menu

Motorola Edge im Test: Das kann die Premium-Mittelklasse mit 5G

Motorola-Edge-1
Das Motorola Edge setzt auf ein schickes Dual-Edge-Design.

Das Motorola Edge ist nach dem Edge+ das zweitstärkste Smartphone des Herstellers. Für 600 Euro gibt es ein großes OLED-Display, ein schickes Dual-Edge-Design, eine 64-Megapixel-Hauptkamera und ein 5G-Modem. Ob sich das Edge in der Praxis bewähren kann, haben wir im Test geprüft.

Design: Das Schönste von Motorola

Das Motorola Edge zeichnet sich durch ein modernes Design mit abgerundeten Displayrändern aus. Die Ränder fallen beinahe im 90-Grad-Winkel an den Seiten ab, die Branche bezeichnet das als "Wasserfall"-Design. Wie von Samsungs ähnlichen Dual-Edge-Bildschirmen gewohnt, sieht das zwar schick aus, ist aber nicht sonderlich praktisch. Schließlich hält der Nutzer das Handy an den Seiten fest. Allerdings hilft die mitgelieferte transparente Hülle, Fehleingaben zu vermeiden. Außerdem lässt sich die Touch-Empfindlichkeit der Seiten abschalten.

Die gebogenen Seiten sind schick, laden aber zu Fehleingaben ein. fullscreen
Die gebogenen Seiten sind schick, laden aber zu Fehleingaben ein.
Motorola-Edge-3 fullscreen
Du kannst das Handy per Rand-Gestensteuerung bedienen.
Über den Rand erreichst Du unter anderem die Schnellverknüpfungen. fullscreen
Über den Rand erreichst Du unter anderem die Schnellverknüpfungen.
Die gebogenen Seiten sind schick, laden aber zu Fehleingaben ein.
Motorola-Edge-3
Über den Rand erreichst Du unter anderem die Schnellverknüpfungen.

Die Displayränder oben und unten sind recht dünn, die Selfie-Kamera steckt in einem Loch oben links im Bildschirm. Das Handy hat eine schwarze Glasrückseite mit Prismeneffekt, die das Licht in verschiedene Farben bricht. Hinten links sind drei Kameras und der 3D-Sensor vertikal angebracht, ein eher zweckmäßiges Design. Oben rechts daneben sitzt der LED-Blitz, in der oberen Hälfte prangt mittig das Motorola-Logo.

Fazit: Das Motorola Edge ist das bislang hübscheste Motorola-Handy. Die berührungsempfindlichen Displayseiten sehen zwar schön aus, können aber bei der Bedienung stören. Zum Glück lassen sie sich abschalten.

Display: Recht dunkler OLED-Bildschirm

Motorola-Edge-5fullscreen
Das Display ist bei Sonnenlicht noch ablesbar, doch Du musst ausgeprägte Spiegelungen in Kauf nehmen.

Der Bildschirm des Motorola Edge misst 6,7 Zoll und löst mit 2.340 x 1.080 Pixeln auf. Zum Vergleich: Der ebenso große Screen des Galaxy S20+ hat eine Auflösung von 3.200 x. 1.440 Pixeln. Im Alltag stört die geringere Auflösung nicht, lediglich beim Ansehen von Videos und Fotos liegt das Galaxy um einen Funken Brillanz vorn. Außerdem ist das Display des Samsung-Handys heller. Vor allem bei der Betrachtung von HDR-Inhalten fällt auf, dass der Motorola-Screen zu dunkel ist, um Highlights effektvoll darzustellen.

Grundsätzlich hatte ich bei Sonnenlicht keine Probleme, die Bildschirminhalte zu erkennen. Wer jedoch im direkten Sonnenlicht Fotos betrachten möchte, wünscht sich eine etwas höhere Bildschirmhelligkeit. Aufnahmen wirken etwas unterbelichtet, was aber nicht an den Bildern liegt, sondern am Display. Prinzipiell ist OLED jedoch die beste Technik für mobile Bildschirme, und auch das Motorola Edge überzeugt mit einem sehr kontrastreichen Bild und perfektem Schwarz. Auch gut: Dank 90 Hertz werden Bewegtinhalte wie Scrollen flüssiger und schärfer dargestellt als auf herkömmlichen 60-Hertz-Bildschirmen.

Motorola-Edge-6fullscreen
90 Hertz sorgen für eine geschmeidigere und schärfere Darstellung von Bewegungen wie Scrollen.

Dank der abgerundeten Displayseiten lässt sich durch Wischbewegungen am Rand etwa der App-Drawer oder die Benachrichtigungen aufrufen. Das funktioniert allerdings über die herkömmliche Gestensteuerung, die den ganzen Bildschirm nutzt, einfacher. Kann der Nutzer von der oberen Displayseite nach unten wischen, um die Benachrichtigungen aufzurufen, muss er sich nicht die Mühe machen, dieselbe Geste am schmalen Rand auszuführen. Zudem werden unter anderem YouTube-Videos über die Seiten gezogen und damit verzerrt dargestellt – zum Glück lassen sich die Seitenränder deaktivieren. Nett: Die Ränder leuchten auf Wunsch auf, wenn eine Benachrichtigung oder ein Anruf hereinkommt.

Im Bildschirm unten steckt ein optischer Fingerabdrucksensor. Er funktioniert etwas langsamer als manche Konkurrenten, etwa als der Sensor im OnePlus 7T Pro. Das Entsperren klappt aber verlässlich. Leider sind optische Fingerabdrucksensoren weniger fälschungssicher als herkömmliche kapazitive Sensoren und Face ID.

Fazit: Der große 90-Hertz-OLED-Bildschirm weiß mit einem kontrastreichen Bild und flüssiger Darstellung zu beeindrucken, allerdings fällt die Helligkeit etwas niedrig aus.

Technik & Ausstattung: Gehobene Mittelklasse mit 5G-Modem

Motorola-Edge-9fullscreen
Das Motorola Edge bietet gute Mittelklasse-Technik mit der Besonderheit eines 5G-Modems.

Für die Leistung ist der Prozessor Qualcomm Snapdragon 765 nebst 6 GB Arbeitsspeicher zuständig. Er rechnet ungefähr so schnell wie der Flaggschiff-Chip Snapdragon 845 aus dem Jahr 2018. Auch der 128 GB große, via microSD-Karte erweiterbare UFS-2.1-Speicher ist keine Bremse. Bei der alltäglichen Bedienung überzeugt das Handy mit schnellen App-Starts und zügig umgesetzten Eingaben.

Grafisch anspruchsvolle Spiele wie "Asphalt 9" und "Sonic Forces" lassen sich zwar flüssig spielen, aber eher im Bereich von 30 Bildern pro Sekunde. Die Vorzüge des 90-Hertz-Bildschirms kannst Du nur für grafisch einfache Spiele nutzen – und natürlich für die Bedienung des Smartphones und das Scrollen durch Websites. Eine Besonderheit des Snapdragon 765 ist das integrierte 5G-Modem. Den 5G-Empfang will der Hersteller mit einem Update im August oder spätestens September freischalten.

Leider gibt es kein Wi-Fi-6, sondern nur ac-WLAN, dafür Bluetooth 5.1. Der 4.500 mAh große Akku kann via 18-Watt-Netzteil relativ schnell aufgeladen werden. Die Laufzeit überzeugt und reicht über einen Tag hinaus. Als Software dient ein weitgehend unverändertes Android 10, nur ergänzt durch einige Motorola-Features wie die Gestensteuerung via Display und Dual-Edge-Ränder. Der Hersteller verspricht mindestens ein großes Android-Update – Flaggschiffe bieten meist zwei. Leider verzichtet das Motorola Edge auf einen Schutz vor eindringendem Wasser.

Fazit: Das Motorola Edge bringt der gehobenen Mittelklasse angemessene Technik mit, die Akkulaufzeit ist sehr gut. Leider ist das Handy nicht wasserdicht.

Kameras und Audio: Schöne Tageslicht-Fotos

Motorola-Edge-11 fullscreen
Die Selfie-Kamera knipst hübsche Porträts.
Motorola-Edge-10 fullscreen
Hinten sind drei Kameras verbaut – plus ein 3D-Sensor unten (hier links).
Der originelle Makro-Videomodus funktioniert überraschend gut. fullscreen
Der originelle Makro-Videomodus funktioniert überraschend gut.
Motorola-Edge-11
Motorola-Edge-10
Der originelle Makro-Videomodus funktioniert überraschend gut.

Das Motorola Edge hat auf der Rückseite drei Kameras: eine 64-Megapixel-Hauptkamera, eine 16-Megapixel-Ultraweitwinkellinse und ein 8-Megapixel-Teleobjektiv für einen 2-fachen Zoom. Vorn ist eine 25-Megapixel-Selfie-Kamera verbaut. Bei Aufnahmen mit der 64-Megapixel-Kamera werden vier Pixel zusammengelegt, sodass 16-Megapixel-Fotos entstehen. Auch die Selfie-Kamera legt vier Pixel für optimierte 5-Megapixel-Fotos zusammen. Die Technologie reduziert das Rauschen und verbessert den Kontrast. Leider gibt es keine optische Bildstabilisierung.

Motorola-Edge-13 fullscreen
Scharfe Makrofotos zu knipsen ist eine Herausforderung.
Motorola-Edge-Foto-Bild-2 fullscreen
Für die Makrofotos ist die Ultraweitwinkel-Kamera zuständig.
Motorola-Edge-12 fullscreen
Die 64-Megapixel-Hauptkamera legt vier Pixel zusammen.
Motorola-Edge-Foto-Bild-1 fullscreen
Die Pixel-Zusammenlegung sorgt für ein rauschfreies, kontrastreiches Bild.
Motorola-Edge-14 fullscreen
Die Ultraweitwinkelkamera bietet sich für Architekturaufnahmen an.
Motorola-Edge-Foto-Bild-3 fullscreen
Qualitativ kann sie nicht mit der Hauptkamera mithalten.
Motorola-Edge-15 fullscreen
Für Porträts ist die Telefoto-Kamera zuständig.
Motorola-Edge-Foto-Bild-4 fullscreen
Porträtfotos profitieren vom 3D-Sensor, der das Motiv präzise vom Hintergrund abgrenzt.
Motorola-Edge-13
Motorola-Edge-Foto-Bild-2
Motorola-Edge-12
Motorola-Edge-Foto-Bild-1
Motorola-Edge-14
Motorola-Edge-Foto-Bild-3
Motorola-Edge-15
Motorola-Edge-Foto-Bild-4

Haupt- und Selfie-Kamera sind auch tatsächlich die besten Kameras des Motorola Edge. Sie liefern detailreiche und farbechte Aufnahmen, bei der 64-Megapixel-Kamera fällt zudem ein besonders hoher Kontrastumfang auf. 4K-Videos mit der Hauptkamera werden sehr gut stabilisiert und wissen auch ansonsten zu überzeugen. Seltsam: Es ist wie bei anderen Handys mit Makrokamera schwierig, scharfe Makrofotos zu machen – aber Makrovideos sehen scharf aus.

Motorola-Edge-Foto-6 fullscreen
Mit der Hauptkamera gelingen bei Tageslicht scharfe und detailreiche Aufnahmen.
Motorola-Edge-Foto-5 fullscreen
Die Fotos mit der Ultraweitwinkelkamera wirken übersättigt und überbelichtet – fast schon cartoonhaft.
Motorola-Edge-Foto-9 fullscreen
Dank der Pixelzusammenlegung vermeidet die 64-Megapixel-Kamera Rauschen und fängt Details gut ein.
Motorola-Edge-Foto-8 fullscreen
Die Ultraweitwinkel-Fotos hingegen wirken verschwommen.
Motorola-Edge-Foto-1 fullscreen
Hier noch ein Beispiel für die gute Detailzeichnung der 64-Megapixel-Kamera.
Motorola-Edge-Foto-7 fullscreen
Auch der Kontrastumfang (vergleiche helle und dunkle Teile des Himmels) weiß zu überzeugen.
Motorola-Edge-Foto-10 fullscreen
Fotos mit der Telefoto-Kamera sehen unscharf aus.
Motorola-Edge-Foto-2 fullscreen
Scharfe Makroaufnahmen sind schwer hinzubekommen, sehen dann aber ordentlich aus.
Motorola-Edge-Foto-11 fullscreen
Selfies sind scharf und bieten einen ansprechenden Unschärfe-Effekt.
Motorola-Edge-Foto-12 fullscreen
Porträtaufnahmen mit den hinteren Kameras brauchen sich nicht zu verstecken.
Motorola-Edge-Foto-4 fullscreen
Nachtaufnahmen sind nicht gerade die Stärke der Hauptkamera.
Motorola-Edge-Foto-3 fullscreen
Der Nachtmodus führt zu passablen Resultaten.
Motorola-Edge-Foto-6
Motorola-Edge-Foto-5
Motorola-Edge-Foto-9
Motorola-Edge-Foto-8
Motorola-Edge-Foto-1
Motorola-Edge-Foto-7
Motorola-Edge-Foto-10
Motorola-Edge-Foto-2
Motorola-Edge-Foto-11
Motorola-Edge-Foto-12
Motorola-Edge-Foto-4
Motorola-Edge-Foto-3

Die Ultraweitwinkelkamera neigt zur Überbelichtung und Übersättigung der Fotos, was beinahe einem Cartoon-Farbfilter ähnelt. Trotzdem zählt sie nicht zu den schlechtesten Modellen ihrer Art und eröffnet kreative Möglichkeiten. Telefoto-Aufnahmen wirken leider unscharf. Bei Nachtaufnahmen versagt das Motorola Edge – der Nachtmodus kann aber etwas retten.

Motorola-Edge-7 fullscreen
Nicht nur Nostalgiker freuen sich über den Kopfhöreranschluss.
Motorola-Edge-8 fullscreen
Der Hörer dient auch als zweiter Lautsprecher.
Motorola-Edge-7
Motorola-Edge-8

Das Motorola Edge nutzt den Hörer als zweiten Lautsprecher. Das Stereo-Setting erreicht leider nur eine durchschnittliche Qualität und ist nicht sonderlich laut. Immerhin ist ein Kopfhörer-Anschluss verbaut, den viele Flaggschiffe weglassen.

Fazit: Die 64-Megapixel-Hauptkamera und die Selfie-Kamera machen gute Aufnahmen bei Tageslicht, die Fotos mit Ultraweitwinkel- und Zoomkamera fallen hingegen qualitativ etwas ab – mit Ausnahme der guten Makro- und Porträtaufnahmen. Für Nachtfotos gibt es bessere Handys. 4K-Videos mit der Hauptkamera überzeugen und werden effektiv digital stabilisiert.

Fazit & Alternativen: Gutes Handy mit starker Konkurrenz

Motorola-Edge-17fullscreen
Eine transparente Hülle gehört zum Lieferumfang.

Das Motorola Edge ist ein empfehlenswertes Smartphone der Premium-Mittelklasse. Ein schickes Design, ein 90-Hertz-OLED-Display, gute Tageslicht-Fotos und eine starke Laufzeit dürften viele Interessenten überzeugen. Das Display hätte heller leuchten dürfen, und manche werden ein wasserdichtes Smartphone bevorzugen.

Vielleicht erreichen Smartphone-Hersteller irgendwann eine konsistente Fotoqualität bei allen verbauten Kameras, das wäre ein echter Schritt nach vorn. Beim Motorola Edge können die Ultraweitwinkel- und Telefotokamera qualitativ nicht mit 64-Megapixel- und Selfie-Kamera mithalten.

Motorola-Edge-16fullscreen
Insgesamt ist das Motorola Edge ein gelungenes Smartphone.

Wer sich im Preisbereich um die 600 Euro umsieht, entdeckt starke Konkurrenten – nämlich ehemalige Flaggschiffe. Darunter das Huawei P30 Pro und Mate 20 Pro sowie das Samsung Galaxy S10. Bei diesen Geräten sind Leistung und Kameras noch etwas besser, und die Displays strahlen heller. Ein 5G-Modem und einen 90-Hertz-Bildschirm bieten die Konkurrenten allerdings nicht.

Das hat mir gut gefallen Das hat mir weniger gefallen
+ 90-Hertz-OLED-Bildschirm

+ Schickes Dual-Edge-Design

+ Gute Performance

+ Gute Tageslichtfotos mit Haupt- und Selfiekamera

+ Gute Akkulaufzeit

- Bildqualität der Ultraweitwinkel- und Telefotokamera nur Durchschnitt

- Nicht wasserdicht

- Display etwas düster

Motorola Edge
Motorola Edge
  • Datenblatt
  • Hardware und Software
  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Preis (UVP)
    599 Euro
  • Release
    Ende Mai 2020
  • Farben
    Solar Black
  • Lieferumfang
    Smartphone, Schnellladeadapter, Schutzhülle, Datenkabel, Steckplatzwerkzeug, Kurzanleitung
  • Display-Größe
    6,7 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    2340 x 1080 Pixel, OLED
  • Prozessor
    Snapdragon 765
  • Arbeitsspeicher
    6 GB RAM
  • Speicherkapazität
    128 GB (erweiterbar per MicroSD)
  • Betriebssystem
    Android 10 (Stand: Juni 2020)
  • Kameras
    Frontkamera (25 MP) und Triple-Rückkamera (64 + 16 MP Ultraweitwinkel + 8 MP Teleobjektiv)
  • SIM-Karten-Format
    Dual Nano-SIM
  • Anschlüsse und Steckplätze
    USB-Typ-C, Kopfhörer
  • Akkukapazität
    4.500 mAh
  • Besondere Merkmale
    Lochkamera im Display, 90-Hertz-Bildschirm
TURN ON Score:
4,3von 5
  • Akkuleistung
    4,5
  • Design
    4,0
  • Preis-Leistung
    4,0
  • Hardware
    4,0
  • Klang
    3,0
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Motorola Edge

close
Bitte Suchbegriff eingeben