Ratgeber

7 praktische Android-Hacks, die keinen Root erfordern

Android lässt sich auch ohne Root weitgehend personalisieren.
Android lässt sich auch ohne Root weitgehend personalisieren. (©Google 2015)

Auch ohne Root lässt sich Android mit einigen Tricks personalisieren, modden und hacken. Bestimmte Apps erlauben einen umfassenden Eingriff in das mobile Betriebssystem. Hier erfährst Du 7 praktische Android-Hacks, für die Du Dein Smartphone nicht rooten musst.

Warum rooten manche Nutzer ihr Android-Smartphone? Mit einem Root erhält man Zugriff auf den Programmcode des installierten Android-Betriebssystems. So kann man tief greifende Änderungen an der Benutzeroberfläche durchführen, Bloatware entfernen, angepasste Android-Versionen installieren und mehr.

Ein Root bringt aber auch Nachteile und Risiken mit sich, wie wir in unserem Ratgeber zum Android-Rooten erläutern. Im schlimmsten Fall kann ein Hacker Zugriff auf Deine Daten erhalten oder Dein Gerät wird unbrauchbar. Zum Glück kann man inzwischen viele der Anpassungen mit Hilfe bestimmter Apps vornehmen. Hier erfährst Du, was die nützlichsten Apps dieser Art sind.

1. Individuelle Widgets erschaffen

 Beautiful Widgets erlaubt die Personalisierung von Widgets. fullscreen
Beautiful Widgets erlaubt die Personalisierung von Widgets. (©LevelUp Studio 2016)

Zwar gibt es viele Apps mit Widgets, die anders aussehen als jene, die mit Android ausgeliefert werden. Aber für eine wirklich individuelle Anpassung lohnt sich eine App wie Beautiful Widgets. Damit lassen sich Uhren, Wetter und andere Widgets dem persönlichen Geschmack angleichen. Diese Anwendung ist schon seit über vier Jahren ein großer Erfolg unter den bezahlten Android-Apps, allerdings heißt das auch, dass 2,37 Euro für Beautiful Widgets fällig werden.

Zur App: Beautiful Widgets

2. Einstellungen automatisieren

 IF verknüpft verschiedene Apps mit Wenn-Dann-Befehlen. fullscreen
IF verknüpft verschiedene Apps mit Wenn-Dann-Befehlen. (©IFTTT 2016)

Mit der App IF by IFTTT kannst Du Dein Android-Gerät unter einstellbaren Bedingungen passende Aufgabe ausführen lassen. Beispielsweise kannst Du es so einrichten, dass Dein Smartphone am 14. jeden Monats eine SMS an eine bestimmte Adresse schickt. Oder Du schaltest Deine Benachrichtigungen automatisch aus, bevor Du schlafen gehst. Oder Du stellst die Klingelton-Lautstärke auf 100 Prozent ein, wenn Du einen wichtigen Anruf erwartest. Im Unterschied zur App Tasker sind mit IF keine Programmierkenntnisse notwendig.

Zur App: IF by IFTTT

3. Navigationsleiste anpassen

 Die App Home2 Shortcut erlaubt die Anpassung der Navigationsleiste. fullscreen
Die App Home2 Shortcut erlaubt die Anpassung der Navigationsleiste. (©Home2 Shortcut 2016)

Die Navigationsleiste befindet sich unten auf dem Display und zeigt den Home-Button, den Zurück-Button und den Button für die letzten genutzten Apps. Mit der App Home2 Shortcut kannst Du die Navigationsleiste anpassen. Beispielsweise lässt sich so eine bestimmte App öffnen, wenn man zwei Mal auf den Home-Button drückt, wie die Kamera-App oder eine Musik-App.

Zur App: Home2 Shortcut

4. Klassische Games mit einem Emulator spielen

 Einen Nintendo 64 in der Hosentasche mitnehmen? Emulatoren machen es möglich. fullscreen
Einen Nintendo 64 in der Hosentasche mitnehmen? Emulatoren machen es möglich. (©CC: Flickr/Digital Game Museum 2015)

Emulatoren simulieren alte Spielekonsolen. Die Emulatoren von neueren Spielekonsolen wie der Nintendo Wii benötigen eine ganze Menge Rechenleistung, sodass der Wii-Emulator Dolphin höchstens auf den leistungsfähigsten Android-Geräten wie dem Google Pixel C läuft. Ohnehin gibt es den Emulator für Android bislang nur als Entwicklerversion. Geeigneter sind Spiele, die keine aufwändigen Eingabegeräte wie die Wii-Controller simulieren müssen.

Vor allem Gameboy-Spiele, SNES-Spiele und Mega Drive-Games bieten sich für die Emulation an. Der DraStic DS Emulator gilt als der beste Emulator für den Nintendo DS-Handheld. John SNES spielt vorne bei den Super NES-Emulatoren mit und die Mega Drive-Emulatoren werden unter anderem vom MD.emu angeführt.

Zum Nintendo DS-Emulator: DraStic DS Emulator

Zum SNES-Emulator: John SNES

Zum Mega Drive-Emulator: MD.emu

5. Ein Video Deines Bildschirms aufzeichnen

 Mit dem AZ Screen Recorder kannst Du ein Video von Deinem Android-Display machen. fullscreen
Mit dem AZ Screen Recorder kannst Du ein Video von Deinem Android-Display machen. (©Hecorat/YouTube 2016)

Du möchtest Deinen Freunden zeigen, wie Du auf Deinem Smartphone etwas zeichnest oder einen Highscore in einem Game aufstellst? Dann bietet sich die App AZ Screen Recorder an. Der App-Anbieter wirbt damit, dass die Aufzeichnung kein Zeitlimit hat und den Nutzer nicht mit Wasserzeichen oder Werbung belästigt. Obendrein lassen sich Videos in Full HD und sogar QHD aufnehmen.

Zur App: AZ Screen Recorder

6. Edge-Benachrichtigungen erhalten

 Mit der App Edge Color Notifications holst Du Dir die farbigen Rand-Benachrichtigungen der Galaxy Edge-Smartphones auf Dein Nicht-Edge-Smartphone. fullscreen
Mit der App Edge Color Notifications holst Du Dir die farbigen Rand-Benachrichtigungen der Galaxy Edge-Smartphones auf Dein Nicht-Edge-Smartphone. (©Golgorz 2016)

Mit dem Galaxy S6 Edge führte Samsung ein Feature ein, bei dem die gekrümmte Displayseite farbig leuchtet, um auf neue Benachrichtigungen hinzuweisen. Das ist besonders eindrucksvoll, wenn das Edge-Smartphone mit dem Display nach unten auf dem Tisch liegt.

Wer eine coole Art, Benachrichtigungen zu erhalten, auch auf seinem Nicht-Edge-Smartphone nutzen möchte, kann dies nun mit der App Edge Color Notifications tun. Damit wird an der Seite eine farbige Welle angezeigt, wenn neue Benachrichtigungen eintreffen. Vom Rad haben sie bei seiner Erfindung bestimmt auch gesagt, dass es keiner braucht.

Zur App: Edge Color Notifications

7. Desktop mit dem Android-Smartphone steuern

 Der "Chrome Remote Desktop" ermöglicht den Zugriff auf Deinen PC via Android-Smartphone. fullscreen
Der "Chrome Remote Desktop" ermöglicht den Zugriff auf Deinen PC via Android-Smartphone. (©Google 2016)

Was, wenn Du unterwegs schnell mal auf Deinen PC zu Hause zugreifen möchtest? Dann bietet sich der Chrome Remote Desktop an. Diese App musst Du auf dem PC und auf dem Android-Smartphone installieren und schon kannst Du mit dem Smartphone via Online-Verbindung Deinen PC steuern. Für den Zugriff ist eine sechsstellige PIN nötig, die Du bei der Einrichtung anlegst.

Da der große Desktop auf einem kleinen Smartphone-Screen untergebracht werden muss und Maus sowie Tastatur durch die Touch-Eingabe mit Deinen Fingern ersetzt werden, ist der Remote-Zugriff nicht sonderlich bequem. Aber dafür kann die App nichts.

Zur App für den PC: Chrome Remote Desktop PC

Zur App für Android: Chrome Remote Desktop Android

Zusammenfassung:

  1. Du kannst Dein Android-Gerät sehr weitgehend anpassen, ohne es rooten zu müssen. Dafür sind nur bestimmte Apps nötig
  2. Mit Beautiful Widgets erschaffst Du individuelle Widgets
  3. IF von IFTTT dient der Verknüpfung von Apps, denen Wenn-Dann-Funktionen zugewiesen werden können
  4. Mit Home2 Shortcut weist Du Deiner Navigationsleiste neue Funktionen zu
  5. Emulatoren simulieren auf Deinem Android-Smartphone alte Spielekonsolen. Der DraStic DS Emulator gilt als der beste Emulator für den Nintendo DS-Handheld. John SNES spielt vorne bei den Super NES-Emulatoren mit und die Mega Drive-Emulatoren werden unter anderem vom MD.emu angeführt
  6. Der AZ Screen Recorder ermöglicht Dir eine Video-Aufzeichnung Deines Display-Inhalts
  7. Die Edge Color Notifications bringen die leuchtenden Benachrichtigungen der Galaxy-Edge-Smartphones auf Dein Nicht-Edge-Smartphone
  8. Mit dem Chrome Remote Desktop für PC und Android greifst Du unterwegs auf Deinen Windows-PC zu Hause zu
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben