Test

Action-Cam im Anflug: GoPro Karma im Hands On

GoPro hat die Drohne Karma vorgestellt.
GoPro hat die Drohne Karma vorgestellt. (©TURN ON 2016)

Lange wurde über den Einstieg von GoPro ins Drohnen-Geschäft spekuliert. Nun präsentierte uns das Unternehmen auf Mallorca mit Karma ein interessantes Konzept, welches die Drohne mit der beliebten Action-Cam kombiniert.

Bei dem Presse-Event in Spanien lag der Fokus auf den neuen Kameras GoPro Hero 5 und Hero 5 Session, aber die anwesenden Gäste wollten selbstverständlich alle endlich auch einen Blick auf die neue Drohne mit dem Namen Karma werfen. GoPro betont gerne, dass Karma mehr als "nur" eine Drohne sei und schafft mit seinen neuen Produkten ein Ökosystem, welches sich vor allem als Komplettlösung für Action-Sportler eignet.

Kompakte Drohne für unterwegs

Zuerst gab es nur einen kurzen Überflug während des Abendessens auf der Finca, am nächsten Tag wurde Karma dann ausführlicher gezeigt: Die faltbare Drohne mit abnehmbarem Gimbal hinterlässt einen guten Ersteindruck. Karma wird in einem vergleichsweise kleinen Rucksack-Case geliefert und lässt sich in sehr kurzer Zeit startklar machen. Gesteuert wird die Drohne über einen beiliegenden Controller mit eingebautem Touch-Display. Dieser verbindet sich über ein spezielles WLAN-Protokoll, die Reichweite soll gut einen Kilometer betragen. Dies verhindert zumindest schon mal unangenehme Pairing-Probleme. Per App können sich weitere User mit dem Controller verbinden und erhalten so nach Freigabe des Piloten Kontrolle über die Kamera oder können den Livefeed ansehen. Hierzu verfügt der Controller eigens über einen zweiten WLAN-Sender.

GoPro Karma Controller.jpg fullscreen
GoPro Karma Controller Steuerung.jpg fullscreen
GoPro Karma Drohne 2.jpg fullscreen
GoPro Karma Drohne Präsentation.jpg fullscreen

Leider durften wir Karma nicht selbst fliegen, ein ausführlicher Test war also noch nicht durchführbar. Offenbar ist die Steuerung der Drohne allerdings, nicht zuletzt wegen des Controllers, deutlich einsteigerfreundlicher als bei vielen Konkurrenzprodukten. Vor dem ersten Flug macht uns ein eingebauter Flugsimulator mit den Funktionen von Karma vertraut. Der Controller hat ein robustes Design für den Outdoor-Gebrauch und das Display ist auch im Sonnenlicht gut sichtbar.  Die Drohne verfügt über unterschiedliche Flugmodi, allerdings nicht über einen Follow-Me-Modus. Begründet wurde dies mit gesetzlichen Vorgaben einiger Länder, die vor allem auf dem Kernmarkt USA, selbstständig fliegende Objekte verbieten. Allerdings können zum Beispiel unterschiedliche Wegpunkte festgelegt werden, welche Karma dann abfliegt.

Interessante Idee: Karma kommt mit abnehmbarem Gimbal

In die Kamera-Halterung der GoPro Karma lassen sich entweder die neue GoPro Hero 5 Black, die Hero Session 5 oder die Hero 4 montieren. Die Kamera ist weit vorne positioniert, so soll auch während schneller Flugsequenzen ausgeschlossen werden, dass Teile der Drohne im Video sichtbar sind. Der mechanische Bildstabilisator sorgt für schöne Bilder und gleicht auch starke Erschütterungen aus. Die Halterung für die Kamera lässt sich allerdings auch aus der Karma-Drohne entfernen und am mitgelieferten Karma Grip befestigen. So erhält man einen Gimbal, der nach Belieben an die bekannten GoPro-Halterungen (und deren Nachbauten) montiert werden kann und auch bei starken Bewegungen vorzügliche Bilder liefert.

fullscreen
Der Bildstabilisator wird per Karma Grip zum Gimbal. (©TURN ON 2016)

Attraktives Gesamtpaket – aber nichts für Drohnen-Profis

Sicherlich wird es Karma auf dem Drohnen-Markt nicht leicht haben. Günstig zu haben ist GoPros Hightech-Zubehör für die Hero-Kameras nämlich nicht: Ohne Kamera wird Karma bereits 869 Euro kosten – allerdings inklusive Karma Grip, Controller und kompaktem Rucksack. Das Produkt richtet sich in erster Linie an Menschen die ihren Fokus auf Action, Sport und schöne Bilder legen und in einem Paket alles bekommen wollen, was sie dafür benötigen. Schließlich liefert GoPro mit Gratis-Software auch noch Möglichkeiten, das Bildmaterial zu bearbeiten und zu teilen. Ein Karma-Bundle inklusive einer GoPro Hero 5 wird für ungefähr 1200 Euro erhältlich sein. Wer sich also nicht ausschließlich für Drohnen-Flug, sondern vielmehr für ein vielseitiges Kamera-Paket für unterschiedlichste Situationen interessiert, sollte sich Karma unbedingt näher ansehen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben