Topliste

12 technische Meilensteine in der Geschichte des Fernsehens

Die Geschichte des Fernsehens ist gespickt mit technischen Meilensteinen.
Die Geschichte des Fernsehens ist gespickt mit technischen Meilensteinen. (©Philips 2017)

Am heutigen Montag feiern wir den Welttag des Fernsehens. Grund genug, mal einen Blick auf die größten technischen Meilensteine der TV-Geschichte zu werfen – von den Anfängen des Fernsehens bis ins Zeitalter von Netflix und 4K.

1. Als die Bilder laufen lernten

Die Geschichte des Fernsehens beginnt eigentlich tief im 18. Jahrhundert, als Fotografen damit begannen, aus schnellen Abfolgen einzelner Fotos den Eindruck eines bewegten Bildes zu erzeugen. Der erste Film nach heutiger Definition wurde 1888 vom Franzosen Louis Le Prince gedreht. Ab 1895 wurden erstmals Stummfilme vor Publikum aufgeführt. Als erster Fernseher gilt ein Gerät des schottische Erfinders John Logie Baird aus dem Jahr 1926.

2. Das erste regelmäßige TV-Programm der Fernseher Geschichte

Die ersten Filme nach moderner Definition gab es bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Es sollte jedoch fast ein halbes Jahrhundert dauern, bis aus den bewegten Bildern endlich Fernsehen wurde. Das erste regelmäßige Fernsehprogramm startete dann 1935 tatsächlich in Deutschland. Weil es damals noch keine TV-Geräte in den Wohnzimmern gab, konnte man die Sendungen nur in sogenannten Fernsehstuben in Berlin und Hamburg sehen.

3. Das Schwarz-Weiß-Fernsehen geht auf Sendung

Nach dem Krieg gab es mehrere Jahre lang überhaupt kein Fernsehen in Deutschland. Erst 1952 war es wieder soweit. Am 21. Dezember startete der offizielle Fernsehbetrieb in der damaligen DDR, vier Tage später ging der Rundfunk auch in der Bundesrepublik Deutschland auf Sendung.

 Lange Zeit gab es Fernsehen nur in Schwarz-Weiß. fullscreen
Lange Zeit gab es Fernsehen nur in Schwarz-Weiß. (©picture alliance / United Archiv 2016)

4. Das erste Farbfernsehen

In den USA starteten bereits 1953 die ersten TV-Übertragungen in Farbe. Wirklich genießen konnte die allerdings kaum jemand, da es damals noch so gut wie keine Fernsehgeräte gab. Auf herkömmlichen Schwarz-Weiß-TVs sahen diese frühen Farbübertragungen übrigens schlechter aus als normale Schwarz-Weiß-Sendungen. Noch bis Ende der 60er Jahren wurden die meisten Sendungen, die in den USA ausgestrahlt wurden, in schwarz-weiß produziert. In Deutschland startete das Farbfernsehen offiziell übrigens erst 1967 – ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Fernsehens.

5. Die erste kabellose Fernbedienung

Kaum zu glauben, aber wahr: Früher mussten Zuschauer zum Umschalten des Senders noch von der Couch aufstehen und den Sender am TV-Gerät selbst wechseln. Allerdings stellten die Hersteller schnell fest, dass die meisten Zuschauer dafür zu faul waren und präsentierten mit der Fernbedienung eine geniale technische Lösung, die bis heute überall im Einsatz ist. 1956 gab es die erste kabellose Fernbedienung.

6. Fernsehen aus dem Weltall

Die ersten Fernsehprogramme in der 1930er Jahren waren nur in unmittelbarer Nähe zum Sender zu empfangen. Erst später konnte das Fernsehen seine technische Reichweite deutlich ausbauen. Ein echter Meilenstein war dabei der 23. Juli 1962. An diesem Tag startete nämlich die erste TV-Übertragung über Satellit. Seither ist es möglich, Fernsehsignale in Sekundenbruchteilen um die ganze Welt zu schicken. Live-Übertragungen aus allen Teilen der Welt wären auch heute ohne die Satellitentechnik nicht möglich.

7. Der erste VHS-Videorekorder

Schnell wurde klar, dass die Zuschauer nicht immer sofort Zeit haben, um Sendungen im Fernsehen zu sehen. Eine Lösung zum Aufnehmen musste also her. Die ersten Videorekorder gab es bereits seit Anfang der 1960er Jahre. Eine massenhafte Verbreitung sollte jedoch erst ab 1977 mit dem von JVC entwickelten VHS-Standard erfolgen. Bereits Mitte der 80er Jahre hatte in der BRD jeder vierte Haushalt einen Videorekorder. Der letzte VHS-Rekorder der Welt lief übrigens am 22. Juli 2016 bei Funai Electric vom Band.

 VHS-Videorekorder gab es früher in fast jedem Haushalt. fullscreen
VHS-Videorekorder gab es früher in fast jedem Haushalt. (©picture alliance / dpa 2016)

8. Das Fernsehen wird digitalisiert

Die nächste große technische Revolution des Fernsehens ließ ziemlich lange auf sich warten. Erst 1994 startete in den USA mit DirecTV die erste digitale Fernsehübertragung. Signale ließen sich durch die digitale Technik viel effizienter und unter Verwendung von viel weniger Bandbreite übertragen. Das hatte in den folgenden Jahren eine wahre Senderexplosion zur Folge. Der heutige TV-Standard DVB (Digital Video Broadcast) wurde erstmals 1996 vorgestellt. Der erste Sender, der in DVB ausstrahlte, war der deutsche Pay-TV-Kanal DF1.

9. Die Videokassette wird zur DVD

Noch schneller als das Fernsehen selbst wurde die Videokassette digitalisiert. Ab 1995 begann die Einführung der DVD (Digital Video Disc). Die DVD lieferte eine bessere Bildqualität als die VHS-Kassette und bot deutlich mehr Speicherplatz. Die Filmindustrie hatte durch die digitale Technik erstmals die Möglichkeit, Regionalcodes und Kopierschutzmaßnahmen in verkaufte Videos einzubauen.

10. Hochauflösendes Fernsehen

Im Zuge der Digitalisierung ergaben sich ganz neue technische Möglichkeiten für das Fernsehen. So war es nach einem halben Jahrhundert endlich möglich, die Auflösung des Bildes zu erhöhen. Bis zum Start der ersten HDTV-Sendungen in Deutschland sollte es allerdings noch lange dauern. Erst 2008 ging Arte mit einem HD-Testbetrieb auf Sendung – allerdings nur in normaler HD-Auflösung von 720p. Bis heute strahlen die meisten Sender standardmäßig nur in SD-Auflösung aus und verlangen für HD eine Extra-Gebühr.

 Mittlerweile ist hochauflösendes Fernsehen der Standard. fullscreen
Mittlerweile ist hochauflösendes Fernsehen der Standard. (©Philips/ TP Vision 2016)

11. Streaming revolutioniert das Fernsehen

Fernsehen ist out? Von wegen! Laut den Erhebungen der letzten Jahre sehen die Deutschen seit 2010 so viel fern wie nie zuvor. So lag die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer in den letzten Jahren immer über 220 Minuten, was etwas mehr als dreieinhalb Stunden entspricht.

Doch das ist keineswegs ein Zufall, denn auch dank Streaming-Anbietern wie Netflix, Amazon oder Maxdome gibt es aktuell mehr und besseres Fernsehen als je zuvor. Was sich allerdings ändert, sind die Übertragungswege und das Konsumverhalten. So streamen viele Nutzer ihr Fernsehen mittlerweile über das Netz, anstatt auf den Kabelanschluss zu vertrauen. Immer weniger User halten sich zudem an vorgegebene Sendezeiten, sondern schauen Filme, Serien und sogar Nachrichten wann sie wollen. Damit ersetzt Streaming auf Abruf auch Schritt für Schritt die Video- und Festplattenrekorder.

Einen Meilenstein für das Fernsehen auf Abruf markierte das Jahr 2014, in dem mit Amazon Instant Video und Netflix die beiden größten Streaming-Anbieter in Deutschland starteten.

12. Die Zukunft? 4K und HDR

Neue technische Revolutionen stehen mit 4K und HDR bereits in den Startlöchern. Aber während sich die klassischen TV-Sender schwer damit tun, die neuen Standards für ihre Programme einzuführen, sind es vor allem Pay-TV- und Streaming-Anbieter, die mit 4K und HDR in die Offensive gehen. So strahlt Sky für seine Abonnenten seit Oktober 2016 die ersten Sender in Ultra HD-Auflösung aus. Netflix und Amazon Instant Video bieten hingegen nicht nur 4K-Material an, sondern für immer mehr Filme und Serien auch den erweiterten Farbraum HDR. Ob und wann sich diese Technologien bei den Zuschauern wirklich durchsetzen, steht allerdings noch in den Sternen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben