Ratgeber

11 Insider-Tipps für WhatsApp

Mit diesen Tricks wirst Du zum WhatsApp-Profi.
Mit diesen Tricks wirst Du zum WhatsApp-Profi. (©picture alliance / ANP XTRA 2015)

WhatsApp ist wohl bei den meisten der Messenger der Wahl. Nicht wirklich, weil man die Funktionen zu schätzen weiß, sondern eher, weil alle Freunde ihn ebenfalls benutzen. Trotzdem hält WhatsApp so einige nützliche Funktionen versteckt. Wir haben mal danach gesucht.

First things first

Als WhatsApp-Neuling solltest Du nicht einfach drauflos chatten. Zunächst sollten einige grundsätzliche Einstellungen vorgenommen werden. Dein persönliches Profil, Hintergründe und den Status kannst Du ebenfalls schon mal anpassen.

1. Wer suchet, der findet: Chats durchforsten

fullscreen
So kannst Du auch unübersichtliche Chats schnell überblicken. (©Screenshot/TURN ON 2015)

Irgendwann hat Dein Kumpel doch mal etwas bei WhatsApp geschrieben zu diesem einen Film, den Du schauen wolltest. Bevor Du jetzt endlos durch den Chatverlauf scrollst, hier ein einfacher Tipp: In den Chat-Optionen findet sich die Möglichkeit zu "Suchen". Nun einfach das Zauberwort eingeben und schon wirst Du fündig. Besonders praktisch bei unübersichtlichen Gruppenchats.

2. Broadcast: Die heimliche Massennachricht

fullscreen
Mit Broadcasts umgehst Du nervige WhatsApp-Gruppen. (©WhatsApp 2015)

Wenn Du vielen Menschen gleichzeitig eine Nachricht schicken möchtest, dann eignet sich WhatsApp hervorragend – schließlich nutzt beinahe jeder den Messenger. Natürlich könntest Du nun eine Gruppe erstellen, um alle Deine Freunde zur Geburtstagsparty einzuladen, doch sind wir mal ehrlich: Jeder schreibt, dass er oder sie kommt (oder eben nicht) und schon wird aus der Infogruppe ein Nachrichten Wirrwarr, das Dein Smartphone nonstop vibrieren lässt. Und manchmal möchte man ja auch gar nicht, dass der Empfänger weiß, dass es sich um eine Massennachricht handelt. Unser Tipp: Nutze die Broadcast-Funktion. Diese ähnelt der Gruppe, hat allerdings einen entscheidenden Vorteil: Die Nachricht wird privat an jeden Empfänger einzeln verschickt – und das ohne, dass du ständig copy-und-pasten musst. Weiterer Vorteil: Du gibst nicht ungewollt die Rufnummern der Gruppenteilnehmer an die anderen frei.

3. Gruppenzwang: Benachrichtigungen deaktivieren

fullscreen
Ruhe im Karton: So deaktivierst Du Gruppen-Benachrichtigungen. (©Screenshot/TURN ON 2015)

Wenn Du in einer WhatsApp-Gruppe bist, dann weißt Du, dass das ziemlich nervig sein kann. Off-Topic-Unterhaltungen und Emojis bombardieren Dein Handy. Kleiner, aber feiner Trick: Die Benachrichtigungen stumm schalten. Dazu einfach den Gruppenchat öffnen, den Menü-Knopf drücken und die "Lautlos"-Option anwählen. Dort kannst Du Vibration und Co. kurzzeitig oder dauerhaft ausschalten.

4. Selektion: Einzelner Person aus dem Gruppenchat antworten

Möchtest Du Dich doch einmal privat mit einer einzelnen Person aus der WhatsApp-Gruppe unterhalten, gibt es einen einfachen Trick: Gruppeninfo öffnen und aus der Liste der Teilnehmer den gewünschten anwählen. Das ist besonders praktisch, wenn die Person nicht unter Deinen eigenen Kontakten ist.

5. Flachgelegt: Den Liebling auf den Homescreen platzieren

fullscreen
Schon beim Hinzufügen kannst Du das Homescreen-Widget erstellen lassen. (©WhatsApp 2015)

Schnell mal dem oder der Liebsten eine Nachricht per WhatsApp schicken kann manchmal doch länger dauern, als einem lieb ist: App öffnen, Kontakt heraussuchen, Nachricht tippen. Schneller geht es mit dem kleinen Widget. Einfach den Chat mit dem Kontakt aufrufen und dann das Chat-Menü anwählen. Dann den Mehr-Button und letztlich "Verknüpfung hinzufügen" antippen. Schon findest Du einen Schnellzugriff auf Deinem Homescreen abgelegt. Funktioniert allerdings nur bei Android.

6. Ausgewertet: Eigene WhatsApp-Statistik aufrufen

account fullscreen
netzwerknuthung fullscreen
statistik fullscreen

Deine Freunde sagen, Du hängst zu viel bei WhatsApp rum? Zeit für den Realitätscheck! Einfach die WhatsApp-Einstellungen öffnen und unter "Account" den Punkt "Nutzung" anwählen. Dort siehst Du, wie viele Nachrichten Du so verschickst und empfängst.

7. Neuanfang: Rufnummer ändern

account fullscreen
nummer aendern fullscreen
nummer aendern2 fullscreen
nummer aendern3 fullscreen

Da hast Du Dir endlich ein neues Smartphone gegönnt und möglicherweise auch gleich eine neue Rufnummer bekommen? Nun ein neues WhatsApp-Konto anlegen und allen Freunden schreiben, dass das Deine neue Nummer ist? Vergiss es, denn das geht auch einfacher! In den WhatsApp-Einstellungen unter "Account" kannst Du einfach Deine Nummer ändern. So wird der Umzug noch einfacher.

8. Transfer-Ablöse: Umzug aufs neue Smartphone

Natürlich möchtest Du auf dem neuen Smartphone auch Deine aktuellen Chatprotokolle behalten. Das ist kinderleicht: Unter "Chat-Einstellungen" kannst Du Deine Gespräche sichern oder archivieren und anschließend auf Dein neues Handy übertragen. Beim iPhone passiert das über die iCloud ganz automatisch. Bei Android-Geräten musst Du die Datei msgstore.db.crypt7 aufs neue Gerät mitnehmen. Wie das genau funktioniert, kannst du hier nachlesen.

9. Teilhaber: Chats als Textdatei verschicken

fullscreen
Alternativ kannst Du den Chat auch aus Deinen Einstellungen heraus verschicken. (©Screenshot/TURN ON 2015)

Oh, nein, das hat er nicht gesagt! Oder etwa doch? Einzelne Unterhaltungen kannst Du ganz einfach teilen. Klar, die meisten erstellen dazu einfach einen Screenshot, doch der reicht manchmal nicht aus. Die komplette Konversation kannst Du mit Tipp auf "Mehr > Chat per E-Mail senden" im Chat-Menü als Textdatei verschicken. Auch Anhänge können gleich mitgeschickt werden.

10. Verlorener Sohn: Vermeintlich gelöschte Nachrichten wiederherstellen

Was hast Du da letzte Nacht eigentlich Deiner Ex-Freundin geschrieben? Du weißt es nicht mehr und hast die Nachrichten gelöscht? Mit einem echten Profi-Trick findest Du es heraus. WhatsApp sichert für Dich jede Nacht um 4 Uhr Deine Nachrichten. Um sie wiederherzustellen, musst Du die App einmal de- und anschließend neu installieren. Dann die Chats wiederherstellen und schon sind Deine verloren geglaubten Nachrichten wieder da. Funktioniert allerdings nur, wenn Du das vor dem nächsten Backup – also vor 4 Uhr morgens – ausführst.

11. Blockade: Herausfinden, ob Du blockiert wurdest

fullscreen
Um zu prüfen, ob Du blockierst wurdest, musst Du eine Gruppe erstellen. (©Screenshot/TURN ON 2015)

Unser letzter Insider-Tipp ist wirklich etwas tricky. Mit ihm findest Du heraus, ob Dich ein bestimmter Kontakt blockiert hat. Und das funktioniert so: Zunächst erstellst Du eine Gruppe und fügst den verdächtigten Kontakt – und nur ihn! - zur Unterhaltung hinzu. Bekommst Du eine Fehlermeldung, dass die Person nicht hinzugefügt werden konnte, stehst Du bei ihr auf der Blacklist.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben