Ratgeber

13 Features, die Apple von Android "geklaut" hat

Kaum zu glauben: Selbst der Fingerabdruckscanner ist geklaut. Aber nicht von Samsung.
Kaum zu glauben: Selbst der Fingerabdruckscanner ist geklaut. Aber nicht von Samsung. (©TURN ON 2015)

Apple präsentiert sich, was Neuerungen angeht, stets innovativ. Insbesondere iOS 9 kommt mit zahlreichen neuen Features um die Ecke. Dabei stammt längst nicht jede Idee aus der eigenen Feder: Regelmäßig wird auch etwas bei der Konkurrenz "geklaut".

Diese 13 Features von iOS fanden sich nämlich schon vorher bei Android! Vorab: Dafür, dass Apple Patentklagen wie Weihnachtskarten verschickt, "leiht" sich das Unternehmen eine Menge Features.

1. Lieber spät als nie: Widgets auf dem iPhone

fullscreen
Mit Widgets hat man nicht nur Uhrzeit und Co. stets im Blick. (©CC: Flickr/Phil! Gold 2015)

Hach, was haben passionierte iPhone-Besitzer in der Vergangenheit argumentiert. Widgets seien Daten- und Akkufresser und überhaupt ziemlich nutzlos. Dabei können sie das Leben durchaus einfacher machen. Die Begeisterung, als die  Widget-Features dann endlich auch auf das iPhone kamen, war hingegen groß. Mit iOS 8 führte Apple 2014 Widgets für Wetter, News, Aktienkurse, Schnellzugriffe und Co. auch auf iDevices ein. Und seit wann gibt es sie bei Android? Seit Version 2.0 im Jahre 2009 – also beinahe von Anfang an.

2. Voll in die Tasten hauen: Alternative Tastaturen

fullscreen
Smarte alternative Tastaturen, wie SwiftKey, gibt es für Android-Geräte schon ewig. (©Google Play/SwiftKey 2015)

Nicht immer ist die virtuelle Tastatur, die ab Werk geliefert ist, auch die beste. Für Android-Nutzer gar kein Problem: SwiftKey, Swype und Co. können kinderleicht bei Google Play heruntergeladen und installiert werden – und das schon seit jeher. iPhone-Besitzer genießen die alternativen Tastaturen erst seit iOS 8.

3. Multitasking nur auf dem iPad Air 2 – und fast jedem anderen Android-Gerät

Endlich - iOS 9 ermöglicht echtes Multitasking! Nun können zwei Anwendungen gleichzeitig geöffnet und verwendet werden. Allerdings nur auf Tablets. Und nur das iPad Air 2 wird das komplette Multitasking-Programm bekommen. Und wo hat echtes Multitasking auf dem Smartphone seinen Ursprung? Richtig, bei Android. Samsung führte vor etwa drei Jahren Multitasking auf seinen Tablets und Geräten der Note-Serie ein. LG lieferte mit Qslide im G2 2013 eine Lösung. Mittlerweile ist das simultane Arbeiten in zwei oder gar vier Programmen bei Android-Geräten aller Hersteller gang und gäbe.

4. Interaktive Benachrichtigungen

fullscreen
In der Benachrichtigungsleiste von Android kann schon lange interagiert werden. (©TURN ON 2015)

In der Benachrichtungszentrale finden sich alle akut wichtigen Nachrichten des digitalen Alltags. Mit einem Tipp landet man dann in der entsprechenden App und kann die Nachricht beantworten oder anders interagieren. Mit Android 4.1 Jelly Bean ist es seit 2012 auch möglich, das direkt aus der Benachrichtigungsleiste zu tun. Ein Feature, das Apple offenbar ganz gut gefiel: Zwei Jahre später fand es den Weg in iOS 8.

5. App-Salat: News und Notes

Obwohl es grandiose Apps wie Evernote und Flipboard gibt, bietet Google auch seine eigenen Lösungen an. Mit Keep werden Notizen festgehalten, während die Google News-Anwendung stets Nachrichten liefert. Der geistige Vorgänger, der Google Reader, wurde nach vielen Jahren eingestellt. Gleich zwei Ideen, die Apple offenbar für gut befindet. In iOS 9 finden sich nämlich zwei Anwendungen, Notes und News, die genau dasselbe tun.

6. Mobiles bezahlen mit Apple (Co)Pay und NFC

fullscreen
In Deutschland nur selten anzutreffen: Apple Pay. (©YouTube/InTeCredo 2015)

Die in iPhone 6, iPhone 6 Plus und Apple Watch verbauten NFC-Chips sind ziemlich nützlich. Allerdings nicht so nützlich, wie sie sein könnten. Lediglich für das mobile Bezahlen sollen sie gedacht sein – anders als bei Android. Mobiles Bezahlen gibt es bei Google zudem schon seit Jahren. Die entsprechende Technik fand sich beispielsweise bereits 2012 im Samsung Galaxy S3. Und auch hierzulande scheint es nicht anders: Während wir immer noch auf Apple Pay warten, kann schon längst mit Android-Smartphones bezahlt werden. Auch die Möglichkeit, Kundenkarten direkt auf dem iPhone mit sich zu führen, gibt es auf Android-Geräten längst.

7. Siri hört immer zu – so wie Google Now

Mit "Hey Siri" kannst Du Deiner virtuelle Assistentin bei einer externen Stromverbindung stets Fragen stellen – und das ohne den Home-Button zu drücken oder gar das iPhone in die Hand zu nehmen. Das Feature gibt es seit iOS 8, also seit 2014. Ein ganzes Jahr früher war Google dran: Damals, als Motorola noch Teil von Google war, wurde das Moto X mit einem Sprachkommando aus dem Schlaf befreit und einsatzbereit gemacht.

8. Die richtigen Apps zur richtigen Zeit – nur viel zu spät

fullscreen
Aviate macht es nicht nur besser als iOS 9, sondern auch schon länger. (©Google Play/Yahoo 2015)

Mit iOS 9 soll die Startseite des iPhones smarter werden. Die richtigen Apps sollen Dir zur richtigen Zeit präsentiert werden. Etwas, das Android-Smartphones schon seit Jahren können! Alternative Launcher, wie beispielsweise Aviate und der Z Launcher, bieten gleichen – wenn nicht sogar besseren – Service seit 2013. Sogar so gut, dass Yahoo sich die Dienste von Aviate im Januar 2014 satte 80 Millionen US-Dollar kosten ließ.

9. Voll im Bilde: Bild-in-Bild

Ein Video ansehen und nebenbei weiter arbeiten – auf PC und Co. gar kein Problem. Auch auf Android-Smartphones ist das seit Jahren möglich. Erstmals 2012 im Samsung Galaxy S3, das dank Bild-in-Bild-Modus und Floating Apps selbst auf der kleinen Bildschirmfläche größten Komfort bot. Und jetzt, drei Jahre später, kommt das Feature dank iOS 9 auch auf Apple-Geräte.

10. Energiesparmodus: Geht Apple der innovative Saft aus?

fullscreen
Viele Android-Modelle bieten sogar einen Ultra-Energiesparmodus. (©TURN ON 2014)

Letztes Jahr präsentierte Google mit Android 5.0 Lollipop auch einen Energiesparmodus, der längere Akkulaufzeiten verspricht. Schon seit Jahren bieten Hersteller zudem ihre eigenen Varianten an, wie beispielsweise den oft gelobten Stamina-Modus der Sony Xperia-Serie. Ein Feature, das wohl auch Apple super findet. Mit iOS 9 soll der iPhone-Akku dank Energiespar-Modus etwa drei bis vier Stunden länger machen.

11. Überall auf dem iPhone zu finden: Google Now

Schon früh zeigte sich: Google Now ist besser als Siri. Zwar ließ sich über die Spracherkennung streiten, doch eine Menge zusätzliche, insbesondere kontextbasierte, Features ließen Siri stets alt aussehen. Allerdings nur, bis sie diese selbst übernahm. Immer mehr entwickelt sich die iPhone-Assistentin zur Google Now-Kopie. Die Features, die sie nicht implementiert hat, finden sich in anderen Ecken des iPhones: Kontextbasierte Einstellungen und Benachrichtigungen sowie häufig genutzte Features und Kontakte sind nur einige.

12. Ja, auch der Fingerabdruck-Scanner

Das iPhone 5s war das erste Smartphone mit integriertem Fingerabdruck-Scanner, richtig? Falsch! Schon im Motorola Atrix war ein solcher verbaut - direkt im Power-Button. Und das schon Anfang 2011, zweieinhalb Jahre bevor das iPhone 5s auf den Markt kam.

13. Fast vergessen: Apple Maps

fullscreen
Selbst auf dem iPhone ist Google Maps für viele Nutzer erste Wahl. (©picture alliance / M.i.S.-Sportpressefoto 2015)

Google Maps ist seit einer gefühlten Ewigkeit (genauer gesagt seit 2005) der Dienst schlechthin, wenn es um Routenplanung und Co. geht – einst sogar auf dem iPhone. Doch mit dem Release von iOS 6 im Jahr 2012 verbannte Apple Google Maps und setzte auf seinen eigenen Kartendienst. Dabei wurden aber zahlreiche Features "geklaut". Beispielsweise soll unter iOS 9 der öffentliche Nahverkehr berücksichtigt werden. Android-Nutzer können da nur müde lächeln: Seit 2007 ist Google Transit Teil der Maps und seit 2012 sind selbst in Deutschland die Fahrpläne von Fern- und Nahverkehr integriert. Und auch Google Street View könnte bald einen Nachahmer aus Cupertino finden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben