Übersicht

4K-Beamer: Die 6 besten Geräte fürs Heimkino unter 2000 Euro

Der Optoma UHD300X ist ein echtes Schnäppchen unter den 4K-HDR-Beamern.
Der Optoma UHD300X ist ein echtes Schnäppchen unter den 4K-HDR-Beamern. (©Optoma 2018)

Inzwischen sind 4K-Beamer mit der sogenannten Pixel-Shift-Technologie schon für unter 2000 Euro erhältlich. Wir haben uns angesehen, welche Beamer mit 4K-Auflösung für einen solchen Preis am meisten überzeugen.

1. Optoma UHD60: Der 4K-Primus

Der Optoma-UHD60 bietet eine hohe native Auflösung. (© 2018 Optoma)

Der Optoma UHD60 für rund 2000 Euro bietet eine native Auflösung von 2716 x 1528 und kann dank der Pixel-Shift-Technologie 4K-Videos darstellen. Durch diese Technologie sehen Ultra-HD-Filme aber nicht ganz so scharf aus wie bei Beamern mit nativem 4K. Bezahlbare Beamer liefern außerdem nur einen moderaten HDR-Effekt, aber der Optoma UHD60 überzeugt im Konkurrenzvergleich durch seinen hohen Kontrast, seine hohe Helligkeit und ein vergleichsweise leises Betriebsgeräusch.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Kontrast - Begrenzter HDR-Effekt
+ Helligkeit - Hoher Input-Lag
+ Leises Betriebsgeräusch
Technik
Helligkeit 3000 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 0,67 - 7,68 Meter
Projektionsabstand 1,30 - 9,30 Meter
Geräuschentwicklung 25 dB
Lens-Shift manuell
Video-Anschlüsse 1 x VGA, 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4a
Stromverbrauch 305 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling, Rec. 709 Farbraum-Kalibrierung

2. Acer V7850: Leicht zu transportieren

Der Acer V7850 besticht vor allem durch seine kompakte Größe. (© 2018 Acer)

Der Acer V7850 ist für 2000 Euro zu haben und mit 4K-HDR-Inhalten kompatibel. Er leidet allerdings unter einem schwachen Kontrast und seine Helligkeit kommt auch nicht an die des Optoma UHD60 heran. Der große Vorzug des Beamers ist seine kompakte Größe. Er wird sogar mit einer Tasche geliefert, sodass Du ihn gleich zum Filmabend bei Freunden mitnehmen kannst.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Bewegungsglättung - Kein 3D-Support
+ Kompakt und transportabel - Kontrast
- Helligkeit
Technik
Helligkeit 2100 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 0,66 - 7,67 Meter
Projektionsabstand 1,30 - 9,30 Meter
Geräuschentwicklung 29 dB
Lens-Shift Nein
Video-Anschlüsse 1 x VGA In, 1 x VGA Out, 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4a
Stromverbrauch 315 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling

3. ViewSonic PX727-4K: Das Farb-Genie

Der ViewSonic-PX727 liefert schon zu einem relativ geringen Preis 4K-HDR-Bilder. (© 2018 ViewSonic)

Auch der ViewSonic PX727-4K kann für einen Preis von gerade einmal 1200 Euro 4K-HDR-Inhalte wiedergeben. Zwar verzichtet der Beamer auf Lens-Shift für eine versetzte Bildprojektion, wenn das Gerät nicht direkt vor der Leinwand steht. Dafür überzeugt er mit einem weiten Farbraum und akkurater Farbwiedergabe.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Detailreiches Bild - Kein Lens-Shift
+ Großer Farbraum - Kontrast
+ Akkurate Farbdarstellung - Kein 3D-Support
Technik
Helligkeit 2200 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 0,76 - 7,62 Meter
Projektionsverhältnis 1,47:1 - 1,76:1
Geräuschentwicklung 33 dB
Lens-Shift Nein
Video-Anschlüsse 1 x VGA In, 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4
Stromverbrauch 310 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling, Rec. 709, Rec. 2020

4. Optoma UHD300X: Der Preis-/Leistungskracher

Der Optoma-UHD300X bietet das wohl beste Preis-/Leistungsverhältnis unter den 4K-Beamern. (© 2018 Optoma)

Der Optoma UHD300X ist mit einem Preis von 1030 Euro ein besonders günstiger 4K-HDR-Beamer. Dafür müssen die Nutzer nicht einmal groß auf Features verzichten: So unterstützt der Beamer horizontalen Lens-Shift und bietet gleich zwei HDMI-2.0-Eingänge. Das Gerät findet einen guten Kompromiss aus Helligkeit und Farbwiedergabe und sogar der Input-Lag von 30 Millisekunden ist für einen Beamer recht gut, was Gamer freuen dürfte.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Gute Farben - Kein 3D-Support
+ Leise
+ Sehr günstig
Technik
Helligkeit 2200 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 0,87 - 7,68 Meter
Projektionsabstand 1,20 - 8,10 Meter
Geräuschentwicklung 25 dB
Lens-Shift manuell, vertikal
Video-Anschlüsse 1 x VGA In, 2 x HDMI 2.0
Stromverbrauch 305 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling, Rec. 709 Farbraum-Kalibrierung

5. Benq W1700: Elegantes Schnäppchen

Der Benq W1700 sieht hübsch aus und liefert auch ein schönes Bild. (© 2018 Benq)

Der Benq W1700 bietet für 1200 Euro 4K-HDR-Qualität. Er liefert ein gutes Bild, wenn auch der Kontrast, wie so oft bei Beamern, stärker ausfallen könnte. Auf Lens-Shift müssen die Käufer verzichten und der Zoom-Bereich fällt ziemlich klein aus, was aber nicht jeden stören wird. Dafür gibt es 3D-Support.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Natürliche Farben - Kein Lens-Shift
+ 3D-Support - Kontrast
+ Detailliertes Bild - Kleiner Zoom-Bereich
Technik
Helligkeit 2200 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 1,52 - 7,62 Meter
Projektionsverhältnis 1,47:1 - 1,76:1
Geräuschentwicklung 33 dB
Lens-Shift Nein
Video-Anschlüsse 1 x VGA In, 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4
Stromverbrauch 330 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling, Rec. 709 Farbraum-Kalibrierung

6. Benq TK800: Ein Schicker mit hellem Bild

Der Benq TK800 überzeugt mit seinem hellen Bild. (© 2018 Benq)

Der Benq TK800 liefert zu einem Preis von 1230 Euro ein helleres 4K-HDR-Bild als die meisten Konkurrenten. Zwar ist wieder kein Lens-Shift an Bord, Filme ruckeln bei 50 Hz und der Kontrast könnte besser sein, aber dafür ist der Beamer im Betrieb recht leise.

Das ist gelungen Das ist weniger gelungen
+ Hell - Kontrast
+ Recht leise - Ruckeln bei 50 Hz
+ Gute Farben - Kein Lens-Shift
Technik
Helligkeit 3000 ANSI-Lumen
Bilddiagonale 0,76 - 7,62 Meter
Projektionsverhältnis 1.47:1-1.76:1
Geräuschentwicklung 33 dB
Lens-Shift Nein
Video-Anschlüsse 1 x VGA In, 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4
Stromverbrauch 330 Watt
Besonderheiten 4K-Upscaling

 

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben