingefangen.
Ein Foto mit dem Honor 6X. fullscreen
Ein Foto mit dem Honor 6X.
Ein Foto mit dem Honor 6X. fullscreen
Ein Foto mit dem Honor 6X.
Insgesamt macht das Honor 6X recht ansprechende Fotos.
Details und Farben werden gut eingefangen.
Für das graue Hamburger Winterwetter kann die Kamera nichts.
Sowohl im Nah- als auch im Fernbereich werden Details scharf eingefangen.
Ein Foto mit dem Honor 6X.
Ein Foto mit dem Honor 6X.

Akku und Fingerabdrucksensor

Wirklich punkten konnte das Honor 6X im Test bei der Akkuleistung. Kaum verwunderlich, steckt in dem schlanken Gehäuse doch ein üppiger 3340 mAh-Batteriespeicher. Damit gehört das Mittelklasse-Smartphone bei der Akku-Ausstattung ganz klar zur Oberklasse. In Kombination mit dem Full-HD-Display und den immer noch vorzeigbaren Akku-Spar-Optionen von Huawei kommt das Gerät bei moderater Nutzung auf zwei bis drei Tage Laufzeit. Selbst Power-User müssen sich kaum Sorgen machen, dass dem Akku im Laufe eines Tages der Saft ausgeht. Leichte Abstriche gibt es lediglich in der B-Note, weil Honor dem Gerät keine Schnellladefunktion spendiert hat.

170120_Honor6X-7 fullscreen
Zum Laden steht noch ein Micro-USB-Port zur Verfügung.

Wie schon beim Vorgänger gibt es auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor, der auch ebenso gut funktioniert. Nach wie vor gehören die Scanner von Huawei zu den schnellsten und genauesten auf dem Markt, wovon auch das Honor 6X profitiert.

Software: Altes Android in neuem Smartphone

Wenn es beim Honor 6X tatsächlich etwas zu meckern gibt, dann bei der Software. Anstatt auf das aktuelle Android 7.1 Nougat setzt der Hersteller hier nämlich auf die ältere Version 6.0 Marshmallow – eine Entscheidung, die wir nicht so recht nachvollziehen können. Zwar bietet das Gerät sämtliche Funktionen, die ein Nutzer von einem aktuellen Smartphone erwartet. Dennoch darf man auch bei einem günstigen Modell erwarten, dass es nicht mit einem Betriebssystem auf den Markt gebracht wird, das bereits seit gut vier Monaten als abgelöst gilt. Und ganz ehrlich: Huawei hätte sich hier die Arbeit für ein nachträgliches Update auf Android 7 sparen können. Das soll nämlich voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 so oder so noch kommen, wie uns der Hersteller auf Nachfrage bestätigt hat.

Honor 6X Android fullscreen
Auf dem Honor 6X läuft zum Launch noch Android 6.0.

Fazit: Ein starkes Angebot mit wenigen Haken

Für den Preis von knapp 250 Euro bietet das Honor 6X eine Ausstattung, die derzeit kaum zu schlagen ist. Bei Design, Verarbeitung, Dual-Kamera und Akku rangiert das Gerät deutlich über seiner Preisklasse. Leistung und allgemeine Ausstattung sowie Fotoqualität können sich ebenfalls sehen lassen. Lediglich die veraltete Android-Version sorgte bei unserem Test für etwas Stirnrunzeln.

Insgesamt zeigt Honor gleich mal zu Jahresbeginn, dass die Smartphone-Mittelklasse in diesem Jahr noch stärker an die Oberklasse heranrücken könnte. Das ist zweifellos ein guter Trend für alle Kunden und eine Herausforderung für Premium-Hersteller wie Apple, Google oder Samsung, denn für die könnte es noch schwieriger werden, ihre hohen Preise zu rechtfertigen.

Honor 6X
Honor 6X
  • Datenblatt
  • Hardware und Software
  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Abmessungen
    150.9 x 76.2 x 8.2 Millimeter
  • Gewicht
    162 Gramm
  • Farben
    Gold, Weiß und Grau
  • Lieferumfang
    Honor 6X, Netzteil, USB Kabel, Schnellstartanleitung
  • Preis (UVP)
    249,99 Euro
  • Display-Größe
    5,5 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    1920 x 1080 Pixel IPS
  • Prozessor
    Kirin 655 Octacore-Prozessor
  • Arbeitsspeicher
    3 GB RAM
  • Speicherkapazität
    32 GB (um bis zu 128 GB erweiterbar)
  • Betriebssystem
    Android 6.0 + EMUI
  • Kameras
    Frontkamera (8 Megapixel) und Rückkamera (12 Megapixel + 2 Megapixel)
  • Akkukapazität
    3340 mAh
  • Besondere Merkmale
    Fingerabdrucksensor, Dual-Kamera
TURN ON Score:
4,0von 5
  • Akkuleistung
    4,5
  • Design
    4,0
  • Preis-Leistung
    5,0
  • Hardware
    3,5
  • Ausstattung
    4,0
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Honor 6X

close
Bitte Suchbegriff eingeben