menu

Das sind 9 entscheidende Meilensteine der Audiotechnik

Der iPod machte einst die MP3-Player populär.
Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Heute genießen wir kabelloses Musik-Streaming unterwegs und 3D-Surround-Anlagen daheim. Doch wie ist es dazu gekommen? Zeit für einen Rückblick auf neun Meilensteine der Audio-Technik – von den ersten Schallplattenspielern bis hin zu modernen Streaming-Services.

1. Plattenspieler: Das elektrische Grammophon

Der Erfinder Emil Berliner entwickelte im Jahr 1887 sowohl das mechanische Grammophon als auch die zugehörige Schallplatte. Das große und schwere Gerät mit dem Riesen-Trichter musste allerdings per Hand mit einer Kurbel betrieben werden, damit die jeweilige Schallplatte abgespielt wurde. Allmählich konnten Grammophone mit einem Elektromotor oder einem elektrischen Tonabnehmer ausgestattet werden, bis in den 1920ern die komplett elektrischen Plattenspieler auf den Markt kamen. Jahrzehntelang waren nun Plattenspieler die Geräte der Wahl für die Musikwiedergabe zu Hause, zusätzlich zum Radio. Sie finden selbst heute noch Anklang bei Sammlern von Vinylschallplatten.

Plattenspieler-AdobeStock-198163258-stokkete
Plattenspieler und Radio dienten lange Zeit für die Musikwiedergabe Zuhause.

2. Radio: Nicht tot zu kriegen

Im ausgehenden 19. Jahrhundert entwickelte Nikola Tesla die erste funktionierende Hörfunk-Anlage. Leider brannte seine fertige Anlage 1895 ab – im selben Jahr, als Alexander Popow diese Technologie erstmals an der Staatlichen Universität Sankt Petersburg präsentieren konnte.

Nach Radiosendungen in den Niederlanden und in den USA wurde im Jahr 1920 die erste Rundfunkübertragung in Deutschland ausgestrahlt: ein Weihnachtskonzert der Reichspost. Noch heute hören viele Menschen Radio, wobei zunehmend das Digitalradio DAB+ sowie Internetradio-Programme Verbreitung finden.

Retro music concept
Das Radio ist wohl das langlebigste Musik-Wiedergabegerät.

3. Autoradios: Vom Radio zum Smart-Display

Das erste für Autos produzierte Radio ist wohl das Philco Transitone der Automobile Radio Corporation von 1927. Durchsetzen konnte sich jedoch erst das massenproduzierte Modell 5T71 der Galvin Manufacturing Corporation von 1930. Es wurde so erfolgreich, dass sich das Unternehmen 1947 selbst nach der Erfindung benannte, nämlich "Moto" für "Automobil" und "Rola" für die weitverbreiteten "Victrola"-Grammophone: Motorola. Heute werden Autoradios mit Bluetooth für die Audioübertragung von Smartphones ausgestattet und bieten immer häufiger Displays für Apps und für die Navigation.

Pioneer-Autoradio
Moderne Autoradios bieten ein Smart-Display.

4. Kassettenrecorder: Siegeszug von Walkman und Co.

Plattenspieler bekamen in den 1960ern langsam von den Kassettenrekordern Konkurrenz. Die ersten Geräte litten noch unter einer schlechten Klangqualität aufgrund von Bänderrauschen. Dank Dolby-B-Rauschunterdrückung konnte diesem im Jahr 1968 Einhalt geboten werden. Vor allem Jugendliche nahmen von nun an begeistert ihre Lieblingssongs aus dem Radio auf Kassette auf und 1979 erzielte Sony mit dem tragbaren Kassettenspieler Walkman einen Welterfolg. Von Rand- und Retro-Erscheinungen abgesehen spielt die Kassette heute jedoch keine Rolle mehr.

Walkman Kassette Retro
Jugendliche waren früher oft mit ihren Walkmans unterwegs.

5. CD-Player: Noch immer Top-Audioqualität

In den 1980ern wurden Schallplatten und Kassetten allmählich fast vollständig von den Compact Discs (CDs) abgelöst. Walkman-Macher Sony und Philips/PolyGram führten die CDs damals auf dem Markt ein. Seit den 2000ern werden die CDs zwar zunehmend durch MP3 und Co. verdrängt, aber Käufer schätzen sie weiterhin für ihre unkomprimierte Audioqualität und dafür, dass CDs als physische Kopien gesammelt werden können. Nachfolger mit Hi-Res-Audio wie die SACD und DVD-Audio konnten sich nicht durchsetzen, da die Vorteile bei der Soundqualität für viele nicht offensichtlich sind.

CD-Player-AdobeStock-135776197
Ein CD-Player war einst fester Bestandteil jeder Stereoanlage.

6. Surround-Anlage: Heimkino begann mit drei Kanälen

Für das Heimkino war die Einführung des Surround-Klangs von großer Bedeutung. Der Pionier war das Format Dolby Surround, das im Jahr 1982 eingeführt wurde und drei Audiokanäle unterstützte: Stereo-Sound vorne und einen weiteren Audiokanal hinten, der meist auf zwei Lautsprechern wiedergegeben wurde.

Die Tonspuren wurden damals allerdings nicht klar den Wiedergabekanälen zugeordnet, weshalb ein recht diffuser Klang im Raum entstand. Heute gibt es 3D-Klang in Form von Dolby Atmos, DTS:X und Co., der neben Rück- und Seitenkanälen auch Lautsprecher an der Decke differenziert einbindet.

Heimkino-AdobeStock-54377842
Die ersten Surround-Systeme nutzten nur drei Kanäle, heute sind es mindestens 5.1 Kanäle.

7. iPod: Die Zeit der MP3-Player

Der erste Apple iPod war zwar nicht der erste tragbare MP3-Player, aber er verhalf der Gerätekategorie maßgeblich zum Durchbruch. Als der iPod am 23. Oktober 2001 vorgestellt wurde, gab es noch keine Smartphones, die heute den meisten Anwendern als Musikplayer dienen. Der iPod bot eine große 5-GB-Festplatte, ein bewegliches, drehbares Scrollrad und war nur mit Mac-Computern kompatibel. Im Jahr 2002 ergänzte Apple ein 10-GB-Modell, auf dem die ganze Musikbibliothek Platz fand.

Der iPod verhalf MP3-Player zum Durchbruch.

8. Bluetooth: Musik hören ohne Kabel

Der Funkstandard Bluetooth 1.0 wurde im Jahr 1999 eingeführt und im Jahr 2000 erschien das erste Handy mit Bluetooth-Unterstützung. Anfangs gab es jedoch nur Mono-Headsets für Telefonate und erst 2004 kamen die ersten Stereo-Kopfhörer mit Bluetooth auf den Markt. Heute verzichten immer mehr Smartphones auf den Kopfhörer-Anschluss und der kabellose Musikgenuss via Bluetooth wird langsam zur Regel. Die Soundqualität verbessert sich und inzwischen gibt es schon viele Bluetooth-Kopfhörer mit tollem Klang, ob In-Ear oder Over-Ear.

Bose-SoundSport-Free-01
Bluetooth-Kopfhörer wie die Bose SoundSport Free lösen zunehmend kabelgebundene Headsets ab.

9. Streaming-Services: Musik aus dem Netz

Das Streaming von Musik aus dem Internet hat sich aus Download-Anbietern wie Napster entwickelt. MySpace Music war eine frühe Möglichkeit, Bands durch das Streamen einiger ihrer Musikstücke kennenzulernen. Musik-Streaming im modernen Sinne begann im Jahr 2008 mit Spotify. Nun konnten die Hörer beliebige Titel aus einer großen Bibliothek für einen monatlichen Geldbetrag streamen. Heute hat dieses Abo-Modell die Oberhand gewonnen, obgleich Musik noch immer in höherer Qualität als Download oder auf CD erworben werden kann.

Spotify
Spotify war der erste der modernen Streaming-Services mit großer Musikbibliothek.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben