Topliste

7 Gründe, warum Du Dir 2017 ein neues Smartphone kaufen solltest

Das Samsung Galaxy S8 könnte sich vom Displayrahmen verabschieden.
Das Samsung Galaxy S8 könnte sich vom Displayrahmen verabschieden. (©Behance/Kyuho Song 2017)

Im Jahr 2017 liefern technische Innovationen gute Gründe für ein neues Smartphone. Der Fingerabdruckscanner könnte zukünftig im Display untergebracht werden, ein neuer mobiler Chip führt Windows-Programme aus, digitale Sprachassistenten und VR machen einen Sprung nach vorne. Hier sind 7 Gründe, warum Du Dir 2017 ein neues Smartphone kaufen solltest.

1. Windows-Programme mit dem Snapdragon 835

Qualcomm Snapdragon
Der neue Snapdragon 835 ist stark genug für Windows 10-Programme. (© 2015 Facebook/Qualcomm)

Der neue mobile Chip Snapdragon 835 von Qualcomm ist um 25 Prozent energieeffizienter als der Vorgänger Snapdragon 820, enthält mit der Adreno 540 eine um 25 Prozent schnellere Grafikeinheit und seine Rechenleistung ist um 20 Prozent höher. Am spannendsten ist aber vielleicht der bestätigte Support für Windows 10 und zugehörige 32-Bit-Software. Aus diesem Grund könnten Smartphones wie das sagenumwobene Surface Phone von Microsoft normale Windows-Programme ausführen. Auch das Android-Smartphone Galaxy S8, das bei einigen Modellen wohl auf einen Snapdragon 835 setzt, soll ein Continuum-ähnliches Feature erhalten und sich mit Monitor, Tastatur und Maus verbinden lassen.

2. Das Galaxy S8

Galaxy S8 Konzept2
Der Displayrahmen soll beim Galaxy S8 Geschichte sein. (© 2017 Behance/Kyuho Song)

Treffen auch nur einige der Gerüchte über das neue Samsung-Flaggschiff Galaxy S8 zu, so steht ein größerer Technik-Sprung bevor als noch vom Galaxy S6 auf das Galaxy S7. Neben dem Continuum-Feature für die Verwendung des Galaxy S8 als PC-Ersatz ist Gerüchten zufolge ein Fingerabruckscanner direkt im Display geplant. So könnte man das Smartphone einfach durch Berührung des Displays entsperren. Da außerdem der Displayrahmen beinahe wegfällt, soll die Vorderseite des Smartphones fast nur noch aus dem Display bestehen.

Das Galaxy S8 wird angeblich mit Bixby und Kestra außerdem einen neuen Sprachassistenten mit männlicher und weiblicher Stimme erhalten. Der Sprachassistent könnte es in Punkto Features mit dem Google Assistant aufnehmen. Davon abgesehen ist die Rede von einer 256-GB-Speicheroption, einem smarten Autofokus für die Selfie-Cam und dem S-Pen als optionales Zubehör. Wie beim Galaxy Note 7 sollte das Display außerdem HDR für mehr Kontrastabstufungen unterstützen. Möglicherweise sogar in einer Auflösung von 4K.

3. Das iPhone 8

iPhone 8-Konzept
Für das iPhone 8 sind angeblich mehr Innovationen vorgesehen als noch für das iPhone 7. (© 2016 YouTube/Concept creator)

Für das iPhone 8 werden größere technische Fortschritte erwartet als damals für das iPhone 7. Zwar bietet das iPhone 7 mit dem Apple A10 den aktuell schnellsten mobilen Prozessor und das iPhone 7 Plus wurde mit einer Dual-Kamera ausgerüstet, aber echte Innovationen waren rar, sofern man das Weglassen eines Features in Form des Kopfhöreranschlusses nicht als Innovation bezeichnen möchte.

Das iPhone 7s und das iPhone 7s Plus sollen sich am Design der Vorgänger orientieren und nur eine Hardware-Aktualisierung erfahren. Das iPhone 8 möchte hingegen mit Innovationen überzeugen, so die Gerüchte. So erhält das iPhone 8 angeblich ein Dual-Edge-Display mit OLED-Technik, was bereits das Galaxy S7 vorzeigen kann. Wireless Charging könnte ebenfalls kommen. Wir gehen davon aus, dass Apple noch einige weitere Überraschungen auf Lager hat.

4. Virtual Reality als Standard-Feature

Daydream View 19
Die Daydream View  ist die erste VR-Brille für Googles Daydream. (© 2016 TURN ON)

Mit Google Daydream wurde eine Virtual Reality-Umgebung direkt in das mobile Betriebssystem Android eingebaut. Neue High-End-Smartphones wie das Huawei Mate 9 Pro, das Porsche Design Mate 9, das Asus ZenFone AR und das ZTE Axon 7 unterstützen das VR-Feature bald genauso wie schon Googles eigene Smartphones Pixel und Pixel XL. Im Jahr 2017 erscheinen weitere Smartphones mit Daydream-Support. Erwartet werden daher ein Ausbau der VR-Features sowie Smartphones mit einem 4K-Display, das für VR besser geeignet ist. Im Test hat uns Daydream schon jetzt begeistern können.

5. Das Google Pixel 2

Google Pixel XL 11
Das Google Pixel XL bietet eine Top-Technik, aber das Design könnte eine Auffrischung ertragen. (© 2016 TURN ON)

Das Google Pixel XL konnte uns trotz hohem Preis mit einer der besten Smartphone-Kameras und pfeilschneller Bedienung mit dem VR-Feature Daydream im Test für sich einnehmen. Auch der Google Assistant ist der Konkurrenz deutlich voraus. Das Google Pixel 2 könnte die Kamera-Technik um eine weitere Stufe verbessern, ansonsten werden Upgrades beim Prozessor (wohl der Snapdragon 835), beim Arbeitsspeicher (angeblich 6 GB) und beim Design erwartet. Das Design des Google Pixel war mit dem dicken, altbekannten HTC-Look doch etwas von gestern, trotz sehr guter Verarbeitung und edler Materialien.

6. Besserer Wireless-Klang mit Bluetooth 5

iPhone Bluetooth
Das iPhone 8 wird höchstwahrscheinlich Bluetooth 5 unterstützen. (© 2016 Apple)

Bluetooth 5 sollte Anfang 2017 in den ersten Smartphones auftauchen, darunter angeblich im Galaxy S8. Für Smartphones sind vor allem zwei Features des Standards für kabellose Daten- und Tonübertragung über kurze Strecken interessant. Erstens sollen Wireless Beacons Informationen an Dein Smartphone schicken, zum Beispiel in Form passender Gutscheine beim Einkaufen oder von Hintergrundinformationen im Museum. Zweitens soll mit Bluetooth 5 die Audioqualität besser werden, wie es schon Sony mit dem hauseigenen LDAC vorgemacht hat. Im Gegensatz zu LDAC ist Bluetooth 5 aber längst nicht auf Sony-Produkte beschränkt.

7. Wohnung einrichten mit Google Tango

Google Tango Pocket Now
Mit Google Tango kannst Du Dir vor dem Kauf ansehen, wie sich neue Möbel in der Wohnung machen. (© 2017 YouTube / Pocketnow)

Google Tango verwendet eine Reihe von Smartphone-Sensoren, um die Lage des Geräts im dreidimensionalen Raum zu erfassen und um eine Tiefenmessung von anderen Objekten durchzuführen. GPS und Internet werden dafür nicht benötigt. Ergebnis ist ein verbessertes Augmented Reality-Feature. Man kann beispielsweise virtuelle Möbel in der eigenen Wohnung positionieren und sich vor dem Kauf ansehen, wie sie aussehen werden. Theoretisch kann man auch den eigenen Kopf ausmessen und sich auf dem Smartphone-Display ansehen, wie man etwa mit einer neuen Brille oder Kopfbedeckung aussehen würde. Mit dem Lenovo Phab 2 Pro gibt es zwar schon das erste Tango-Smartphone, aber laut Testern war das Feature darauf noch unfertig. 2017 sollte auch Augmented Reality mit dem Smartphone dank Tango einen deutlichen Sprung nach vorne machen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben