Test

Bodyweight-Training: Neue App Runtastic Results angetestet

Bye bye, Gewichte! Runtastic Results setzt auf Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.
Bye bye, Gewichte! Runtastic Results setzt auf Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. (©TURN ON )

Die Health- und Fitness-Community Runtastic bekommt Zuwachs: Am 12. November startet die neue App Runtastic Results. Diese beinhaltet ein 12-wöchiges Trainingsprogramm, das jeden Körper fit machen soll. Allein mit Bodyweight-Übungen – ohne zusätzliche Trainingsgeräte oder Gewichte. TURN ON durfte die App bereits vor dem Start ausprobieren.

Bodyweight-Training: Alte Schule neu entdeckt

Sportschuhe schnüren und los geht's! fullscreen
Sportschuhe schnüren und los geht's! (©TURN ON 2015)
Altes Prinzip neu entdeckt: Übungen wie Punches, ... fullscreen
Altes Prinzip neu entdeckt: Übungen wie Punches, ... (©Runtastic 2015)
... High Plank Knee to Elbow ... fullscreen
... High Plank Knee to Elbow ... (©Runtastic 2015)
... oder Squats haben jetzt coole englische Namen, sind aber effektiv wie eh und je. fullscreen
... oder Squats haben jetzt coole englische Namen, sind aber effektiv wie eh und je. (©Runtastic 2015)
Zusätzliche Geräte oder Gewichte braucht man für Bodyweight-Training nicht. fullscreen
Zusätzliche Geräte oder Gewichte braucht man für Bodyweight-Training nicht. (©TURN ON 2015)

Rumpfbeugen, Bauchpressen, Kniebeugen klingen für Dich nach alter, muffiger Sporthalle? Sit-ups, Crunches und Squats baust Du hingegen regelmäßig in Dein Training ein? Dann sagt Dir sicher auch der Begriff Bodyweight-Training etwas. Denn die Übungen mit dem eigenen Körpergewicht erleben derzeit einen regelrechten Boom. Dabei handelt es sich bei vielen Workouts im Grunde um Bewegungsabläufe, die schon zu Zeiten von Turnvater Jahn praktiziert wurden. Denn die Vorteile sind immer noch dieselben: Übungen mit dem eigenen Körpergewicht können jederzeit und überall ausgeführt werden – ohne zusätzliche Gewichte oder Geräte und unabhängig von Gym-Öffnungszeiten. Die Workouts setzen sich aus einfach zu erlernenden Einzelübungen zusammen und können je nach individuellem Fitnesslevel variiert werden. Einen Trainer braucht man dafür nicht – heutzutage nimmt man eine App.

Runtastic Results: Resultate in 12 Wochen

Seit dem 12. November kann mit Runtastic Results offiziell trainiert werden. fullscreen
Seit dem 12. November kann mit Runtastic Results offiziell trainiert werden. (©Runtastic 2015)
TURN ON durfte Runtastic Results vor dem Release schon einmal antesten. fullscreen
TURN ON durfte Runtastic Results vor dem Release schon einmal antesten. (©TURN ON 2015)

"Die Results App verändert den Körper in nur 12 Wochen" – verspricht Runtastic in der offiziellen Pressemitteilung zum Release-Termin am 12. November. Und liefert persönliche Erfolgsstorys gleich mit: "Ich wurde nicht nur kräftiger und fitter, sondern war auch viel motivierter und habe besser geschlafen," resümiert Runtastic-CEO Florian Gschwandtner den Testzeitraum mit der App, den außer ihm noch 292 weitere "Runtastics" absolvierten. Zusammen kamen sie auf über 3000 Trainingsstunden, jeder Einzelne verabschiedete sich von durchschnittlich 5,2 Prozent Körperfett. Auch TURN ON absolvierte bereits die ersten Trainingsstunden mit einer Test-Build der App.

Anmelden & nach eigenem Ermessen loslegen

Runtastic Results bietet unabhängig von Workouts zahlreiche Einzelübungen. fullscreen
Runtastic Results bietet unabhängig von Workouts zahlreiche Einzelübungen. (©TURN ON 2015)
Wer gezielt trainieren will, kann die Übungen nach Schwierigkeitsgrad ... fullscreen
Wer gezielt trainieren will, kann die Übungen nach Schwierigkeitsgrad ... (©TURN ON 2015)
... oder Trainingsfokus filtern. fullscreen
... oder Trainingsfokus filtern. (©TURN ON 2015)

Die Runtastic Results-App ist kostenlos und für iOS sowie Android verfügbar. Von den Bodyweight-Übungen kann also jeder profitieren, der bereits einen Runtastic-Zugang hat, sich einen anlegt oder beispielsweise via Facebook einloggt. Wir haben mit einem in der Testversion hinterlegten Account trainiert. Jeder Nutzer der App hat die Möglichkeit, aus zahlreichen Einzelübungen zu wählen und diese zwischen 20 und 1000 Mal zu wiederholen. Praktischerweise lassen sich die verschiedenen Übungen nach Level oder Fokus sortieren. Möchte man gezielt den Bauch trainieren, bekommt man etwa Knee Tuck Crunches, Leg Raises oder Russian Twists ausgespuckt. Anfänger starten beispielsweise mit High Planks oder Sit-ups, während sich Fortgeschrittene an High Plank Jumping Jacks oder Skier Abs versuchen können.

Videos erklären die Übung

Sowohl bei den Workouts als auch bei den Einzelübungen führt ein Tipp aufs Vorschaubild ... fullscreen
Sowohl bei den Workouts als auch bei den Einzelübungen führt ein Tipp aufs Vorschaubild ... (©Runtastic 2015)
... zu einem erklärenden Video, ... fullscreen
... zu einem erklärenden Video, ... (©TURN ON 2015)
... das betont, worauf Du achten sollst. fullscreen
... das betont, worauf Du achten sollst. (©TURN ON )
Die Videos können immer wieder angesehen werden. fullscreen
Die Videos können immer wieder angesehen werden. (©TURN ON )

Du verstehst nur Bahnhof? Vorab des Tests hatten wir auch noch keine Vorstellung davon, was sich hinter Skier Abs & Co. verbirgt. Wem es genauso geht, der schaut sich einfach die erklärenden Videos vor jeder Übung an. Sie zeigen, worauf im Besonderen zu achten ist. Ein wenig schade ist, dass die wichtigen Punkte nur in Textform eingeblendet werden – man sollte sich die Infos also möglichst aufmerksam auf dem Smartphone durchlesen. Eine Sprachausgabe der Anleitung gibt es nicht. Ebenso wenig wie eine Kontrolle der richtigen Ausführung. Das kann eine App natürlich nicht gewährleisten. Du solltest daher insbesondere zu Anfang auf eine saubere, wenn auch langsame Ausführung der Übung achten.

Workouts von einfach bis schwer

Dass der Fokus immer auf der richtigen Ausführung der Übungen liegen sollte, verdeutlicht das Konzept hinter den Workouts in der Runtastic Results-App. Diese sind mit Namen mit den Anfangsbuchstaben A bis R versehen und nach aufsteigender Schwierigkeit sortiert. Die Workouts setzen sich aus drei Einzelübungen oder mehr zusammen und ziehen sich über mehrere Runden. Gut gefällt uns, dass die App eine Einschätzung abgibt, wie viel Zeit für einen kompletten Durchlauf in etwa einzuplanen ist. Im Test zweier Workouts lagen wir auch innerhalb dieses Zeitrahmens.

Von A bis R: Je weiter unten das Workout, desto schwerer und zeitintensiver ist es. fullscreen
Von A bis R: Je weiter unten das Workout, desto schwerer und zeitintensiver ist es. (©Runtastic 2015)
Hotel zum Beispiel fordert die Bauchmuskeln ganz schön. fullscreen
Hotel zum Beispiel fordert die Bauchmuskeln ganz schön. (©TURN ON 2015)
Im Anschluss an ein Workout kannst Du Feedback geben, ... fullscreen
Im Anschluss an ein Workout kannst Du Feedback geben, ... (©TURN ON 2015)
... der App mitteilen, wo Du trainiert hast ... fullscreen
... der App mitteilen, wo Du trainiert hast ... (©TURN ON 2015)
... und Deine Erfolge teilen. fullscreen
... und Deine Erfolge teilen. (©TURN ON 2015)

Zu Beginn musst Du ein vierminütiges Aufwärmprogramm absolvieren oder der App explizit mitteilen, dass Du das Warm-up überspringen möchtest. Beim anschließenden Workout läuft dann ebenfalls eine Zeit mit, die Übungen werden – mit Ausnahme der Wall-sits und Low Planks – aber ausschließlich auf Basis einer vorgegebenen Anzahl an Wiederholungen ausgeführt. Du kannst Dir für eine Übung also so viel Zeit nehmen, wie Du brauchst, um Sie vernünftig auszuführen. Ab und zu meldet sich eine motivierende Stimme mit Durchhalteparolen wie "Gib alles!" oder "Du bist stärker, als Du glaubst!" zu Wort. Im Anschluss wünscht die Results-App Feedback, wo Du trainiert hast und wie Du Dich nun fühlst. Wer stolz auf das Vollbrachte ist oder sich gegenseitig anspornen möchte, kann die Ergebnisse zum Beispiel bei Facebook oder via WhatsApp teilen.

Fitnesstests & personalisierte Trainingspläne für Premium-Mitglieder

Wöchentlich neue Trainingspläne gibt es nur für Premium-Mitglieder. fullscreen
Wöchentlich neue Trainingspläne gibt es nur für Premium-Mitglieder. (©TURN ON 2015)
Zusätzlich zum Training liefert Runtastic Results Ernährungs- und Sporttipps. fullscreen
Zusätzlich zum Training liefert Runtastic Results Ernährungs- und Sporttipps. (©TURN ON 2015)

Wer die Übungen und Workouts regelmäßig in seinen Alltag einbaut, dürfte sicherlich bald Resultate spüren und sehen. Das Versprechen, den Körper in nur 12 Wochen zu verändern, gilt allerdings nur im Rahmen einer Premium-Mitgliedschaft. Wer nicht auf eigene Faust trainieren will, sondern etwas mehr an die Hand genommen werden möchte, kann für umgerechnet 1,20 Euro pro Woche (Jahresmitgliedschaft nötig) von den Runtastic Premium-Vorteilen profitieren. Diese beinhalten unter anderem einen personalisierten Trainingsplan, der auf Basis eines ersten Fitnesstests und anhand der gewünschten Trainingshäufigkeit wöchentlich für Dich erstellt wird. Gut ist, dass diese Pläne variiert werden können. War eine Woche zu hart, teile es der App mit und Du erhältst in der Folgewoche einen etwas einfacheren Plan. On Top liefert die Fitness-App Ernährungstipps.

Ohne Schweiß kein Preis

Runtastic Results hat durchaus Potenzial, eine sichtbare Veränderung herbeizuführen. Abnehmen und fit werden allein durch das Herunterladen einer App bleibt aber weiterhin Wunschdenken. Letztendlich liegt es natürlich an jedem selbst, die Veränderung herbeizuführen. Wer Erfolge sehen und spüren will, muss schwitzen. Und sich gesund ernähren. Ohne eine Senkung des Körperfettanteils bleibt das antrainierte Sixpack nämlich auch weiterhin unter einer wärmenden Schicht Fett versteckt.

 Nicht nur für Runtastic Results gilt: Sport & gesunde Ernährung führen nur gemeinsam zum Erfolg. fullscreen
Nicht nur für Runtastic Results gilt: Sport & gesunde Ernährung führen nur gemeinsam zum Erfolg. (©TURN ON )

Je nach Eigenmotivation kann es daher durchaus ratsam sein, die rund 60 Euro in die Premium-Jahresmitgliedschaft zu investieren. Dann übernimmt Runtastic für den Nutzer das Erstellen der Trainingspläne. Und man muss sich nur noch dazu aufraffen, die vorausgewählten Übungen auch durchzuziehen. 60 Euro mögen zwar viel klingen für eine App. Würdest Du dieselben Workouts aber in einem Fitnessstudio absolvieren, wäre es ungleich teurer. Aber egal, ob Du mit personalisierten Trainingsplänen oder nach eigenem Ermessen mit Runtastic Results trainierst – im Endeffekt zählt nur, dass Du es machst. Noch ein Tipp für Menschen mit großem inneren Schweinehund: Such Dir einen Trainingspartner. Nutzt die App gemeinsam oder spornt euch via Teilen-Funktion zu mehr Bewegung an.

Meinung des Autors
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das gilt für mich ganz besonders. Natürlich ist das nicht zwangsläufig etwas Schlechtes. Gute Gewohnheiten kann man sich nämlich ebenso antrainieren wie schlechte – das liegt ganz bei einem selbst. So stand bei mir dienstags, donnerstags und sonntags lange Zeit Kraft- oder Bodyweight-Training auf dem Programm. Fürs Bodyweight-Training griff ich auf eine DVD zurück, das Krafttraining gestaltete ich selbst. Das führte allerdings schnell dazu, dass ich immer wieder die gleichen Übungen durchführte, variiert habe ich nur selten.

Hier sehe ich einen großen Vorteil von Fitness-Apps wie Runtastic Results. Obwohl ich eigentlich der Meinung bin, dass man kein Smartphone zum Trainieren braucht, ist es natürlich bequem, sich den Workout-Ablauf nicht selbst ausdenken zu müssen, sondern sich an einen vorgegebenen Plan halten zu können. Im Vergleich zur Fitness-DVD bietet die neue Runtastic-App den Vorteil, dass die Einzelübungen nicht auf Zeit ausgeführt werden müssen – somit eignet sich das Programm auch besser für Anfänger. Sie können sich Übungen zudem jederzeit noch einmal ansehen und nachlesen, worauf dabei zu achten ist.

Zwei Knackpunkte sehe ich zwar, diese beschränken sich aber nicht auf Runtastic Results. Wie bei allen Fitness-Apps fehlt mitunter ein Trainer, der auf die Sauberkeit der Übungsausführung achtet. Das könnte vor allem bei gänzlich Untrainierten zu Problemen führen. Zum anderen benötigt jeder Mensch eine andere Form von Motivation. Findet er diese nur beim Training in der Gruppe, sind Apps nur bedingt geeignet. Aber es spricht ja auch nichts dagegen, sich die App einfach herunterzuladen und etwa zusätzlich zum Mannschaftssport in den Alltag zu integrieren. Ich werde künftig wohl ab und zu mit DVD trainieren, ab und zu die App nutzen und trotzdem hin und wieder zu Gewichten greifen. Abwechslung kann ja auch Spaß machen...
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben