menu

HTC U Play im Test: Schönheit mit starker Selfie-Kamera

HTCs Mittelklasse-Smartphone HTC U Play besticht durch ein edles Äußeres – kann die Technik mithalten?
HTCs Mittelklasse-Smartphone HTC U Play besticht durch ein edles Äußeres – kann die Technik mithalten?

Ein eleganter Glasrücken, eine starke Frontkamera – mit diesen beiden Merkmalen fällt das HTC U Play im Test auf. Aber kann das Smartphone in der gehobenen Mittelklasse mitspielen und sich von der Konkurrenz absetzen? Wir haben uns den kleinen Bruder des Flaggschiffs HTC U einmal genauer angeschaut.

Design: Ein schöner Rücken kann entzücken

170308_HTC_U_Play-8 fullscreen
Der spiegelnde Glasrücken des HTC U Play macht einiges her.

Um es etwas überspitzt zu formulieren: Wer mit dem HTC U Play unterwegs ist, der kann den Schminkspiegel zu Hause lassen – denn der gewölbte Glasrücken spiegelt sehr stark. Das ist natürlich Geschmackssache und erinnert an das Sony Xperia Z5 Premium. Angestrahlt vom Bürolicht schimmert die Rückseite unseres schwarzen HTC U Play obendrein wie ein grüner Smaragd.

Der Rahmen ist derweil aus solidem Metall gefertigt. Mit acht Millimetern fällt das HTC U Play zwar dünner aus als mein stämmiges LG V10, aber es ist dicker als die 5,2 Millimeter des Lenovo Moto Z. Trotzdem liegt das 5,2 Zoll große Smartphone sehr gut in der Hand.

Urteil Design: Etwas dicker als so mancher Konkurrent, aber ansonsten ein echtes – spiegelndes – Schmuckstück.

Ausstattung und Leistung: Gibt's das auch in schneller?

170308_HTC_U_Play-11 fullscreen
Eine mitgelieferte Hülle schützt das edle Äußere.

Das HTC U Play bietet ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display mit IPS-Technik, zwei 16-Megapixel-Kameras, einen erweiterbaren Speicher mit einer Kapazität von 32 GB sowie 3 GB Arbeitsspeicher. Für ein Mittelklasse-Gerät sind das ordentliche Specs, mit denen sich das Smartphone eigentlich nicht hinter der Konkurrenz verstecken muss. Eigentlich. Wäre da nicht der ältere Octa-Core-Chip Helio P10 von Mediatek, dessen Leistung nur fast an die des Snapdragon 625 im Huawei Nova heranreicht, der allerdings effizienter ist.

Der Einsteiger-Chip Helio P10 passt nicht zu einem Preis von 450 Euro. Bereits beim HDR-Einsatz der Kamera und bei der Fotobearbeitung macht sich der relative schwache Prozessor bemerkbar. Da mutet es umso überraschender an, dass der Name des HTC U Play an ein Gaming-Smartphone erinnert. Schade ist auch: Die Akkukapazität fällt mit 2500 mAh eher bescheiden aus. Entsprechend reicht die Laufzeit im Test nicht einmal für einen ganzen Tag.

Urteil Ausstattung und Leistung: Während Akku und Prozessor eine eher mäßige Leistung erzielen, überzeugen die übrigen Specs für die Mittelklasse.

Kameras: Super Selfies mit dem HTC U Play

Wow! Die 16 Megapixel mächtige Selfie-Cam des HTC U Play macht die besten Selfies, die ich bislang in der Smartphone-Mittelklasse gesehen habe. Das scharfe Foto meines Gesichts vor einem unscharfem Hintergrund mit korrekten Farben begeistert bei Tageslicht. Ich muss auch nicht so peinlich genau auf den Abstand zur Kamera achten wie beim Samsung Galaxy A5 (2017).

Im Hamburger Mineralogischen Museum bewahren die Fotos dank guter Beleuchtung Farben, Kontrast und Schärfe. fullscreen
Im Hamburger Mineralogischen Museum bewahren die Fotos dank guter Beleuchtung Farben, Kontrast und Schärfe.
HTC U Play Mineralogisches Museum 1 fullscreen
HTC U Play Mineralogisches Museum 3 fullscreen
In Innenbereichen wie hier im Hamburger Naturkundemuseum gelingen bei guter Beleuchtung detailreiche Aufnahmen. fullscreen
In Innenbereichen wie hier im Hamburger Naturkundemuseum gelingen bei guter Beleuchtung detailreiche Aufnahmen.
HTC U Play Naturkundemuseum 1 fullscreen
HTC U Play Naturkundemuseum 3 fullscreen
HTC U Play Naturkundemuseum 4 fullscreen
Fotos vom eigenen Essen sind top. fullscreen
Fotos vom eigenen Essen sind top.
Die Qualität von Außenaufnahmen hängt von den Lichtverhältnissen ab, wobei das Bild dank OIS zumindest nicht so leicht verwackelt. fullscreen
Die Qualität von Außenaufnahmen hängt von den Lichtverhältnissen ab, wobei das Bild dank OIS zumindest nicht so leicht verwackelt.
Selfies wie hier gelingen sehr gut. fullscreen
Selfies wie hier gelingen sehr gut.
Im Hamburger Mineralogischen Museum bewahren die Fotos dank guter Beleuchtung Farben, Kontrast und Schärfe.
HTC U Play Mineralogisches Museum 1
HTC U Play Mineralogisches Museum 3
In Innenbereichen wie hier im Hamburger Naturkundemuseum gelingen bei guter Beleuchtung detailreiche Aufnahmen.
HTC U Play Naturkundemuseum 1
HTC U Play Naturkundemuseum 3
HTC U Play Naturkundemuseum 4
Fotos vom eigenen Essen sind top.
Die Qualität von Außenaufnahmen hängt von den Lichtverhältnissen ab, wobei das Bild dank OIS zumindest nicht so leicht verwackelt.
Selfies wie hier gelingen sehr gut.

Auch die Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator und 16-Megapixel-Auflösung weiß zu überzeugen und reicht beinahe an Flaggschiff-Niveau heran. Die Fotos bei Tageslicht und in gut beleuchteten Innenräumen sind hervorragend: Scharf, kaum Rauschen, akkurate Farben und dank HDR stets hell und kontrastreich. Allerdings benötigt HDR Prozessorpower und bremst den Auslöser. Die Mittelklasse spürt man auch, wenn sich die Lichtverhältnisse verschlechtern. Dann verrauschen die Fotos und sind klar als Handy-Schnappschüsse zu erkennen. Die Nachtfotos gehören trotzdem noch zu den besseren unter den Smartphone-Aufnahmen der Mittelklasse. Die Videos könnten etwas schärfer ausfallen, gelingen aber ansonsten ganz ordentlich.

Urteil Kameras: Beide Kameras gehören zu den besten in der Mittelklasse, wobei die Selfie-Cam besonders hervorsticht.

Audio: Gibt niemandem die Klinke in die Hand

170308_HTC_U_Play-1 fullscreen
Das HTC U Play verzichtet auf einen Klinkenanschluss – aber warum eigentlich?

Das HTC U Play macht einen auf iPhone 7 und lässt den Klinkenanschluss weg. Allerdings erwachsen beim U Play dadurch keine Vorteile wie etwa ein dünneres Gehäuse. Die mitgelieferten In-Ears liefern zwar recht klaren Sound und überzeugen gerade bei Klassik, aber Punk Rock überlastet die Kopfhörer und bringt die Höhen zum Krächzen. Die USonic-Kopfhörer im Paket klingen trotz digitaler Tonübertragung nicht besser als andere gute mitgelieferte In-Ears. Die individuelle Tonanpassung an das eigene Gehör via Software hat den Effekt eines Equalizers. Ein Quantensprung ist das Feature nicht, nett ist es aber.

170308_HTC_U_Play-13 fullscreen
Die USB-In-Ears sind zwar neueste Technik, aber sie klingen deswegen nicht besser.

Urteil Audio: Zumindest mit den mitgelieferten In-Ears bietet die digitale Audioübertragung via USB keine hörbaren Vorteile, die Auswahl an Kopfhörern wird durch den Verzicht auf den Klinkenanschluss unnötig eingeschränkt.

Fazit: Schönheit verpflichtet

170308_HTC_U_Play-5 fullscreen
Das HTC U Play bietet schöne Rundungen, aber kein rundes Konzept.

Warum? Die Frage habe ich mir beim Test des HTC U Play am häufigsten gestellt. Warum auf den Klinkenanschluss verzichten, ohne das Smartphone dünner zu machen? Warum einen veralteten Prozessor wie den Helio P10 einbauen? Warum eine so kurze Akkulaufzeit? Warum eine großartige Selfie-Cam und eine sehr gute Hauptkamera, wenn die übrige Technik nicht mithalten kann? Und warum kostet das Smartphone 450 Euro?

170308_HTC_U_Play-9 fullscreen
Das HTC U Play hat zwar klare Stärken, aber auch deutliche Schwächen und kostet dafür vergleichsweise viel.

Am Ende stellt sich daher natürlich wie bei fast jedem Test die große Frage: Für wen eignet sich ein Smartphone wie das HTC  Play, das ein paar Stärken – aber leider auch seine Schwächen – hat? Letztlich kann man es jenen empfehlen, die sich in das Design verliebt haben, nicht das Geld für das Flaggschiff HTC U Ultra ausgeben möchten und außerdem gerne Selfies knipsen. In Sachen Akkulaufzeit ist das Smartphone leider kein Dauerläufer, und auch die Performance ist nicht überragend.

In diesem Preissegment muss sich das HTC U Play etwa mit dem Galaxy A5 (2017) und Huawei Nova messen lassen. Diese sehen auch sehr schick aus und warten mit ähnlichen, zum Teil etwas besseren Specs auf – aber zu einem günstigeren Preis. Spannend wird es bei diesem Trio, sobald das HTC U Play einige Zeit im Handel ist und dann etwas günstiger angeboten wird.

HTC U Play
HTC U Play
  • Datenblatt
  • Hardware und Software
  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Abmessungen
    145,99 x 72,9 x 7,99 Millimeter
  • Gewicht
    145 Gramm
  • Farben
    Schwarz, Weiß, Blau, Pink
  • Lieferumfang
    HTC U Play, Netzteil, USB-Kabel, Headset, Schnellstartanleitung
  • Display-Größe
    5,2 Zoll
  • Display-Auflösung
    1280 x 720 Pixel
  • Prozessor-Taktung
    Octa-Core-Prozessor
  • Prozessor
    Mediatek Helio P10
  • Arbeitsspeicher
    3 GB RAM
  • Speicherkapazität
    32 GB (via microSD erweiterbar)
  • Betriebssystem
    Android 6 Marshmallow
  • Kamera
    Rückkamera (16 Megapixel) und Frontkamera (16 Megapixel)
  • SIM-Karten-Format
    Nano-SIM, Dual-SIM
  • Anschlüsse
    Micro-USB 2.0, 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss
TURN ON Score:
3,0von 5
  • Akkuleistung
    2,0
  • Design
    4,5
  • Preis-Leistung
    3,0
  • Ausstattung
    3,5
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema HTC U Play

close
Bitte Suchbegriff eingeben