Topliste

Galaxy S7 & Galaxy S7 Edge: 17 Tipps & Tricks für neue Funktionen

Mit diesen Tipps holt ihr alles aus Samsungs neuen Smartphone-Flaggschiffen raus.
Mit diesen Tipps holt ihr alles aus Samsungs neuen Smartphone-Flaggschiffen raus. (©TURN ON 2016)

Das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge sind die bis dato fortschrittlichsten Smartphones von Samsung. Viele Kritikpunkte vom Galaxy S6 wurden ausgebessert, einige neue Funktionen sind hinzugekommen. Wir verraten Dir 17 nützliche Tipps und Tricks, mit denen die Android-Modelle zum perfekten Alltagsbegleiter werden.

Rein optisch unterscheiden sich Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge zwar gar nicht so gewaltig von ihren Vorgängern Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge. Das bedeutet jedoch nicht, dass Samsung untätig war und keine Verbesserungen vorgenommen hat. Wie Du die neu eingeführten Features und Funktionen einrichtest und mit welchen Einstellungen, Tipps und Tricks Du das Maximum aus Galaxy S7 und seinem kurvigen Modellbruder rausholen kannst, erklären wir Dir im Folgenden.

1. Daten per Smart Switch vom alten aufs neue Handy übertragen

Dieser USB-Connector verbindet das Galaxy S7 mit jedem beliebigen anderen Smartphone. fullscreen
Dieser USB-Connector verbindet das Galaxy S7 mit jedem beliebigen anderen Smartphone. (©TURN ON 2016)
Steht die Verbindung, lässt sich Smart Switch starten. fullscreen
Steht die Verbindung, lässt sich Smart Switch starten. (©TURN ON 2016)
Poppt die Anwendung nicht automatisch auf, ist sie auch über die Einstellungen zu erreichen. fullscreen
Poppt die Anwendung nicht automatisch auf, ist sie auch über die Einstellungen zu erreichen. (©TURN ON 2016)
Anschließend muss das verbundene System ausgewählt werden. fullscreen
Anschließend muss das verbundene System ausgewählt werden. (©TURN ON 2016)
Und Smart Switch versucht, eine Verbindung aufzubauen. fullscreen
Und Smart Switch versucht, eine Verbindung aufzubauen. (©TURN ON 2016)
Zum Testzeitpunkt vor dem Release hat das aber noch nicht funktioniert. fullscreen
Zum Testzeitpunkt vor dem Release hat das aber noch nicht funktioniert. (©TURN ON 2016)

Mit dem Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge will der südkoreanische Hersteller die Welt erobern. Damit möglichst viele Menschen den Umstieg auf die neuen Flaggschiff-Modelle erwägen, will Samsung den Wechsel vom alten aufs neue Smartphone so einfach wir möglich gestalten. Dafür legt der Konzern jedem Exemplar einen speziellen USB-Connector bei. In den microUSB-Port des Galaxy S7 gesteckt und per USB mit einem iPhone, Android- oder BlackBerry-Gerät verbunden, startet das Samsung-Handy automatisch die Smart Switch-App. Sollte das einmal nicht der Fall sein, kann das Feature unter "Einstellungen > Sichern und zurücksetzen > Smart Switch öffnen" aufgerufen werden. Das neue Handy will nun wissen, von welchem alten Gerät es die Daten übertragen soll und baut im Anschluss eine Verbindung auf. Einfacher geht der Datenumzug kaum.

Achtung! Zum Testzeitpunkt vor dem offiziellen Release funktionierte Smart Switch noch nicht. Wir konnten die Anleitung des Herstellers daher noch nicht nachvollziehen. Das werden wir nach dem 11. März nachholen.

2. Fingerabdrücke einrichten & Funktionen festlegen

Einen Fingerabdruck einzurichten, ist kein Hexenwerk. fullscreen
Einen Fingerabdruck einzurichten, ist kein Hexenwerk. (©TURN ON 2016)
Folge einfach den Bildschirmanweisungen. fullscreen
Folge einfach den Bildschirmanweisungen. (©TURN ON 2016)
Im Anschluss können für den Fingerabdruck Funktionen freigeschaltet werden. fullscreen
Im Anschluss können für den Fingerabdruck Funktionen freigeschaltet werden. (©TURN ON 2016)

Ok, diese Funktion ist wirklich nicht neu, gehört aber beim Einrichten eines jeden neuen Smartphones zu den wichtigsten ersten Schritten. Wer sein Handy vor Fremdnutzung schutzen möchte, kann auch das Galaxy S7 per Muster, PIN, Passwort oder Fingerabdruck sichern. Einmal im Gerät gespeichert, kann der Fingerabdruck sogar noch für weitere Dinge genutzt werden. Zum Beispiel kann er Passwörter auf Webseiten ersetzen oder zur Bestätigung bei Käufen über das Samsung-Konto genutzt werden. Die entsprechenden Funktionen lassen sich über "Einstellungen > Gerätesicherheit > Fingerabdrücke" per Schieberegler aktivieren. Im selben Menü hast Du auch die Möglichkeit, neue Fingerabdrücke hinzuzufügen und bereits gespeicherte zu bearbeiten oder zu löschen.

3. Fernzugriff via Find my Mobile aktivieren

Der Fernzugriff funktioniert nur, wenn er zuvor in den Einstellungen aktiviert wurde. fullscreen
Der Fernzugriff funktioniert nur, wenn er zuvor in den Einstellungen aktiviert wurde. (©TURN ON 2016)
Dann kann das verlorene Handy via Webseite geortet oder gesperrt werden. fullscreen
Dann kann das verlorene Handy via Webseite geortet oder gesperrt werden. (©TURN ON 2016)

Es wäre die Horrorvorstellung schlechthin: Kurz nach dem Kauf gehen das 699 Euro teure Galaxy S7 oder das 799-Euro-Edge-Modell verloren oder werden geklaut. Um Dich für den Ernstfall abzusichern, empfiehlt sich das Aktivieren des Fernzugriffs. Diese Funktion findest Du unter "Einstellungen > Gerätesicherheit > Find My Mobile". Um den Schieberegler umlegen zu können, musst Du Dich mit Deinem Samsung-Konto einloggen oder eines anlegen. Ist die Funktion aktiviert, kannst Du das Smartphone im Ernstfall über die Webseite findmymobile.samsung.com orten, sensible Daten aus der Ferne löschen oder den Bildschirm sperren. Zudem lassen sich Nachrichten für den ehrlichen Finder auf dem Display anzeigen. Eine ausführliche Anleitung für Find my Mobile findest Du hier.

4. Infos & Apps auf den Sperrbildschirm legen

Infos lassen sich auch grundsätzlich auf dem Sperrbildschirm anzeigen. fullscreen
Infos lassen sich auch grundsätzlich auf dem Sperrbildschirm anzeigen. (©TURN ON 2016)
Zudem finden dort zwei App-Shortcuts Platz. fullscreen
Zudem finden dort zwei App-Shortcuts Platz. (©TURN ON 2016)
Diese Apps lassen sich dann ohne Entsperren direkt starten. fullscreen
Diese Apps lassen sich dann ohne Entsperren direkt starten. (©TURN ON 2016)

Die Möglichkeit, Infos über den Besitzer auf dem Sperrbildschirm darzustellen, bietet aber nicht nur Find My Mobile. Du kannst auch grundsätzlich einen Text auf dem gesperrten Display anzeigen lassen. Gehe dazu in "Einstellungen > Gerätesicherheit > Info- und App-Shortcut" und wähle "Info über Besitzer aus". An derselben Stelle findet sich auch die Auswahl nützlicher App-Shortcuts. Wer möchte, kann sich jeweils eine App in die linke und rechte untere Ecke des Sperrbildschirms legen. Diese können dann ohne vorheriges Entsperren gestartet werden.

5. Galaxy S7 per Always On als Uhr oder Kalender nutzen

Das Always On Display hat Samsung neu mit dem Galaxy S7 eingeführt. fullscreen
Das Always On Display hat Samsung neu mit dem Galaxy S7 eingeführt. (©TURN ON 2016)
Auf Wunsch werden Uhr, Kalender oder Bild auf dem ausgeschalteten Screen angezeigt. fullscreen
Auf Wunsch werden Uhr, Kalender oder Bild auf dem ausgeschalteten Screen angezeigt. (©TURN ON 2016)
Dank OLED-Technologie ist das auch relativ energiesparend. fullscreen
Dank OLED-Technologie ist das auch relativ energiesparend. (©TURN ON 2016)

Eine gänzlich neue Funktion versteckt sich hinter diesem Tipp: das Always On Display. Dieses Feature führte Samsung mit dem Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge ein, da viele Menschen ihr Smartphone mittlerweile als Ersatz für Armbanduhr und Kalender nutzen. Statt das Display dann immer aktivieren zu müssen, was natürlich am Akku zehrt, lassen sich bestimmte Informationen nun dauerhaft anzeigen – dank OLED-Technologie sogar einigermaßen energiesparend. Aktiviert wird die Funktion unter "Einstellungen > Anzeige > Always On Display". Dort lässt sich auch auswählen, was angezeigt wird: eine Uhr (inklusive Basisinfos wie Datum, Akkustand und verpasste Anrufe), ein Kalender oder ein Bild.

6. Versehentliches Einschalten des Displays verhindern

 Die Handtasche aktiviert das Handy-Display aus Versehen? Muss nicht sein! fullscreen
Die Handtasche aktiviert das Handy-Display aus Versehen? Muss nicht sein! (©TURN ON 2016)

Die hellen und hochauflösenden Displays aktueller High-End-Smartphones zählen zu den Stromfressern Nummer eins. Vielen Handy-Besitzern passiert es aber häufig, dass sie ein hell leuchtendes Gerät aus der Tasche ziehen. Mit vielen anderen Dingen in der Handtasche oder in engen Hosentaschen aufbewahrt, kommt es natürlich vor, dass Knöpfe gedrückt werden und das Display aufleuchtet. Das lässt sich aber verhindern: Unter "Einstellungen > Anzeige" kannst Du die Funktion "Bildschirm AUS lassen" aktivieren. Dann bleibt das Display an dunklen Orten immer aus.

7. Seiten-Display des Galaxy S7 Edge einrichten

Das Galaxy S7 Edge ist größer und teurer als das Standard-Modell. fullscreen
Das Galaxy S7 Edge ist größer und teurer als das Standard-Modell. (©TURN ON 2016)
Dafür bietet es auch einen Zusatznutzen. fullscreen
Dafür bietet es auch einen Zusatznutzen. (©TURN ON 2016)
Der Seitenbildschirm bietet App-Shortcuts, Tools und einiges mehr. fullscreen
Der Seitenbildschirm bietet App-Shortcuts, Tools und einiges mehr. (©TURN ON 2016)
Wer möchte, kann etwa einen Kompass über das Kurven-Display aufrufen. fullscreen
Wer möchte, kann etwa einen Kompass über das Kurven-Display aufrufen. (©TURN ON 2016)
Aktiviert werden die verschiedenen Funktionen über die Einstellungen. fullscreen
Aktiviert werden die verschiedenen Funktionen über die Einstellungen. (©TURN ON 2016)
Dort lassen sich die Seiten-Paneele auswählen und neu sortieren. fullscreen
Dort lassen sich die Seiten-Paneele auswählen und neu sortieren. (©TURN ON 2016)
Auch die Darstellungsform kannst Du anpassen. fullscreen
Auch die Darstellungsform kannst Du anpassen. (©TURN ON 2016)
Weitere Paneele gibt's über Samsungs Galaxy App Store. fullscreen
Weitere Paneele gibt's über Samsungs Galaxy App Store. (©TURN ON 2016)
Zusätzlich zu den Paneelen stehen Info-Feeds zur Verfügung. fullscreen
Zusätzlich zu den Paneelen stehen Info-Feeds zur Verfügung. (©TURN ON 2016)
Und als dritte Option: ein Seitenlicht, das über eingehende Anrufe informiert. fullscreen
Und als dritte Option: ein Seitenlicht, das über eingehende Anrufe informiert. (©TURN ON 2016)

Wie schon 2015 hast Du auch 2016 die Wahl: zwischen dem Standard-Modell Galaxy S7 und dem Samsung Galaxy S7 Edge mit gebogenen Seiten-Displays. Letzteres fällt mit 5,5 Zoll nicht nur etwas größer aus, sondern bietet auch wieder Zusatzfunktionen auf seinem Edge-Display. Dieses lässt sich in den Geräteeinstellungen unter "Seitenbildschirm" anpassen. Hier kannst Du Seiten-Paneele, Seiten-Feeds und ein Seitenlicht ein- oder ausschalten und konfigurieren. Hinter Seitenlicht verbirgt sich die Funktion, dass der Seitenbildschirm leuchtet, wenn das Gerät auf der Displayseite liegt und ein Anruf eingeht.

Welche Seiten-Paneele und Seiten-Feeds auf dem Edge-Display angezeigt werden, kannst Du aber auch direkt über das Edge-Feature auswählen. Ziehe dazu den Pfeil an der Display-Seite auf und tippe auf das Zahnrad für die Einstellungen. Reicht dir die werksseitige Auswahl nicht, kannst Du über den Galaxy Apps Store weitere Edge-Paneele und -Feeds herunterladen. Zu den App-Shortcuts oder der Aufgabenanzeige auf dem Seitenbildschirm lassen sich Anwendungen zudem ganz einfach per Tipp auf "+" hinzufügen.

8. Galaxy S7 mit neuen Themes individualisieren

Neue Themes finden sich im Galaxy App Store. fullscreen
Neue Themes finden sich im Galaxy App Store. (©TURN ON 2016)
Viele können kostenfrei heruntergeladen und installiert werden. fullscreen
Viele können kostenfrei heruntergeladen und installiert werden. (©TURN ON 2016)
Sie verändern unter anderem Hintergrund und App-Icons des Smartphones. fullscreen
Sie verändern unter anderem Hintergrund und App-Icons des Smartphones. (©TURN ON 2016)

Natürlich lässt sich auch das Samsung Galaxy S7 ohne Edge-Display individualisieren. Eine einfache Möglichkeit der Personalisierung bieten etwa die "Themes", die als eigener Menüpunkt in den Einstellungen oder nach einem langen Druck auf das Display auftauchen. Die Themen bringen neue Hintergründe sowie App-Icons mit und stehen ebenso wie die Edge-Features kostenlos zum Download bereit.

9. Smartphone-Sound nach Musikvorlieben anpassen

Der Sound lässt sich in den Ton-Einstellungen anpassen. fullscreen
Der Sound lässt sich in den Ton-Einstellungen anpassen. (©TURN ON 2016)
Zur Auswahl stehen etwa zwei verschiedene Equalizer. fullscreen
Zur Auswahl stehen etwa zwei verschiedene Equalizer. (©TURN ON 2016)
Zudem kannst Du verschiedene Filter-Effekte aktivieren. fullscreen
Zudem kannst Du verschiedene Filter-Effekte aktivieren. (©TURN ON 2016)
Oder den Klang via Adapt Sound ganz persönlich einstellen. fullscreen
Oder den Klang via Adapt Sound ganz persönlich einstellen. (©TURN ON 2016)

Personalisieren lässt sich nicht nur die Optik des Galaxy S7, sondern auch der Klang. Wer gerne Musik mit dem Smartphone hört, sollte mal einen Blick in die Optionen unter "Einstellungen > Töne und Vibration > Tonqualität und Effekte" werfen. Dort findet man nicht nur einen einfachen und einen erweiterten Equalizer, sondern auch einige Klangeffekte, die sich teils aber nur bei angeschlossenem Kopfhörer aktivieren lassen. Die Funktion "Adapt Sound" lässt Dich zudem noch einmal ganz eigene Sound-Einstellungen treffen. Dafür musst Du ein Headset anschließen und ein ruhiges Plätzchen aufsuchen.

10. Screenshot bzw. Smart-Aufnahme anfertigen

Ein Screenshot entsteht per Handgeste oder Tastenkombi. fullscreen
Ein Screenshot entsteht per Handgeste oder Tastenkombi. (©TURN ON 2016)
Zusätzlich gibt es die Option einer Smart-Aufnahme. fullscreen
Zusätzlich gibt es die Option einer Smart-Aufnahme. (©TURN ON 2016)
Dann bekommst Du im Anschluss an ein Bildschirmfoto Zusatz-Buttons angezeigt. fullscreen
Dann bekommst Du im Anschluss an ein Bildschirmfoto Zusatz-Buttons angezeigt. (©TURN ON 2016)

Wie man einen Screenshot anfertigt, hat sich seit den letzten Gerätegenerationen nicht geändert. Der einfachste Weg ist das gleichzeitige Drücken von Power- und Home-Button. Eine alternative Möglichkeit ist das Wischen mit der Handkante über den Bildschirm. Diese Funktion muss allerdings unter "Einstellungen > Erweiterte Funktionen > Screenshot" aktiviert werden. Ebenfalls nützlich ist der Auswahlpunkt direkt darüber, die "Smart-Aufnahme". Sie blendet nach der Anfertigung eines Screenshots weitere Optionen ein, etwa ein Zuschneide-Tool oder einen Sende-Button.

11. Alle Möglichkeiten der Kamera ausschöpfen

Nur 12 Megapixel, aber äußerst lichtstark: die Kamera des Galaxy S7. fullscreen
Nur 12 Megapixel, aber äußerst lichtstark: die Kamera des Galaxy S7. (©TURN ON 2016)
Neben dem Automatikmodus stehen viele weitere Spielereien zur Auswahl. fullscreen
Neben dem Automatikmodus stehen viele weitere Spielereien zur Auswahl. (©TURN ON 2016)
Im Pro-Modus können verschiedene Live-Filter angewendet werden. fullscreen
Im Pro-Modus können verschiedene Live-Filter angewendet werden. (©TURN ON 2016)
Diese passen die Farbgebung dem Stil entsprechend an. fullscreen
Diese passen die Farbgebung dem Stil entsprechend an. (©TURN ON 2016)
Auch der Fokus bietet viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten. fullscreen
Auch der Fokus bietet viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten. (©TURN ON 2016)

Die Kamera von Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge hat uns im Test begeistert. Ohne tiefer gehende Fotografiekenntnisse kann man mit dem Automatikmodus der Smartphone-Kamera wirklich gute Fotos schießen. Wer sich allerdings ein wenig auskennt, kann noch mehr aus der Kamera rausholen. Natürlich bieten die aktuellen Samsung-Flaggschiffe wieder einen Pro-Modus mit zahlreichen manuellen Einstellungsmöglichkeiten. So stehen zum Beispiel für den außergewöhnlichen Fokus des Galaxy S7 interessante Optionen zur Auswahl. Für Fotografie-Anfänger hat Samsung aber auch einige Besonderheiten parat, etwa verschiedene Live-Filter oder spezielle Modi zum Fotografieren von Essen, zum Anfertigen von Panoramafotos, Zeitlupen, Zeitraffern oder Videocollagen.

12. Live Photos à la iPhone 6s aufnehmen

 Heißt nicht Live Photos, beschreibt aber das gleiche: die Bewegungsaufnahme. fullscreen
Heißt nicht Live Photos, beschreibt aber das gleiche: die Bewegungsaufnahme. (©TURN ON 2016)

Etwas versteckt in den Kameraeinstellungen findet sich auch eine Funktion, die Apple beim Release des iPhone 6s massiv beworben hat. Allerdings nennt sie sich beim Samsung Galaxy S7 nicht Live Photos. Wer kurze Clips vor dem Knipsen eines Fotos aufnehmen möchte, muss in den Einstellungen der Kamera-App die "Bewegungsaufnahme" aktivieren.

13. Mit Galaxy Labs zum Beta-Tester werden

Mit den Galaxy Labs wirst Du zum Beta-Tester. fullscreen
Mit den Galaxy Labs wirst Du zum Beta-Tester. (©TURN ON 2016)
Damit kannst Du experimentelle Funktionen ausprobieren. fullscreen
Damit kannst Du experimentelle Funktionen ausprobieren. (©TURN ON 2016)

Du bist gerne ganz früh mit am Start, wenn es etwas Neues gibt? Beim Galaxy S7 gibt es dafür die "Galaxy Labs". Diese findest Du in den Geräteeinstellungen unter "Erweiterte Funktionen". Wer möchte, testet darüber die neuesten experimentellen Funktionen. Aktuell stehen etwa die Features "Alle Apps auf dem Startbildschirm" und "Schnellwahl" zur Verfügung. Erstere lässt den App-Drawer verschwinden – ganz wie bei iOS.

14. Game Launcher für mehr Spielfreude einrichten

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sollen echte Gaming-Maschinen sein. fullscreen
Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sollen echte Gaming-Maschinen sein. (©TURN ON 2016)
Dafür spendiert Samsung den Modellen einen Game Launcher. fullscreen
Dafür spendiert Samsung den Modellen einen Game Launcher. (©TURN ON 2016)
Dieser sammelt alle Spiele an einem Ort und bietet Zusatzfunktionen. fullscreen
Dieser sammelt alle Spiele an einem Ort und bietet Zusatzfunktionen. (©TURN ON 2016)
Wer die volle Gaming-Performance will, verzichtet aufs Energiesparen. fullscreen
Wer die volle Gaming-Performance will, verzichtet aufs Energiesparen. (©TURN ON 2016)
Ruhe beim Spielen gibt's durchs Deaktivieren von Benachrichtigungen. fullscreen
Ruhe beim Spielen gibt's durchs Deaktivieren von Benachrichtigungen. (©TURN ON 2016)
Dafür halten auf Wunsch nützliche Gaming-Tools Einzug. fullscreen
Dafür halten auf Wunsch nützliche Gaming-Tools Einzug. (©TURN ON 2016)

Gänzlich neu ist auch der Game Launcher, ein cooles Feature für Freunde aktueller Smartphone-Spiele. Das Tool sammelt alle Spiele an einem Ort und bietet einige aufs Mobile Gaming zugeschnittene Zusatzfunktionen. Es lässt dem Nutzer die Wahl zwischen verschiedenen Energiesparoptionen oder der vollen Prozessor-Power fürs Gaming und erlaubt das Deaktivieren von Benachrichtigung während des Spielens. Stattdessen kannst Du Dir einen kleinen Kreis mit Game Tools einblenden lassen. Darüber können dann zum Beispiel ganz einfach Screenshots oder Screencapture-Aufnahmen angefertigt werden.

15. Mehr Akkulaufzeit aus Galaxy S7 & S7 Edge rausholen

Auch ein großer Akku ist irgendwann alle. fullscreen
Auch ein großer Akku ist irgendwann alle. (©TURN ON 2016)
Es kann daher nicht schaden, den Verbrauch im Blick zu behalten. fullscreen
Es kann daher nicht schaden, den Verbrauch im Blick zu behalten. (©TURN ON 2016)
Und wenig genutzte Apps im Sparmodus laufen zu lassen. fullscreen
Und wenig genutzte Apps im Sparmodus laufen zu lassen. (©TURN ON 2016)

Wer ein neues Smartphone hat, möchte das natürlich gerne ununterbrochen nutzen. Irgendwann macht allerdings auch der größte Akku schlapp. Immerhin hat Samsung dem Galaxy S7 (3000 mAh) und dem Galaxy S7 Edge (3600 mAh) deutlich größer dimensionierte Energiespeicher verpasst als den Vorgängern Galaxy S6 (2550 mAh) und Galaxy S6 Edge (2600 mAh). Da der Akku aber weiterhin nicht ausgetauscht werden kann, schadet es nicht, den Akkuverbrauch im Blick zu behalten. Besonders stromfressende Apps lassen sich unter "Einstellungen > Akku" per Tipp auf "Akkuverbrauch" identifizieren. Wer im Akkumenü auf "Detail" klickt, hat zudem die Möglichkeit, einen App-Energiesparmodus zu aktivieren. Dann werden Apps, die länger als 3 Tage nicht genutzt wurden, in den Energiesparmodus versetzt.

16. Galaxy S7 per MirrorLink mit dem Auto verbinden

Wer Auto fahren will, sollte beide Hände am Steuer haben. fullscreen
Wer Auto fahren will, sollte beide Hände am Steuer haben. (©TURN ON 2016)
Via MirrorLink lässt sich das Galaxy S7 währenddessen trotzdem nutzen. fullscreen
Via MirrorLink lässt sich das Galaxy S7 währenddessen trotzdem nutzen. (©TURN ON 2016)

Das neue Galaxy S7 immer und überall zu nutzen, ist nur dann möglich, wenn man sich an ein paar Dinge hält. Beim Autofahren darfst Du als Fahrer nur auf das Smartphone zugreifen, wenn beide Hände am Steuer bleiben können. Samsung macht das per MirrorLink möglich. Besitzt das Automodell ein kompatibles Infotainment-System, kann das Galaxy S7 über USB damit verbunden werden. Die Einrichtung der Schnittstelle erfolgt dann über "Einstellungen > Weitere Verbindungseinstellungen > MirrorLink".

17. Entwickleroptionen freischalten

Mehrfaches Tippen auf die Buildnummer macht Dich zum Entwickler. fullscreen
Mehrfaches Tippen auf die Buildnummer macht Dich zum Entwickler. (©TURN ON 2016)
Dann werden die Entwickleroptionen in den Einstellungen sichtbar. fullscreen
Dann werden die Entwickleroptionen in den Einstellungen sichtbar. (©TURN ON 2016)
Beim Verstellen von Einstellungen ist allerdings Vorsicht geboten. fullscreen
Beim Verstellen von Einstellungen ist allerdings Vorsicht geboten. (©TURN ON 2016)

Waren Dir unter unseren Tipps noch nicht genügend Einstellungsmöglichkeiten dabei, dann kannst Du noch weitere freischalten: die Entwickleroptionen. Das geht ganz einfach, indem Du unter "Einstellungen > Geräteinformationen > Softwareinfo" mehrfach auf die Buildnummer tippst. Sobald die Nachricht "Der Entwicklermodus wurde aktiviert" aufpoppt, taucht das zusätzliche Menü in den Geräteeinstellungen auf. Aber Vorsicht: Wer hier etwas ändert, sollte wissen, was er da tut.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben