Test

DJI Phantom 4 im Test: Endlich die perfekte Drohne?

DJI-PHantom4_Alex
DJI-PHantom4_Alex (©TURN ON 2016)

Mit der DJI Phantom 4 versucht der chinesische Hersteller seine Top-Drohne Phantom 3 weiter zu verbessern. Im Test prüft Alex, wie gut das gelingt und wo es noch Verbesserungspotenzial gibt.

Die DJI Phantom 4 sieht fast 1:1 so aus wie ihr Vorgänger und bietet auch genau die gleichen Grundfunktionen. Was also macht die Drohne besser als die ohnehin schon sehr durchdachte Phantom 3? In seinem Test begibt sich Alex mit der Drohne in die freie Wildbahn, um alle wichtigen Fragen zu beantworten.

Detailverbesserungen mit großer Wirkung

Dabei zeigt sich an vielen Stellen, wie der chinesische Hersteller das gute Grundkonzept seiner Drohne weiter verbessert hat. So zeichnet die Phantom 4 nun Full-HD-Videos auch mit bis zu 120 Frames pro Sekunde auf, während der Vorgänger an dieser Stelle nur 60 Bilder schafft. Trotz ähnlicher Bauform hat DJI auch an der Hardware gefeilt. So gibt es nun ein sogenanntes Quick Release-System, mit dem sich Rotor-Blätter in Sekundenschnelle austauschen lassen. Zudem kommt die Drohne in einem praktischen Transportkoffer aus leichtem Hartschaum daher.

Neue Flugmodi für noch mehr Spaß

Neue Flugmodi gibt es ebenfalls. So lässt sich im Modus "Active Tracking" ein bewegtes Objekt auswählen, dem die Drohne dann automatisch folgt. Auf diese Weise können sich Drohnen-Besitzer beispielsweise selbst beim Joggen filmen. Auch ein Sport-Flug-Modus ist mit an Bord, in dem die Phantom 4 mit pfeilschnellen 72 km/h durch die Lüfte düst. Um besser gegen Abstürze der mehr als 1500 Euro teuren Drohne gewappnet zu sein, hat DJI ein Anti-Kollisions-System integriert. Kommt die Drohne einem Hindernis zu nahe, stoppt sie automatisch und der Pilot bekommt ein akustisches Warnsignal über die Fernbedienung zu hören. Leider funktioniert das noch nicht in alle Flugrichtungen.

Nur gut mit App

Einen deutlichen Bonus bietet zudem die DJI Go-App, die dabei hilft Gebiete zu finden, in denen das Fliegen mit der Drohne auch ohne Sondergenehmigung möglich ist. Zudem zeigt die App auf dem angeschlossenen Smartphone oder Tablet jederzeit ein Livebild von der Drohne. Ohne die App verliert der Quadcopter hingegen leider einen Großteil seines Reizes. Wie gut die DJI Phantom 4 wirklich ist und wo es trotzdem noch Schwächen gibt, verrät Alex im Test-Video.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben