Test

Razer Ornata Chroma im Test: Gaming-Keyboard mit Hybridtasten

Die Razer Ornata Chroma bietet Mecha-Membran-Tasten mit RGB-Beleuchtung.
Die Razer Ornata Chroma bietet Mecha-Membran-Tasten mit RGB-Beleuchtung. (©TURN ON 2017)

Die Razer Ornata Chroma ist eine beleuchtete RGB-Gaming-Tastatur mit innovativen Mecha-Membran-Tasten. Sie möchte die Vorteile von mechanischen Tasten und Rubber Dome-Tasten miteinander verbinden. Ob das Keyboard beim Gaming und Schreiben überzeugt, haben wir in einem Test ausprobiert.

Die Razer Ornata Chroma kostet neu nur 110 Euro. Wer seine PC-Tastatur einst vor zwanzig Jahren für zehn Euro gekauft hat und bislang meinte, damit glücklich zu sein, mag nun höhnisch lachen. Tatsächlich ist dies aber ein günstiger Preis für eine Gaming-Tastatur mit fast allen erdenklichen Features.

Dazu gehören: Individuell beleuchtete RGB-Tasten mit gut zwanzig Beleuchtungsstufen und 16,8 Millionen Farben, halb-mechanische Schalter, eine Handballenauflage aus Kunstleder, voll programmierbare Tasten mit Makroaufzeichnung und eine Razer-Software mit für individuelle Spiele angepassten Leuchteffekten. So etwas kostet normalerweise deutlich mehr, wie etwa die vergleichbare Corsair Strafe für 180 Euro. Ist Razers neue RGB-Tastatur Ornata Chroma wirklich ein solcher Preisbrecher oder wurde irgendwo einfach zu viel gespart? Etwa bei den neuen Mecha-Membran-Tasten?

Weg zur Erleuchtung: Design und RGB-Effekte

 Die Handballenauflage der Razer Ornata Chroma fügt sich magnetisch an die Tastatur an. fullscreen
Die Handballenauflage der Razer Ornata Chroma fügt sich magnetisch an die Tastatur an. (©TURN ON 2017)

Die Razer Ornata Chroma ist aus solidem, schwarzen Plastik gefertigt. Aluminium gibt es zu diesem Preis noch nicht. Aber damit lässt sich leben, denn die Verarbeitung ist durchaus gelungen. Razer war auch beim Gehäuse innovativ: Die große, bequeme Handballenauflage aus Kunstleder wird via Magnet an der Tastatur befestigt. Dadurch ist sie nicht ganz so fest mit dem Keyboard verbunden, als man das von anderen Tastaturen kennt, aber das ist kein großer Nachteil. So lässt sie sich immerhin leicht abnehmen, ohne dass man befürchten müsste, etwas beim Versuch zu zerbrechen. Sie verrutschte beim Test zum Glück nicht.

Die beleuchteten RGB-Tasten der Razer Ornata Chroma sind sehr hell und lassen sich präzise anpassen. Bei der Roccat Skeltr leuchten die Tasten zwar auch in verschiedenen Farben, aber nur jeweils alle Tasten gemeinsam in einer Farbe, außerdem ist der Tastenhintergrund nicht beleuchtet. Bei der Razer Ornata Chroma hingegen erstrahlt auf Wunsch jede Taste und ihr Hintergrund gezielt in einer frei wählbaren Farbe. Das klingt vielleicht nach einer Spielerei, aber mit Verlaub: Gaming ist eine Spielerei.

 Jede Taste der Razer Chroma Ornata erstrahlt auf Wunsch in allen Farben des Regenbogens. fullscreen
Jede Taste der Razer Chroma Ornata erstrahlt auf Wunsch in allen Farben des Regenbogens. (©TURN ON 2017)

Allerdings lenken einige RGB-Effekte wie "Welle" , Flammen oder "Sternenfunkeln" ein wenig vom Spielen ab. Besser geeignet erscheinen uns hier entweder statisch beleuchtete Tasten, eine an das Genre angepasste Beleuchtung (wie WASD für Ego-Shooter), eine langsam wechselnde Beleuchtung wie "Spektrum Wechsel" oder – mit Abstand am besten – eine an das individuelle Spiel angepasste Beleuchtung.

Kompatible Spiele wie "Rise of the Tomb Raider" passen dank eines angepassten RGB-Profils die Tastaturbeleuchtung an die jeweilige Spielsituation an. Und das führt tatsächlich zu einer größeren Immersion, hilft ein wenig beim Spielen und ist vor allem sehr nett anzusehen. So erstrahlen Tasten im Action-Adventure in den Farben von Laras Fackel, einige Tasten leuchten bedrohlich rot, wenn sie verletzt wird, der Ladevorgang wird von einer farbigen Welle begleitet.

 Leider gibt es noch nicht viele speziell für Razers RGB-Beleuchtung angepasste Games. fullscreen
Leider gibt es noch nicht viele speziell für Razers RGB-Beleuchtung angepasste Games. (©TURN ON 2017)

Die Tastatur verbindet sich mit kompatiblen Games zu einer organischen Einheit. Was Spielereien angeht, ist diese schon sehr ansehnlich. Wir haben nur zwei Kritikpunkte: Mehr Spiele sollten die individuelle Beleuchtung unterstützen. Im Chroma Workshop ist nämlich noch nicht so viel los, wie man sich das wünschen könnte. Und: Bei gänzlich deaktivierter Beleuchtung kann man die Tastenbeschriftungen kaum erkennen.

Fazit: Design und Verarbeitung der Tastatur fallen ordentlich aus, Beleuchtung und RGB-Effekte sind toll. Wir wünschen uns noch mehr Games mit Chroma-Support.

X-Men: Die Mutanten-Tasten aus Mecha-Membran

 Die Tasten der Ornata Chroma verbinden Rubber Dome mit mechanischer Technik. fullscreen
Die Tasten der Ornata Chroma verbinden Rubber Dome mit mechanischer Technik. (©TURN ON 2017)

Sogenannte "Mecha-Membran"-Tasten soll die Razer Ornata Chroma haben, "Patent ausstehend". Man möchte sich also bei Razer irgendwie von anderen Herstellern abgrenzen, auch wenn man dafür offenbar tief in die Marketing-Sprech-Kiste greifen muss. Wie der Test zeigt, ist zum Glück doch etwas mehr dran, denn es sind mechanische Tasten mit Membrankuppeln aus Gummi verbaut. Sie sollen laut Razer den weichen Druckpunkt der Rubber Dome-Tasten aus Gummi mit dem fühl- und hörbaren Klicken mechanischer Schalter verbinden. Zudem sind die Tastenkappen "halbhoch", also höher als bei den Chiclet-Notebook-Tastaturen und weniger hoch als bei normalen externen PC-Tastaturen.

Kurzum ist Razers Versprechen zutreffend: Die Tasten haben einen weichen Druckpunkt und dabei klicken sie leise beim Tippen. Der Vorteil dieses Arrangements besteht darin, dass die Finger im Vergleich zu herkömmlichen mechanischen Tastaturen richtiggehend über die Tasten "fliegen", was Razer ebenfalls richtig beschreibt. Außerdem sind die Tasten leiser als normale mechanische Tasten, weshalb ich hier im Büro die Kollegen nur etwas mehr mit meinem Tippen nerve als gewöhnlich.

 Zwar ist jede Taste der Ornata Chroma programmierbar, aber dezidierte Marko-Tasten gibt es keine. fullscreen
Zwar ist jede Taste der Ornata Chroma programmierbar, aber dezidierte Marko-Tasten gibt es keine. (©TURN ON 2017)

Allerdings tippe ich auf den verbesserten Rubberdome-Tasten der Roccat Skeltr noch schneller und ähnlich genau, obwohl hier keine mechanischen Schalter verbaut sind. Derweil schreibe ich auf meiner "normalen" mechanischen Tastatur zu Hause, der QPAD MK-50 mit roten Cherry-Schaltern, etwas langsamer, aber genauer als auf den beiden anderen Tastaturen.

Für Gamer, die schnell über die Tasten huschen und genau merken wollen, wenn sie eine Taste drücken, sind die Mecha-Membran-Tasten der Razer Ornata Chroma also perfekt geeignet. Für Vielschreiber sind sie zwar besser als die meisten Rubber Domes, aber für sie gibt es noch schnellere und genauere Tastaturen. Im Büro hält man die Ornata Chroma-Tasten schon eher aus als normale mechanische Tasten, aber wirklich leise genug sind sie auf Dauer nicht, wie ein Kollege meinte. Für LAN-Partys sollte dies wiederum kein Thema sein.

Fazit: Die Tasten sind für Gamer perfekt, für Vielschreiber gibt es (noch) bessere.

Fazit: Für Gamer optimal

 Da brennt der Schreibtisch: Für Gamer ist die Razer Ornata Chroma perfekt geeignet. fullscreen
Da brennt der Schreibtisch: Für Gamer ist die Razer Ornata Chroma perfekt geeignet. (©TURN ON 2017)

Hat Razer an der Ornata Chroma irgendwo zu viel gespart? Nein. Die Gaming-Tastatur weiß als solche rundum zu überzeugen, nicht nur wegen des relativ niedrigen Preises von 110 Euro. Die Verarbeitung ist ordentlich, die Handballenauflage bequem und ihre Magnetverbindung praktisch. Die halb-mechanischen Tasten sind für Gamer perfekt. Die RGB-Beleuchtung weiß zu beeindrucken und bereichert zumindest bei einigen kompatiblen Spielen im Chroma Workshop tatsächlich die Spielatmosphäre. Nur für Vielschreiber gibt es noch etwas bessere Tastaturen, namentlich vor allem mechanische Keyboards mit normal hohen Tastenkappen und blauen oder braunen Cherry-Schaltern.

Neueste Artikel zum Thema 'Razer'

close
Bitte Suchbegriff eingeben