Topliste

11 Features, die wir uns vom iPhone 7 wünschen

Diese 11 Features wünschen wir uns vom iPhone 7.
Diese 11 Features wünschen wir uns vom iPhone 7. (©TURN ON 2015)

So viel ist klar: Das iPhone 7 dürfte im Vergleich zum iPhone 6s deutlich mehr Veränderungen mit sich bringen. Ob USB Typ C-Port, wasserfestes Gehäuse oder bruchsicheres Display: Diese 11 Features wünschen sich viele Apple-Fans vom iPhone 7.

Bis zum Release des iPhone 7 im September 2016 ist es zwar noch etwas hin, doch die Entwicklung des Apple-Flaggschiffs läuft natürlich auf Hochtouren. Mit jedem neuen Smartphone-Modell wünschen sich die Fans naturgemäß viele Features, die nach Möglichkeit Einzug halten sollen. Wir fassen diese Punkte zusammen und klären, welche Features sich viele Fans vom iPhone 7 sehnlichst wünschen. Unsere eigenen Wünsche haben wir bereits ein einem eigenen TURN ON-Konzept zusammengestellt.

1. Das iPhone 7 wird endlich wasserfest

 Ob das iPhone 7 endlich wasserdicht wird? fullscreen
Ob das iPhone 7 endlich wasserdicht wird? (©thinkstock.com/ANTONIUSGUN 2015)

Spekuliert wird darüber schon lange, bis heute baut Apple seine Smartphones aber nicht wasserfest – obwohl das iPhone 6s sich in diversen Versuchen sehr resistent gegen Wasser zeigte. Beim Release des iPhone 7 könnte es endlich so weit sein. Wer auch immer sein iPhone einmal in der Toilette versenkt hat, wird sich ein wasserfestes Smartphone sehnlichst für die Zukunft wünschen. Zumal Apple im Vergleich zu anderen Smartphone-Herstellern durchaus der Entwicklung hinterherläuft. Mit Sony und Samsung haben gleich zwei große Konkurrenten bereits wasserdichte Geräte im Portfolio, selbst dem Einsteiger-Modell Moto G kann Wasser nichts anhaben.

Wahrscheinlichkeit: Eher gering

2. Das iPhone 7 bekommt noch mehr Leistung

 Keine große Überraschung: Das iPhone 7 wird leistungsstärker. fullscreen
Keine große Überraschung: Das iPhone 7 wird leistungsstärker. (©Apple 2015)

Der Schrei nach immer mehr Leistung erscheint obligatorisch – und überrascht deswegen keineswegs. Fürs iPhone 6s und iPhone 6s Plus vertraut Apple auf seinen A9-Chip, im iPad Pro kommt gar der A9X zum Einsatz. Und wenig überraschend: Fürs iPhone 7 ist der A10-Chip ohnehin gesetzt. Zwar hat Apple beim iPhone 6s den Arbeitsspeicher schon auf 2 GB RAM im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt. Doch fürs iPhone 7 wünscht manch einer sich sogar satte 4 GB RAM.

Wahrscheinlichkeit: Besserer Prozessor sicher, 4 GB RAM eher unwahrscheinlich

3. Wireless Charger im Lieferumfang

 Beim iPhone 7 könnte Wireless Charging Standard werden. fullscreen
Beim iPhone 7 könnte Wireless Charging Standard werden. (©TURN ON 2015)

Wireless Charging bieten Konkurrenten wie Samsung oder Sony längst an, doch wer ein iPhone besitzt, muss eine induktive Ladeschale erst separat erwerben – noch dazu von einem Drittanbieter. Anders als bei der Apple Watch legt das US-Unternehmen seinen Smartphones keinen Wireless Charger bei. Obwohl sich viele Fans dieses praktische Feature wünschen und Gerüchte zum iPhone 7 ebenfalls auf die Möglichkeit hinweisen, bleibt die Unterstützung unklar.

Wahrscheinlichkeit: Eher gering

4. NFC nicht nur für Apple Pay

 Per NFC könnte ein Kopfhörer noch einfacher mit dem iPhone 7 gekoppelt werden. fullscreen
Per NFC könnte ein Kopfhörer noch einfacher mit dem iPhone 7 gekoppelt werden. (©TURN ON 2015)

Zwar verfügt das aktuelle iPhone über einen NFC-Chip, doch beschränkt sich dieses Feature einzig und allein auf das neue Bezahlsystem Apple Pay, welches hierzulande noch nicht einmal verfügbar ist. Doch das wahre Potenzial von NFC wird damit natürlich nicht ausgeschöpft. Wie praktisch wäre es etwa, einen Kopfhörer oder Lautsprecher einfach per NFC mit dem Smartphone zu verbinden?

Wahrscheinlichkeit: Eher gering

5. Das Display des iPhone 7 wird bruchsicher

 Das Display des iPhone 6s ist gut, aber alles andere als bruchsicher. fullscreen
Das Display des iPhone 6s ist gut, aber alles andere als bruchsicher. (©TURN ON 2015)

Das Display des iPhone 6s zeigt sich zwar schon recht hartnäckig, wie nicht zuletzt Drop-Tests gezeigt haben, doch wirklich bruchsicher ist es nicht – was bei einem derart teuren Smartphone sehr unschön enden kann. Als Vorbild könnte Apple sich am Motorola Moto X Force orientieren, das wirklich über ein bruchsicheres Display verfügt. Doch konkrete Anzeichen für ein solches Feature gibt es derzeit nicht.

Wahrscheinlichkeit: Eher gering

6. USB Typ-C ersetzt den Lightning-Anschluss

 Hat der Lightning-Anschluss bald ausgedient? fullscreen
Hat der Lightning-Anschluss bald ausgedient? (©TURN ON 2015)

Der Lightning-Anschluss ist zwar fest etabliert, doch gibt es Stimmen, die sich den neuen Port USB Typ-C wünschen, den immer mehr Smartphones außerhalb der iOS-Welt einsetzen – und der wohl zum Standard-USB-Anschluss avancieren dürfte. Nur ein Kabel für alle Smartphones und Tablets? Das wäre sicher wünschenswert, doch aktuell gibt es keine Hinweise darauf, dass Apple den Lightning-Anschluss zugunsten von USB Typ-C aufgeben wird. Doch ausgeschlossen ist bekanntlich nichts: Immerhin vertraut das US-Unternehmen beim 12 Zoll-MacBook bereits auf diesen Anschluss. Doch Signalwirkung dürfte von diesem Schritt sicher nicht ausgehen.

Wahrscheinlichkeit: Im Promille-Bereich

7. Bessere Kamera: Optischer Bildstabilisator für alle Modelle

 Wunschdenken, aber zumindest der optische Bildstabilisator sollte Standard werden. fullscreen
Wunschdenken, aber zumindest der optische Bildstabilisator sollte Standard werden. (©TURN ON 2015)

Die iSight-Kamera des iPhone 6s knipst zwar sehr gute Bilder, doch Luft nach oben ist natürlich immer vorhanden. Ein guter Anfang: Der optische Bildstabilisator, der den Plus-Varianten bisher vorbehalten war, sollte auch im normalen iPhone 7 integriert werden. Verwackelte Bilder wären dann weit weniger häufig vorzufinden. Andere Hersteller machen es schließlich vor und ein optischer Bildstabilisator sollte in einem Flaggschiff-Modell eigentlich Standard sein.

Wahrscheinlichkeit: Recht hoch

8. Mehr Displaydiagonale bei gleichen Abmessungen

 Das Note 5 macht es vor: Kleiner als das iPhone 6s Plus, aber größeres Display. fullscreen
Das Note 5 macht es vor: Kleiner als das iPhone 6s Plus, aber größeres Display. (©TURN ON 2015)

Die derzeitigen Gehäuseabmessungen würden theoretisch den Einsatz eines größeren Displays ermöglichen. Smartphones wie das Galaxy Note 5 oder das Moto X machen es vor: Sie bieten im Vergleich zum iPhone 6s Plus ein größeres Display – und das bei ähnlichen oder gar geringeren Abmessungen. Doch dafür müsste Apple wohl den Home-Button opfern respektive in die Länge ziehen. Dass der Home-Button schon im iPhone 7 der virtuellen Alternative Platz machen wird, darf aber wohl bezweifelt werden.

Wahrscheinlichkeit: Eher gering

9. Speicherkapazität wird von 16 auf 32 GB aufgestockt

 Mehr Speicher für das kleinste Modell wären sicher wünschenswert. fullscreen
Mehr Speicher für das kleinste Modell wären sicher wünschenswert. (©TURN ON 2015)

Für die mittlere Variante stehen 64 GB Speicher zur Verfügung, für das Top-Modell gar 128 GB. Nur das kleinste iPhone muss nach wie vor mit läppischen 16 GB internem Speicher auskommen? Das ist weder zeitgemäß noch kundenfreundlich, die Aufschläge für iPhones mit höheren Speicher-Kapazitäten sind mehr als saftig. Deshalb wünschen sich viele eine Verdoppelung des Speichers von 16 GB auf 32 GB für das kleinste Gerät. Überfällig wäre dieser Schritt allemal.

Wahrscheinlichkeit: Eher wahrscheinlich

10. Der Akku sorgt für eine längere Laufzeit

 Wird das iPhone 7 endlich eine längere Akkulaufzeit bieten? fullscreen
Wird das iPhone 7 endlich eine längere Akkulaufzeit bieten? (©YouTube/GdgtCompare.com 2015)

Hard- und Software des iPhones werden zwar immer effizienter, doch im Alltag spürt man in Sachen Batterielaufzeit davon kaum etwas. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die reine Akkukapazität beim iPhone 6s im Vergleich zum Vorgängermodell sogar leicht gesunken ist. Für das iPhone 7 wünschen sich daher viele Fans endlich einen besseren Akku, dem nicht so schnell die Puste ausgeht. Die überraschende Einführung des Smart Battery Case von Apple lässt zumindest darauf schließen, dass auch das Unternehmen aus Cupertino dieses Problem erkannt hat.

Wahrscheinlichkeit: Gering

11. Wechselbarer Akku und microSD-Slot

 Von dieser Möglichkeit können iPhone-Nutzer nur träumen. fullscreen
Von dieser Möglichkeit können iPhone-Nutzer nur träumen. (©TURN ON 2015)

Ein wechselbarer Akku und eine Speichererweiterung via microSD – zwei Dinge, die seit Jahren für iPhones gewünscht werden und doch nie erfüllt wurden. Dass Apple diesbezüglich in Zukunft einen Kurswechsel vollzieht, glaubt vermutlich niemand ernsthaft. Schließlich setzt Apple seit dem Start des iPhones im Jahr 2007 auf eine fest verbaute Batterie und auf eine feste Speicherkapazität. Wer mehr Speicher für Fotos oder andere Inhalte benötigt, kann schließlich den teilweise kostenpflichtigen Dienst iCloud nutzen. Und wem die Batterie nicht ausreicht, kann auf das Smart Battery Case zurückgreifen – oder auf die zahlreichen Akkuhüllen anderer Hersteller.

Wahrscheinlichkeit: Ausgeschlossen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben