Test

LG Tone Active im Test: Der Kopfhörer für Sportler

Der LG Tone Active will vor allem Sportler von sich überzeugen.
Der LG Tone Active will vor allem Sportler von sich überzeugen. (©TURN ON 2015)

Mit dem Tone Active bietet LG ein Bluetooth-Headset speziell für Sportler an. Im Test haben wir überprüft, ob der Kopfhörer mit der etwas eigenwilligen Form wirklich das optimale Wearable für Sportler ist.

Wenn es um stylische Bluetooth-Kopfhörer geht, ist LG mit seiner Tone Infinim-Serie ganz vorne mit dabei. Die Hörer, die wie eine Krause um den Hals gelegt werden, gehören bislang zu den optisch schönsten und gleichzeitig auch praktischsten kabellosen Kopfhörern überhaupt. Während die bisherige Variante eher für den Einsatz im Büro gedacht war, bietet LG mit dem Tone Active HBS-850 seit Kurzem auch eine Version speziell für Sportler an. Das Grundprinzip bleibt dabei gleich: Der Kopfhörer wird um den Hals gelegt und sitzt dort angenehm fest. Die Ohrmuscheln lassen sich anschließend aus dem Bügel heraus und zum Ohr ziehen.

Schon optisch ein Sportler

Rein optisch gibt sich der Tone Active farbenfroh. So wird das schwarze Kunststoff-Gehäuse je nach Version von farblichen Teilen in Orange, Gelb oder Blau aufgehellt. Für unseren Test hatten wir die freie Auswahl und haben uns nach kurzem Hin und Her für die orangefarbene Variante entschieden. Da Sportbekleidung meist etwas bunter ausfällt, passt das Wearable farblich und auch vom Formfaktor perfekt zur ihm angedachten Aufgabe.

Fotos_LG_ToneActive-24 fullscreen
Fotos_LG_ToneActive-8 fullscreen
Fotos_LG_ToneActive-11 fullscreen

Einrichtung in wenigen Sekunden

Verwendung findet der Kopfhörer natürlich vor allem in Kombination mit dem Smartphone. Dabei klappt das Pairing kinderleicht. Im Test dauerte es nach dem Anschalten des Kopfhörers und der Aktivierung der Bluetooth-Schnittstelle am Smartphone nur wenige Sekunden bis beide verbunden waren. Besser kann es gar nicht laufen. Nach dieser minimalistischen Einrichtung konnte es dann auch direkt losgehen: Kopfhörer aufsetzten, eine beliebige Musik-App auf dem Smartphone starten und schon startet das Streaming. Die Lautstärke lässt sich anschließend entweder am Smartphone oder durch zwei Tasten am Kopfhörer selbst regeln. Daneben besitzt das Headset noch einen Button, mit dem sich Anrufe entgegennehmen lassen.

fullscreen
Die Ohrmuscheln sind ausziehbar. (©TURN ON 2015)

LG sammelt Punkte beim Tragekomfort

Durch das gummierte Gestell sitzt der Kopfhörer sehr sicher um den Hals und wackelt beim Joggen nicht nervig hin und her. Gleichzeitig ist der Tragekomfort sehr hoch, denn obwohl der Tone Active straff sitzt, wirkt er nicht störend und drückt nicht unangenehm auf den Hals. Damit umschifft der Tone Active gleich zwei kritische Klippen mit Bravour.

Keine Schwächen beim Klang, aber auch keine Stärken

Ordentlich schlägt sich der Tone Active auch beim Thema Klangqualität. Musik wird klar und transparent wiedergegeben. Wer sonst die Standard-Kopfhörer seines Smartphones verwendet, wird mit dem Tone Active auf jeden Fall ein Upgrade erhalten. Im Vergleich zu hochwertigeren Kabel-Kopfhörern zieht die Bluetooth-Variante von LG dann aber doch leicht den Kürzeren. Gerade die Konkurrenz von Sennheiser schafft es, etwas mehr Druck zu liefern, ohne dass die Bässe dabei übersteuert klingen.

fullscreen
Beim Klang hält der Tone Active nicht mit hochwertigen Kabel-Kopfhörern mit. (©TURN ON 2015)

Fazit: Die perfekten Kopfhörer für Sportler

Wer beim Sport gern Musik hört und sich dennoch nicht mit Kabelsalat oder wackligen Lösungen herumschlagen möchte, findet kaum etwas Besseres als die Tone Active-Variante von LG. Die Südkoreaner setzen zwar keine neuen Maßstäbe beim Klang, machen aber in diesem Bereich auch nichts falsch. Die eigentlichen Stärken des Tone Active liegen jedoch in der Praxistauglichkeit und Robustheit des Headsets. Der Käufer muss für diese Lösung allerdings recht tief in die Tasche greifen. Knapp 140 Euro werden derzeit im Handel für das Wearabe aufgerufen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben