menu

Anker Soundcore Spirit X2 im Test: Prima ohne Premium

anker-soundcore-x2-profil-02
Die Soundcore Spirit X2 sind alles andere als 'billig'.

Die Powerbeats Pro bezeichnete Patrick im Test als "AirPods auf Dope". Anker bringt mit den Soundcore Spirit X2 eine Alternative nach deren Vorbild – aber wasserdicht und viel günstiger. Sind die True-Wireless-Kopfhörer also Powerbeats Pro ganz ohne Dope? Mein Test soll es zeigen.

Die neuen Anker Soundcore Spirit X2 sind günstiger als ihr Vorbild, bieten aber einen deutlichen Vorteil: Laut IP68-Zertifizierung sind sie dauerhaft wasserdicht. Welche Abstriche muss ich also hinnehmen, wenn ich auf den großen Markennamen verzichte und mich anstelle der Powerbeats Pro von Apple für die mit einem Kaufpreis von rund 120 Euro etwa 100 Euro günstigeren Sportkopfhörer von Anker entscheide? Im Test will ich diese Frage beantworten.

Ausgepackt: Billig wirkt das nicht

Zugegeben: Die Soundcore Spirit X2 sind nicht ganz so raffiniert im Design und wirken auch weniger wertig als die Powerbeats Pro. "Billig" kommen die True-Wireless-Kopfhörer aus China aber nicht rüber. Die Verarbeitung geht in Ordnung und macht einen haltbaren Eindruck. Es handelt sich um zwei Hörer, die jeweils mit einem Gummibügel am Ohr befestigt werden, während ein Stöpsel den Sound direkt in den Gehörgang bringt. Silikonkappen in sechs (!) verschiedenen Größen liegen der Verpackung bei. Die Knöpfe und LEDs auf den Hörern machen einen hochwertigen Eindruck.

anker-soundcore-x2-boxfullscreen
Die Ladebox ist deutlich kompakter als die der Powerbeats Pro.

Gelagert werden die Kopfhörer in einer Ladebox mit Batteriestands-Anzeige, aufgeladen wird sie per mitgeliefertem USB-C-Kabel. Die Ladebox ist deutlich kompakter als die der Powerbeats Pro – deren Unförmigkeit war ein Kritikpunkt im Test. Anker zeigt, dass es auch anders geht, zumal die Akkukapazität trotz geringerer Größe sogar besser ist: Eine Ladung von Kopfhörern und Case ermöglicht den Soundcore Spirit X2 insgesamt bis zu 36 Stunden Laufzeit. Die Powerbeats Pro schaffen 24 Stunden.

Reingesteckt: Auf Wunsch mit Extra-Bass

Der Bass der Soundcore Spirit X2 ist kräftig, aber nicht dumpf, und die hohen Mitten und Höhen sind klar. Zusätzlich lässt sich eine BassUp-Funktion zuschalten, die den niedrigen Frequenzen mehr Volumen gibt – im Test klangen die Bässe dann bei basslastigen Songs allerdings verwaschen. Im Gegensatz zu den Powerbeats Pro unterstützen die Kopfhörer von Anker den aptX Audio-Codec, mit einem passenden Abspielgerät und gutem Audiomaterial ist so noch besserer Klang möglich. Ich gebe zu, dass ich vom Klang der Soundcore Spirit X2 weniger erwartetet habe, für diese Preisklasse liefern die Kopfhörer wirklich ein gutes Ergebnis.

anker-soundcore-x2-packfullscreen
Anker verspricht "epischen Bass" – der Sound der True-Wireless-Kopfhörer ist gut.

Bei aktiver Bluetooth-Verbindung ohne Musikübertragung habe ich anstatt Stille allerdings vereinzelt Störgeräusche und Rauschen vernommen. Geräte-Signaltöne werden außerdem nicht hundertprozentig synchron auf dem linken und rechten Kopfhörer wiedergegeben, die leichte Verzögerung ist etwas gewöhnungsbedürftig. All das stört im Alltagsbetrieb aber wenig.

Die Soundcore Spirit X2 beherrschen allerdings kein aktives Noise Cancelling. Ebenso wenig einen Transparenz-Modus, der hin und wieder nützlich wäre, da die Kopfhörer aufgrund ihrer Bauweise recht tief im Gehörgang stecken.

Eingetaucht: Zuverlässig – nass wie trocken

Ich habe die Anker Soundcore Spirit X2 beim Sport, im Home-Office und im Wasser getestet. Im Gebrauch mit dem iPhone fällt das Zusammenspiel mit den Kopfhörern erwartungsgemäß weniger harmonisch aus als mit Apple-Kopfhörern – das Pairing ist ein wenig umständlicher, und das Pausieren der Wiedergabe beim Herausnehmen der Hörer fällt weg, Siri lässt sich außerdem nicht freihändig verwenden. Wer ein Android-Gerät nutzt, muss hier ohnehin keinerlei Abstriche machen.

anker-soundcore-spirit-x2-nass-testfullscreen
IP68: Die Soundcore Spirit X2 Funktionieren auch im Wasser.

Der Tragekomfort gefällt mir sogar noch etwas besser als bei den Powerbeats Pro. Die graderen Tragebügel bekomme ich einfacher hinter die Ohren, und das Einsetzen gelang mir auf Anhieb besser. Ich habe die Soundcore Spirit auch unter Wasser getestet und konnte dabei keinerlei Beeinträchtigungen feststellen. Sie sind tatsächlich wasserdicht und klingen auch nass einwandfrei. Allerdings bin ich mit ihnen nicht wirklich Bahnen geschwommen – das Hallenbad ist noch geschlossen. Wie es bei Wasserströmung um den Tragekomfort bestellt ist, vermag ich also nicht abschließend zu beurteilen.

Fazit

Ich kann an dieser Stelle nichts Schlechtes über die Anker Soundcore Spirit X2 schreiben. Es dürfte zwar interessant sein, ob die Verarbeitungsqualität des Produktes auch langfristig hält, was sie verspricht. Wer kein iPhone verwendet, hat in meinen Augen (beziehungsweise Ohren – sorry!) jedoch kaum einen Grund, sich stattdessen die teureren Powerbeats Pro zu kaufen. Selbst Apple-Nutzer müssen lediglich auf eine überschaubare Menge an Features verzichten, wenn sie zur Anker-Alternative ohne den Premium-Markennamen greifen: auf Wiedergabepausen beim Herausnehmen, freihändige Siri-Verwendung und das unkomplizierte Pairing der Powerbeats.

Das gefiel mir gut Das gefiel mir weniger gut
+ Hohe Akkulaufzeit - Vereinzelte Störgeräusche im Leerlauf
+ Wasserdicht
+ Preis-Leistungs-Verhältnis

 

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel bei Tech

close
Bitte Suchbegriff eingeben