Ratgeber

9 Tipps fürs Huawei P20 Pro: Akku sparen, Bokeh-Fotos machen & Co.

Die Notch im Display des Huawei P20 Pro kannst Du verbergen.
Die Notch im Display des Huawei P20 Pro kannst Du verbergen. (©TURN ON 2018)

Mit dem P20 Pro hat Huawei das erste Smartphone mit einer Triple-Kamera auf den Markt gebracht. Wir erklären, wie Du die besten Fotos mit den Kameras machst und wie Du andere nützliche Features des P20 Pro am besten einsetzt.

1. Notch verbergen

Die vom iPhone X inspirierte "Notch" ist der Einschnitt im Display oben, der für die Selfie-Kamera und die Hörmuschel reserviert ist. Da das P20 Pro ein OLED-Display bietet, lässt sich die Notch leicht verbergen, denn die Pixel neben dem Einschnitt werden auf Wunsch einfach ausgeschaltet. Gehe hierfür auf "Einstellungen > Anzeige > Einschnitt" und wähle die Option "Einschnitt verbergen". Schon werden schwarze Balken neben der Notch eingeblendet und sie ist kaum noch zu sehen.

Die "Notch" im Display gefällt nicht jedem. fullscreen
Die "Notch" im Display gefällt nicht jedem. (©TURN ON 2018)
Dank OLED-Display lässt sich die Notch sehr gut verstecken. fullscreen
Dank OLED-Display lässt sich die Notch sehr gut verstecken. (©TURN ON 2018)
Das funktioniert in den Einstellungen. fullscreen
Das funktioniert in den Einstellungen. (©Huawei / Screenshot: TURN ON 2018)

2. Screenshot durch Klopfen machen

Das Huawei P20 Pro bietet nützliche "Knöchelgesten" für Deinen Fingerknöchel. Darunter ist der "Smart-Screenshot" besonders praktisch. Um einen Screenshot zu machen, musst Du so nur zweimal auf das Display klopfen. Du aktivierst die Funktion unter "Einstellungen > Intelligente Unterstützung > Bewegungssteuerung > Knöchelgesten > Smart-Screenshot".  Lege hier einfach den Schalter um. Du kannst sogar einen "Scrollshot" vom gesamten Bildschirminhalt, bis nach unten gescrollt, aufnehmen, indem Du mit Deinem Knöchel ein "S" auf das Display zeichnest.

Screenshots lassen sich durch doppeltes Klopfen auf das Display erzeugen. (© 2018 Huawei / Screenshot: TURN ON)

3. Always-On-Display einrichten

Das Always-On-Display zeigt Informationen wie Uhrzeit und Datum an, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. So kannst Du das Handy als Wecker verwenden. Leider hat Huawei das Feature sehr gut versteckt. Du findest es unter "Einstellungen > Sicherheit & Datenschutz > Bildschirmsperre & Passwörter > Immer Informationen anzeigen". Lege den Schalter neben "Immer Informationen anzeigen" um, damit das Always-On-Display aktiviert wird. Darunter legst Du eine "Startzeit" und "Endzeit" fest oder lässt das Always-On-Display "Ganztägig" aktiviert.

Huawei nennt das Always-On-Display "Immer Informationen anzeigen". (© 2018 Huawei / Screenshot: TURN ON)

4. Bildschirmauflösung ändern und Akku sparen

Um Akkulaufzeit zu sparen, kannst Du die Displayauflösung des P20 Pro reduzieren. Bei der alltäglichen Nutzung macht die HD+-Auflösung anstelle der FHD+-Auflösung kaum einen Unterschied, nur bei der Mediennutzung wie beim Spielen und beim Videos-Ansehen fällt es Dir unter Umständen auf. Du findest die Option unter "Einstellungen > Akku > Bildschirmauflösung".  Wähle hier entweder "HD+" oder die "Smarte Auflösung", falls das Smartphone die Auflösung nur bei aufwändigen Apps wie Spielen reduzieren soll.

Eine Reduktion der Bildschirmauflösung spart Akkulaufzeit. (© 2018 Huawei / Screenshot: TURN ON)

5. WhatsApp und Facebook klonen

Das P20 Pro unterstützt Dual-SIM und so können zwei Personen dasselbe Gerät nutzen. Die Apps Facebook und WhatsApp lassen sich "klonen", damit jeder ein Exemplar der jeweiligen App für sich bekommt. Gehe dafür auf "Einstellungen > Apps & Benachrichtigungen > App-Twin" und lege den Schalter bei der gewünschten App um. Die beiden Apps werden dann auf dem Startbildschirm angezeigt.

Dank App-Twins bekommt jeder der beiden Smartphone-Nutzer eine eigene Facebook-App. (© 2018 Huawei / Screenshot: TURN ON)

6. Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen

Um Schwarz-Weiß-Fotos mit der Monochrom-Kamera zu machen, gehst Du in der Kamera-App auf "Mehr > Monochrom" und wählst einen der Modi aus: "Normal" entspricht dem gewöhnlichen Foto-Modus, "Blende" ist für Fotos mit Tiefenunschärfe-Effekt (Bokeh), "Porträt" bietet Bokeh-Effekte und Weichzeichnungsfilter für die Selfie-Kamera und "Pro" ist der manuelle Modus und überlässt Dir alle Kamera-Einstellungen. Schwarz-Weiß-Aufnahmen erzeugen eine ernsthafte oder romantische Stimmung und eignen sich somit nicht für alle Motive.

Auch Schwarz-Weiß-Fotos profitieren von Features wie Bokeh. fullscreen
Auch Schwarz-Weiß-Fotos profitieren von Features wie Bokeh. (©Huawei / Screenshot: TURN ON 2018)
Monochromfotos können das Profil einer Stadt wie Hamburg treffend einfangen. fullscreen
Monochromfotos können das Profil einer Stadt wie Hamburg treffend einfangen. (©TURN ON 2018)
Der Blendenwert lässt sich manuell einstellen, so kann der Fotograf mit Bokeh-Effekten spielen. fullscreen
Der Blendenwert lässt sich manuell einstellen, so kann der Fotograf mit Bokeh-Effekten spielen. (©TURN ON 2018)
Auch die hinteren Kameras lassen sich für Selfies einsetzen, etwa mit Hilfe des automatischen Auslösers, sobald die Kamera ein Lächeln erkennt. fullscreen
Auch die hinteren Kameras lassen sich für Selfies einsetzen, etwa mit Hilfe des automatischen Auslösers, sobald die Kamera ein Lächeln erkennt. (©TURN ON / Andreas Müller 2018)
Schwarz-Weiß-Aufnahmen bei Nacht schaffen eine besondere Atmosphäre. fullscreen
Schwarz-Weiß-Aufnahmen bei Nacht schaffen eine besondere Atmosphäre. (©TURN ON 2018)

7. Blende für Bokeh nutzen

Gehe in der Kamera-App auf "Blende" und dann auf das Blendenverschluss-Icon mit der Zahl (dem Blendenwert) darunter, um Aufnahmen mit variablem Bokeh-Effekt zu machen. Du kannst den simulierten Blendenwert hier selbst wählen. Je größer der Blendenwert, desto unschärfer der Hintergrund und desto stärker werden die Motive im Vordergrund betont. Ein großer Blendenwert wie f/1,4 (= 1/1,4) kommt nur für Nahaufnahmen zum Einsatz. Bei richtigen Kameras öffnet sich die Iris-Blende in einem Objektiv bei größeren Blendenwerten immer weiter und lässt immer mehr Licht durch. Unter den Smartphones haben nur das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus eine mechanische Blende.

Der (simulierte) Blendenwert lässt sich manuell wählen. fullscreen
Der (simulierte) Blendenwert lässt sich manuell wählen. (©Huawei / Screenshot: TURN ON 2018)
Nahe Motive wie Blumen werden vor einem unscharfen Hintergrund betont. fullscreen
Nahe Motive wie Blumen werden vor einem unscharfen Hintergrund betont. (©TURN ON 2018)
Die Kamera-KI sorgt für eine knallige Darstellung von Motiven wie Blumen. fullscreen
Die Kamera-KI sorgt für eine knallige Darstellung von Motiven wie Blumen. (©TURN ON 2018)

8. Stilvolle Selfies knipsen

Gehe in der Kamera-App auf "Porträt", um stilvolle Selfies zu knipsen. Dir stehen hier Optionen wie "Künstlerisches Bokeh" (unscharfer Hintergrund), "Beauty-Ebene" (Weichzeichnung des Gesichts, um Unreinheiten zu verdecken) und 3D-Beleuchtungseffekte zur Verfügung. Wir empfehlen für Selfies die "Weiche Beleuchtung", die nicht zu aufdringlich ist und das Gesicht aufhellt, wenn nicht genügend Licht darauf fällt. Die "Bühnenbeleuchtung" entfernt den Hintergrund außerhalb Deines Gesichts.

Die Bühnenbeleuchtung hilft bei der stilvollen Selbstinszenierung. fullscreen
Die Bühnenbeleuchtung hilft bei der stilvollen Selbstinszenierung. (©TURN ON / Andreas Müller 2018)
Der Bokeh-Effekt funktioniert beim P20 Pro dank Triple-Cam erheblich genauer als noch beim Huawei P10. fullscreen
Der Bokeh-Effekt funktioniert beim P20 Pro dank Triple-Cam erheblich genauer als noch beim Huawei P10. (©TURN ON / Andreas Müller 2018)
Die 3D-Belichtungsmodi des P20 Pro helfen bei der Belichtung des Gesichts. fullscreen
Die 3D-Belichtungsmodi des P20 Pro helfen bei der Belichtung des Gesichts. (©TURN ON / Andreas Müller 2018)

9. Scharfe Fotos machen trotz Zoom

Knipst Du Fotos mit einer Auflösung von 10 Megapixeln oder kleiner, kannst Du bis zu fünffach in das Bild hineinzoomen und das Motiv bleibt scharf – für ein Smartphone ist das bislang einmalig. Alternativ gehst Du im normalen Fotomodus oder im Pro-Modus in die Einstellungen (Zahnrad) und wählst die volle Auflösung von 40 Megapixeln aus. Knipst Du Fotos mit einer solchen Auflösung, kannst Du später ein scharfes Motiv herausschneiden.

Fotos mit 40-Megapixel-Auflösung eignen sich gut zum nachträglichen Beschneiden.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben