menu

Motorola One Action im Test: Das erste Handy mit Action-Cam

motorola-one-action-teaser
Das Motorola One Action lädt zu Outdoor-Touren ein.

Das Motorola One Action ist das erste Smartphone mit einer "Action-Cam" an Bord. Abseits der Kameraausstattung ähnelt es technisch dem Motorola One Vision, wobei der Preis noch etwas niedriger ausfällt. Im Test haben wir geprüft, was die "Action-Cam" leistet und ob das Motorola One Action auch sonst überzeugt.

Design: Plastik und 21:9-Display

Zunächst fällt das besonders schmale und handliche 21:9-Display auf, das 6,3 Zoll misst. Darin ist links oben eine Selfie-Kamera eingebaut, wobei der Rahmen um die Kamera größer ausfällt als etwa beim Honor 20 Pro. Mit anderen Worten: Alles wie gehabt im Vergleich zum Motorola One Vision. Eine wirkliche Neuerung ist erst auf der Rückseite auszumachen: Dort sind nun drei statt zwei Kameras vertikal angebracht.

motorola-one-action-9 fullscreen
Die Selfie-Kamera im Display hat einen etwas zu üppigen Rand.
motorola-one-action-1 fullscreen
Auf der Glasrückseite sitzt ein klassischer Fingerabdrucksensor.
motorola-one-action-9
motorola-one-action-1

Außerdem besteht die Rückseite diesmal aus Plastik statt Glas. Die Farben "Denim Blue" (eine Art Dunkelblau) und "Pearl White" wirken zudem wenig auffällig als die Farbübergänge "Sapphire Gradient" und "Bronze Gradient" des Motorola One Vision. Wir hatten zwar nur das "Denim Blue"-Modell im Test, aber Motorola zeigte uns auch das weiße Handy. Allerdings ist das Smartphone leider nicht wasserdicht, was angesichts des Fokus auf Action-Aufnahmen besser gewesen wäre. Die "IP52"-Zertifizierung bedeutet, dass es staubdicht und gegen fallendes Tropfwasser bei einer Gehäuseneigung bis 15 Grad geschützt ist.

Fazit: Das Motorola One Action ist dank 21:9-Format schön handlich. Leider steckt die Selfie-Kamera wie beim One Vision wieder mit aufdringlichem Rand im Display und das Gehäuse ist aus Plastik gefertigt. Die Farben der spiegelnden Kunststoffrückseite fallen langweiliger aus, da die Farbübergänge fehlen. Das Handy hätte zudem wasserdicht sein dürfen.

Technik: Siehe Motorola One Vision

motorola-one-action-3 fullscreen
Die durchsichtige Hülle gehört zum Lieferumfang.

Display und Technik sind im Vergleich zum Motorola One Vision fast identisch. Das bedeutet: Das 6,3-Zoll-Display löst mit 2.520 x 1.080 Pixeln auf und setzt auf IPS. Als Prozessor dient der Exynos 9 Octa 9609 von Samsung, der zur unteren Mittelklasse zählt und von 4 GB Arbeitsspeicher begleitet wird. Der interne Speicher umfasst 128 GB und kann via microSD-Slot erweitert werden. Bei der Konnektivität werden USB-C-2.0, ac-WLAN, Bluetooth 5.0 und NFC geboten. Der Fingerabdrucksensor sitzt auf der Rückseite.

motorola-one-action-4 fullscreen
Motorolas gelungene Gestensteuerung ist auch hier wieder an Bord.

Leider unterstützt das Motorola One Action im Gegensatz zum Vision keine Schnellladung, das mitgelieferte Netzteil schafft nur 10 Watt. Die Akkulaufzeit geht erneut nur in Ordnung und genügt für einen Tag. Einige Smartphone-Konkurrenten der Mittelklasse wie das Galaxy A50 bieten da allerdings deutlich mehr. Bezüglich Performance und Software verweisen wir auf den Test des Motorola One Vision. Dank Android-One-Programm werden zwei Jahre Android-Updates geliefert.

Fazit: Das Motorola One Action ist in Hinblick auf Technik und Software das One Vision minus Schnelllade-Support und -Netzteil.

Kameras und Audio: Die erste "Action-Cam" in einem Smartphone

motorola-one-action-5 fullscreen
Zur Triple-Cam zählt auch eine Weitwinkel-Action-Kamera.

Bei der Kameraausstattung unterscheiden sich das Motorola One Action und das One Vision deutlich. Während das Motorola One Vision auf der Rückseite eine 48-Megapixel-Kamera mit einer 5-MP-Kamera für die Tiefenschärfe kombiniert, bietet das One Action drei Hauptkameras: Eine 12-Megapixel-Kamera, eine 16-Megapixel-Weitwinkelkamera und eine 5-MP-Kamera für die Tiefenschärfe. Die Weitwinkelkamera bezeichnet Motorola auch als "Action-Cam". Sie lässt sich leider nicht für Fotos nutzen, sondern nur für Action-Videos.

Die 12-Megapixel-Hauptkamera knipst gute Fotos, die vor allem bei Schärfe, Detailreichtum und Kontrastumfang überzeugen. Die Farben hingegen wirken etwas blass. Leider lassen sich die 4K-Videos mit der Hauptkamera nicht stabilisieren und sind auch sonst kein Highlight. Derweil wurde die 24-Megapixel-Selfie-Kamera des Motorola One Vision durch eine 12-MP-Kamera getauscht. Das tut der Bildqualität aber keinen Abbruch. Zum Glück ist die Neigung zur Überbelichtung bei der Motorola-Action-Kamera nicht mehr auszumachen, so gelingen insgesamt sogar bessere Fotos als mit dem höher aufgelösten Modell.

motorola-one-action-10 fullscreen
Die Action-Cam filmt im Hochkant-Modus.

Bleibt die Action-Kamera. TURN-ON-Kollegin Annika hat mich dankenswerterweise mit zusätzlichen Outdoor-Einsätzen unterstützt und unser Ergebnis: Ob beim Laufen, beim Fahrrad- oder Rollerfahren: Die elektronische Videostabilisierung der Action-Cam ist sehr effektiv und sorgt für ein stabiles Bild mit nur geringen Verwacklungen. Auch ansonsten ist die Qualität dieser Videos ordentlich.

moto-one-action-kontrastumfang fullscreen
Der Kontrastumfang kann sich sehen lassen (siehe den Himmel über der Elbphilharmonie).
moto-one-action-details fullscreen
An Schärfe und Detailgrad gibt es nichts auszusetzen.
moto-one-action-nahaufnahme fullscreen
Nur die Farben wirken recht blass.
moto-one-action-spot-farbe fullscreen
Mithilfe des "Spot-Farbe"-Effekts sind Schwarz-Weiß-Bilder mit farbigen Highlights möglich.
Der Videostabilisator der Action-Cam leistet tatsächlich sehr gute Arbeit (hier Kollegin Annika auf einer Radtour). fullscreen
Der Videostabilisator der Action-Cam leistet tatsächlich sehr gute Arbeit (hier Kollegin Annika auf einer Radtour).
moto-one-action-selfie fullscreen
Die Selfie-Kamera überzeugt.
moto-one-action-portraet fullscreen
Bei Porträtaufnahmen mit der Hauptkamera wird das Motiv gut vom Hintergrund getrennt.
moto-one-action-nachtaufnahme fullscreen
Nachtaufnahmen sind passabel, aber es gibt leider keinen Nachtmodus.
moto-one-action-kontrastumfang
moto-one-action-details
moto-one-action-nahaufnahme
moto-one-action-spot-farbe
Der Videostabilisator der Action-Cam leistet tatsächlich sehr gute Arbeit (hier Kollegin Annika auf einer Radtour).
moto-one-action-selfie
moto-one-action-portraet
moto-one-action-nachtaufnahme

Für die Audioqualität gilt wieder dasselbe wie beim Motorola One Vision: Der Mono-Lautsprecher wird recht laut und klingt dynamisch, nur manche Flaggschiffe wie das Galaxy S10 bieten da mehr. Die Soundqualität via Klinkenanschluss zählt zu den besten überhaupt, abgesehen von den LG-Smartphones mit eingebautem DAC.

motorola-one-action-2 fullscreen
Der Mono-Lautsprecher klingt nicht übel.

Fazit: Die Action-Cam eignet sich tatsächlich gut für flotte Sportaufnahmen. Auch die Haupt- und Selfie-Kameras und der Klang über Lautsprecher und Klinke wissen größtenteils zu überzeugen.

Fazit: Und Action!

Das Motorola One Action ist insgesamt ein gelungenes Mittelklasse-Smartphone mit einem originellen und dabei für den Einsatzzweck durchaus geeigneten Feature. Die Videostabilisierung mit der Action-Cam funktioniert nämlich sehr gut und so hat das Smartphone einen echten Mehrwert zu bieten für jene, die ein bezahlbares Handy suchen und gerne Videos beim Outdoor-Sport aufzeichnen. Fotos mit der Hauptkamera sowie der Klang über Mono-Lautsprecher und Klinke können ebenso überzeugen, die Leistung ist alltagstauglich.

Motorola One Action bei SATURN kaufen

motorola-one-action-8 fullscreen
Die Action-Cam funktioniert ganz ordentlich, Outdoor-Fans dürfen also mit dem Motorola One Action loslegen.

Leider ist die Akkulaufzeit nichts Besonderes, gerade für sportliche Einsätze hätte der Energiespeicher länger durchhalten dürfen. Ebenfalls ein Ärgernis ist der Verzicht auf Schnellladen. So dauert es spürbar länger, das Smartphone wieder zu füllen als mit Quick Charging. Der Preis von 260 Euro geht für das Gebotene hingegen völlig in Ordnung.

Das hat mir gefallen Das hat mir weniger gefallen
+ Überzeugende Action-Cam

+ Gute Haupt- und Selfiekamera

+ Tolle Soundqualität mit Kopfhörer und Lautsprecher

+ Ordentliche Alltagsleistung

- kein Schnellladen

- Akkulaufzeit

- Plastik-Design nichts Besonderes

Motorola One Action: Die Alternativen

Die naheliegendste Alternative ist wohl das Motorola One Vision, das inzwischen wenig mehr kostet als das One Action. Für zusätzliche 10 Euro gibt es Schnellladen, eine hübschere Glasrückseite und eine sehr gute 48-Megapixel-Kamera, aber dafür entfällt die Action-Cam. Das Samsung Galaxy A50 kostet mit um die 290 Euro zur Zeit etwas mehr, dafür hat es aber eine deutlich bessere Akkulaufzeit und ein großes AMOLED-Display zu bieten. Bei der Kameraqualität liegen allerdings die Moto-Smartphones vorne.

Motorola One Action
Motorola One Action
  • Datenblatt
  • Hardware und Software
  • Gerätetyp
    Smartphone
  • Preis (UVP)
    259 Euro
  • Release
    Ende Mai 2019
  • Farben
    Denim Blue, Pearl White
  • Lieferumfang
    Smartphone, Schnellladeadapter, , Schutzhülle, Datenkabel, Steckplatzwerkzeug, Kurzanleitung
  • Display-Größe
    6,3 Zoll
  • Display-Auflösung und Display-Typ
    2520 x 1080 Pixel, IPS
  • Prozessor
    Exynos 9609
  • Arbeitsspeicher
    4 GB RAM
  • Speicherkapazität
    128 GB (erweiterbar per MicroSD)
  • Betriebssystem
    Android 9.0 Pie, Android One (Stand: August 2019)
  • Kameras
    Frontkamera (12 MP) und Triple-Rückkamera (12 + 5 MP Action-Cam + Tiefe)
  • SIM-Karten-Format
    Dual Nano-SIM
  • Anschlüsse und Steckplätze
    USB-Typ-C, Kopfhörer
  • Akkukapazität
    3500 mAh
  • Besondere Merkmale
    Lochkamera im Display, Action-Kamera
TURN ON Score:
3,8von 5
  • Akkuleistung
    3,0
  • Design
    3,5
  • Preis-Leistung
    4,5
  • Hardware
    3,5
  • Klang
    4,0
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Motorola One Action

close
Bitte Suchbegriff eingeben