Ratgeber

Die 7 Highlights des neuen Windows 10 Creators-Updates

Windows 10 bekommt mit dem Creators Update neue Funktionen.
Windows 10 bekommt mit dem Creators Update neue Funktionen. (©Microsoft 2016)

Mit dem Creators Update soll Windows 10 im Frühjahr 2017 um zahlreiche neue Funktionen erweitert werden. Neben einem VR-Interface kommen außerdem Neuerungen für Designer und Gamer.

Neben neuen PC-Modellen hat Microsoft am Mittwochabend auch das nächste große Update für Windows 10 angekündigt. Dieses soll auf den Namen Creators Update hören und im Frühjahr 2017 kostenlos für alle Windows 10-Nutzer erscheinen. Wie der Name schon verrät, richten sich die darin enthaltenen neuen Funktionen vor allem an Kreative und Gamer.

1. Windows 10 bekommt ein VR-Interface

Eine der spektakulärsten Ankündigungen war, dass Windows 10 mit dem Creators Update auch ein VR Interface ähnlich wie Android Daydream bekommen soll. Gezeigt wurde dabei, wie sich die Nutzeroberfläche eines PCs unter einer Virtual Reality-Brille bedienen lässt. Damit könnte die Virtuelle Realität bald auch außerhalb von Spielen eine größere Rolle spielen. Auch neue VR-Brillen von Herstellern wie HP, Lenovo, Acer, Asus und Dell soll es geben. Mit Einstiegspreisen ab 299 US-Dollar sollen die zudem deutlich günstiger werden als bisherige Modelle.

Windows 10 Creators Update 02 fullscreen
Windows 10 bekommt mit dem Creators Update ein VR-Interface. (©Microsoft 2016)

2. Paint 3D: Der Klassiker in neuem Gewand

Wer kennt nicht Paint? Das Grafikprogramm von Microsoft ist traditionell ein Teil jeder Windows-Version und auch in Windows 10 immer noch an Bord. Was Funktionsumfang und Nutzbarkeit anbelangt, wurde das Programm längst von Photoshop und Co. abgehängt. Mit dem Creators Update soll es jedoch mal wieder eine größere Überarbeitung für Paint geben. Das wird zukünftig auf den Namen Paint 3D hören und das Erstellen und von 3D-Modellen ermöglichen. Support für den Surface Pen ist ebenfalls vorgesehen.

3. Office-Apps mit 3D-Modellen

Die mit Paint 3D erstellten Modelle sollen sich auch in anderen Apps verwenden lassen. Demonstriert wurde dies auf der Bühne am Beispiel von Powerpoint, wo sich künftig nicht nur Grafiken und Bilder, sondern auch bewegliche 3D-Objekte in Präsentationen einbauen lassen. Auf diese Weise erhalten die Präsentationen mehr Dynamik und der Ersteller bekommt die Möglichkeit, bestimmte Details besser zu beleuchten.

4. Unterstützung für 3D-Drucker

Auch die Unterstützung von Windows 10 für 3D-Drucker verbessert sich. So soll es möglich sein, die mit Paint 3D erstellten Kunstwerke auszudrucken. Aber auch Gegenstände, die Spieler beispielsweise in "Minecraft" bauen, sollen sich in Zukunft mit PC und 3D-Drucker als echte Modelle ausdrucken lassen.

Windows 10 Drucker 3D fullscreen
Objekte aus Minecraft lassen sich "ausdrucken". (©Microsoft 2016)

5. Spiele-Streaming

Immer mehr Gamer streamen ihre Matches bei Twitch oder YouTube Gaming. Zumindest in Nordamerika erfreut sich außerdem die Streaming-Plattform Beam großer Beliebtheit. Diese soll über das Creators Update fest mit Windows 10 verzahnt werden. Über die Xbox-App soll es auf Windows 10-PCs und Xbox One-Konsolen möglich werden, Spiele in 4K live zu streamen.

6. Eigene E-Sports-Turniere erstellen

E-Sports erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, doch die großen Turniere sind meist nur etwas für Profis. Mit dem Windows 10 Creators Update bringt Microsoft jedoch eine Möglichkeit für Spieler, eigene Turniere für bestimmte Games zu erstellen und diese mit anderen Spielern zu zocken. Funktionieren wird dies zu Anfang sicherlich nur mit Microsoft-Spielen, aber der Support für Titel anderer Publisher dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein. Neben PC-Gamern sollen auch Xbox-Zocker von dieser Neuerung profitieren.

Windows 10 Games fullscreen
Gamer können eigene E-Sports-Turniere erstellen. (©Microsoft 2016)

7. Neue Kontaktliste und leichtere Kommunikation

Microsoft will es endlich bequemer machen, am PC mit Freunden und Bekannten zu kommunizieren. So erhalten Windows 10-Besitzer die Möglichkeit, ihre wichtigsten Kontakte direkt in der Taskleiste anzupinnen und über ein Menü mit diesen zu kommunizieren. Das hin- und herswitchen zwischen verschiedenen Apps wie Mail und Skype soll dabei nahtlos funktionieren.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben