Test

LG Cam Plus: Das Kamera-Modul für das G5 im Test

Das LG Cam Plus will aus dem LG G5 eine Digitalkamera machen.
Das LG Cam Plus will aus dem LG G5 eine Digitalkamera machen. (©TURN ON 2016)

Mit dem Cam Plus soll das LG G5 zur Alternative zu Digitalkameras werden. Wir haben uns das Kameramodul im Test näher angeschaut und sind der Frage nachgegangen, für wen sich die Erweiterung wirklich lohnt.

In meinem Test zum LG G5 musste ich eine Frage leider unbeantwortet lassen: Wie viel besser wird das Smartphone durch die angekündigten Zusatzmodule? Bringen die Aufsätze für den Magic Slot wirklich zusätzliche Magie oder zumindest sinnvolle neue Funktionen mit sich?

Optik und Haptik: Wie sieht es aus?

Rund zwei Wochen nach dem ursprünglichen Test zum LG G5 halte ich nun auch das Cam Plus-Modul in der Hand, das aus dem sehr guten Foto-Handy ein herausragendes Gerät machen soll. Es ist das erste Zusatzmodul, das LG hierzulande für sein aktuelles Flaggschiff auf den Markt bringt. Das Modul selbst besteht im Gegensatz zum G5 komplett aus Kunststoff und wirkt farblich deutlich heller als der dunkelgraue Body des Smartphones. Leider wirkt das Smartphone mit angeschlossenem Cam Plus dadurch nicht wirklich wie aus einem Guss.

Das Cam Plus wird unten am LG G5 angebracht. fullscreen
Das Cam Plus wird unten am LG G5 angebracht. (©TURN ON 2016)
Richtig elegant wirkt diese Kombination aber nicht. fullscreen
Richtig elegant wirkt diese Kombination aber nicht. (©TURN ON 2016)
Das schicke Smartphone erhält einen ziemlich auffälligen Buckel. fullscreen
Das schicke Smartphone erhält einen ziemlich auffälligen Buckel. (©TURN ON 2016)

So richtig schick ist das LG G5 mit dem Modul deshalb nicht mehr. Allerdings liegt es dank des dickeren Gehäuses beim Fotografieren recht gut in der Hand. Die gummierte Oberfläche des Cam Plus sorgt zudem für den nötigen Grip. Außerdem bekommt das Smartphone durch das Modul ein merklich höheres Gewicht und dadurch eine gewisse haptische Wertigkeit.

Ausstattung: Was ist dran und drin?

Mit dem Cam Plus-Modul soll das LG G5 zum ultimativen Kamera-Handy mutieren. Die wichtigste Voraussetzung dafür liefert das Smartphone allerdings schon selbst in Form seiner wirklich hervorragenden Dual-Kamera. Die Doppel-Optik aus 16 Megapixel-Sensor und 8 Megapixel-Weitwinkelobjektiv gehört ganz klar zu den stärksten Kameras, die derzeit in einem Mobiltelefon zu finden sind.

Das Kamera-Modul ergänzt das LG G5 im Wesentlichen um einen physischen Auslöser und ein kleines Drehrad zum Zoomen. Zusätzlich befindet sich an der Oberseite ein zweiter physischer Button zum Starten von Videoaufnahmen und ein seitlicher Schieberegler, mit dem die Kamera-App jederzeit gestartet werden kann. Im Inneren des Moduls ist außerdem ein Zusatzakku mit einer Kapazität von 1200 mAh verborgen. Schließt man das Modul an das Smartphone an, steigt die Gesamtkapazität des Akkus somit auf satte 4000 mAh. Damit hält das Gerät dann gut und gerne bis zu zwei Tage am Stück durch.

Das kleine Modul besitzt auch einen Zusatzakku. fullscreen
Das kleine Modul besitzt auch einen Zusatzakku. (©TURN ON 2016)
Der Hauptakku des LG G5 wird natürlich trotzdem benötigt. fullscreen
Der Hauptakku des LG G5 wird natürlich trotzdem benötigt. (©TURN ON 2016)

Sinn und Zweck: Hilft das Cam Plus beim Fotografieren?

Tatsächlich fühlt sich das LG G5 mit dem angeschlossenen Cam Plus etwas mehr wie eine Digicam an. Keine Frage, mit einem physischen Auslöser knipst es sich einfach besser und entspannter, als über Herumtippen auf dem Display. Das Gleiche gilt für den Zoom. Normalerweise bin ich kein Freund davon, mit der Smartphone-Kamera zu stark zu vergrößern, da die Bilder durch den rein digitalen Zoom meist recht deutlich an Qualität einbüßen. Wer möchte schon eine verpixelte Nahaufnahme sehen?

Dank seiner zwei Kameras ist das G5 jedoch nicht auf einen rein digitalen Zoom angewiesen, sondern schaltet beim Rein- und Rauszoomen zwischen dem normalen Objektiv und der Weitwinkelkamera hin und her. Dadurch ergibt das Zoomen an sich für mich grundsätzlich sehr viel mehr Sinn als bei herkömmlichen Smartphone-Kameras und dank des kleinen Drehrädchens funktioniert das natürlich auch sehr viel besser als per Wischen auf dem Display. An dieser Stelle kann das Cam Plus also schon einmal einen Punkt für sich verbuchen.

Das LG G5 knipst von sich aus sehr schicke Bilder. fullscreen
Das LG G5 knipst von sich aus sehr schicke Bilder. (©TURN ON 2016)
Mit dem Weitwinkelobjektiv wird der Ausschnitt sogar noch größer. fullscreen
Mit dem Weitwinkelobjektiv wird der Ausschnitt sogar noch größer. (©TURN ON 2016)
Auch nette Effekte wie Pop Out-Fotos lassen sich erstellen. fullscreen
Auch nette Effekte wie Pop Out-Fotos lassen sich erstellen. (©TURN ON 2016)

Ein weiterer Pluspunkt ist der physische Auslöser, der das Tippen auf das Display überflüssig macht. Zudem gibt es einen kleinen Schieberegler am Rand des Moduls, mit dem sich die Kamera-App direkt starten oder wieder beenden lässt. An sich keine schlechte Sache aber mir persönlich war die Mechanik etwas zu fummelig. Das hätte man sicher auch besser lösen können.

Fazit: Die ultimative Smartphone-Kamera?

Auf den ersten Blick wirkt das LG Cam Plus mit seinen beiden Buttons und dem Zoom-Rädchen reichlich unspektakulär und längst nicht so hochwertig wie das LG G5 selbst. Richtig schlecht fällt das Fazit dennoch nicht aus, denn eines muss man doch unumwunden zugeben: Das LG G5 mit dem Cam Plus-Modul ist tatsächlich ein veritabler Ersatz für so manche Digitalkamera aus der unteren und mittleren Preisklasse – vor allem dann, wenn man seine Bilder und Filme direkt über soziale Netzwerke teilen möchte oder man Livestreams für Facebook oder YouTube filmt.

Das Lob gebührt dabei allerdings zuerst einmal dem Smartphone selbst, das mit einer hervorragenden Dual-Kamera und einer sehr guten Kamera-App aufwarten kann. Die physischen Buttons des Moduls sind dann quasi noch das Sahnehäubchen obendrauf – allerdings mit 99 Euro auch ein recht Teures. Zudem macht Sahne immer noch dick – in diesem Fall legt das LG G5 selbst um einiges an Umfang und Gewicht zu.

Wirklich brauchen werden das Cam Plus daher wohl trotzdem nur die wenigsten G5-Besitzer, die partout nicht auf die physischen Buttons verzichten möchten. Alle anderen dürften auch mit dem blanken Smartphone bestens bedient sein. Somit richtet sich das Modul am Ende eher an eine überschaubare Zielgruppe.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben